Günther Heisskanaltechnik minimiert Stillstandzeiten

Digitalisierung bei Heißkanalsystemen

Günther Heisskanaltechnik minimiert Stillstandzeiten

Anzeige
Die Digitalisierung bietet Chancen – und wünschenswert wären in der Industrie ein gemeinsames Verständnis und akzeptierte Schnittstellen, sagt Dr. Stefan Sommer, der als Technischer Assistent der Geschäftsleitung das Thema Digitalisierung bei der Günther Heisskanaltechnik GmbH in Frankenberg (Eder) vorantreibt. Informationsseitig lassen sich die eigenen Heißkanalsysteme bereits in die Lösungen der Spritzgussspezialisten einbinden.

Interview: Michael Corban, Chefredakteur KEM Konstruktion

KEM Konstruktion: Herr Dr. Sommer, lassen sich Daten rund um Ihre Heißkanaldüse schon einfach sammeln, in eine Cloud schicken und dort analysieren?

Dr. Stefan Sommer: Entscheidend ist die Frage, was ich erreichen will. Unserer Ansicht nach bietet derzeit das Thema Predictive Maintenance ein großes Potenzial. Bereits heute greifen wir auf die vorhandenen Daten und Parameter unserer Regelsysteme zu, die wir auf den Geräten selbst speichern. Auch sind in unserem Regelgerät einige logische Abfragen integriert – wie Leckage-, Friktions- und Kurzschlusserkennung. Auch defekte oder vertauschte Regelzonen werden automatisch erkannt und dem Bediener angezeigt. Interessant für den Anwender wird es, wenn er frühzeitig Zustandsmeldungen erhalten könnte und damit ungeplante Anlagenstillstände frühzeitig verhindern könnte. Zum Beispiel frühzeitige Meldungen zum Verschleißzustand von Düsenspitze oder Nadel. Wichtig ist, dass der Instandhalter vor Ort erfährt, ob Arbeiten am Heißkanalsystem erforderlich sind und diese entsprechend einplanen kann. In der Reduzierung der Stillstandzeiten sehen wir einen Hauptvorteil der Digitalisierung.

KEM Konstruktion: Muss dazu Sensorik ergänzt werden?

Sommer: Aufgrund des derzeitigen Trends zu immer kompakteren Bauweisen von Werkzeugen und somit Heißkanaldüsen sehen wir kaum Platz für zusätzliche Sensoren in der Heißkanaldüse. Hinzu kommt, dass zusätzliche Druck- und Temperatursensoren kavitätenseitig die Kosten erhöhen – das lohnt sich nur bei besonderen Anforderungen. Aus diesem Grund müssen Algorithmen, ausgehend von den aktuell vorhandenen Parametern, entwickelt werden, um Aussagen über den Verschleißzustand der Düsen treffen zu können.

KEM Konstruktion: Wie kommt der Instandhalter an die Daten des Heißkanalsystems?

Sommer: Der Instandhalter hat aktuell die Möglichkeit, die Parameter des Regelgeräts aus dem internen Speicher zu epxortieren. Wir unterstützen zudem unsere Kunden dabei, unsere Regeltechnik an die herstellereigenen Softwaretools der diversen Anbieter anzubinden. Wünschen würden wir uns, dass es über die Maschinenhersteller hinweg ein gemeinsames Verständnis bezüglich der Chancen der Digitalisierung und insbesondere der Hard- und Softwarekomponenten geben würde. Auf diese Weise ließen sich Standardprotokolle und Schnittstellen definieren, die den Datenaustausch erleichtern. Anwenderseitig stehen wir ja selbst vor einem vergleichbaren Problem: Interessant für uns ist es, über Fräserei, Dreherei und Schleiferei hinweg transparent Informationen unserer Maschinen zu erhalten. Maschinenspezifisch gibt es bereits Lösungen, aber die ganzheitliche Sicht auf die Fertigung ist damit noch nicht möglich. Viele Maschinenhersteller propagieren zwar OPC UA als zukünftige Standardschnittstelle, aber durchgängig umgesetzt wird das leider noch nicht. Mit Hilfe von offenen Schnittstellen kann die Digitalisierung gelingen. Unsererseits wollen wir als Heißkanalspezialist offen sein und möchten verschiedenen Anbietern die Anbindung unserer Regeltechnik ermöglichen.

www.guenther-heisskanal.de

Besonders schlanke Systeme mit geringem Durchmesser ermöglicht Günther Heißkanaltechnik mit der BlueFlow-Technik:

hier.pro/SCEDi

Anzeige

Video aktuell

Michael Fraede, Senior Vice President System Technology der Zimmer Group, stellt den Kundennutzen durch durchgängige Mechatronisierung dar.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S8
Ausgabe
S8.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de