Deprag stellt Leichtbau-SFM für Leichtbauroboter vor
Startseite » Verbindungstechnik »

Deprag stellt Leichtbau-SFM für Leichtbauroboter vor

Deprag stellt Leichtbau-SFM für Leichtbauroboter vor
Schraubtechnik leicht gemacht

Anzeige
(bt) Durch den Einsatz von Leichtbaurobotern in der Montage entstehen völlig neue Möglichkeiten. Roboter mit geringer Traglast sind wesentlich kostengünstiger und die Gesamtgröße einer Anlage oder Maschine lässt sich durch die kleinen Roboter erheblich minimieren. Deprag Schulz hat ein innovatives Leichtbauschraubfunktionsmodul entwickelt, das alle Anforderungen zur Anbindung an einen Leichtbauroboter erfüllt.

» Dagmar Dübbelde, Deprag Schulz GmbH u. CO., Amberg

Inhaltsverzeichnis
1. Leichtbauschraubfunktionsmodul entwickelt
2. Mundstück und Schnabelhülse inklusive
3. Verbindungselemente aus Alu
4. Schraubeinheit aus einer Hand
5. Optionale Zusatzfunktionen
6. Anzugsverfahren sorgt für Sicherheit
7. Durchgängiges Konzept

Zunehmende Varianten, kleiner werdende Losgrößen und kürzere Produktlebenszyklen stellen die Montage vor neue Herausforderungen. Automatisierte Arbeitsschritte sind für kleine und mittlere Unternehmen oft nicht wirtschaftlich, weil mit hohen Kosten verbunden. Mit der Entwicklung von Leichtbaurobotern wurde in den letzten Jahren Hoffnung geweckt, manuelle Montageaufgaben mit vertretbarem Aufwand technisch zu unterstützen und damit Automatisierungspotenziale nutzbar zu machen, die bisher kaum zugänglich waren.

Leichtbau-SFM entwickelt

Durch den Einsatz von Leichtbaurobotern in der Montage entstehen völlig neue Möglichkeiten. Geringe Investitionskosten ermöglichen die schnelle wirtschaftliche Umsetzung einer Applikation: Roboter mit geringer Traglast sind wesentlich kostengünstiger und auch die Gesamtgröße einer Anlage oder Maschine lässt sich durch die kleinen Roboter erheblich minimieren. Für diese Einsätze benötigt es daher entsprechend leichtes Montagewerkzeug. Die Deprag Schulz GmbH u. CO., Amberg, mit Jahrzehnte langer Erfahrung in der Schraubtechnik, hat ein innovatives Leichtbauschraubfunktionsmodul (Leichtbau-SFM) entwickelt, das alle Anforderungen zur Anbindung an einen Leichtbauroboter erfüllt.

Mundstück und Schnabelhülse inklusive

Das Leichtbau-SFM punktet vor allem mit seinem geringen Gewicht von gerade einmal ca. 1,5 kg bei einem Maximaldrehmoment von 4,2 Nm. Dabei sind Mundstück und Schnabelhülse zur prozesssicheren Montage der Schraube bereits inklusive. Zum Erreichen dieses Gewichts ist der Einsatz von Leichtbaumaterialien unabdingbar. Ob Bauteile aus Verbundwerkstoffen wie Carbon, Aluminiumteile aus dem 3D-Drucker oder leichte Kunststoffteile – jedes Gramm zählt.

Mittels additiver Fertigungsverfahren lässt sich so beispielsweise kostengünstig die benötigte Schrauberaufnahme aus Alu oder das Mundstück aus gehärtetem Werkzeugstahl drucken. CFK-Führungsrohre oder CFK-Platten lassen extreme Belastungen bei gleichzeitig geringem Gewicht zu. Interessant ist auch die integrierte roboterspezifische Anbindung: Sie besteht aus einem Klebeverbund eines Aluminiumgrundkörpers und einer CFK-Platte – gleichzeitig entfällt die Anschaffung eines zusätzlichen Adapters.

Verbindungselemente aus Alu

Auch bei der Montage des Schraubfunktionsmoduls wurden Verbindungselemente aus Alu und Klebeverbindungen von Einzelteilen verwendet, um das Gewicht noch weiter zu senken. Mit all den gewichtsoptimierten Elementen ist das Leichtbau-SFM bestens für Roboter mit geringer Traglast geeignet und hält hohen Belastungen stand.

Wird das Funktionsmodul mit Deprag Einbauschraubern bestückt, eröffnen sich zudem alle Möglichkeiten einer lückenlosen Prozessdatenerfassung und die Erstellung von bis zu 1000 Schraubprogrammen. Damit ist der Weg frei für eine Produktion, die sämtliche Elemente der prozesssicheren Schraubmontage berücksichtigt – und das auch für sicherheitsrelevante Verschraubungen. In Kombination mit einem Deprag Schraubenzuführsystem bekommt man so eine voll funktionsgetestete Schraubeinheit aus einer Hand.

Schraubeinheit aus einer Hand

Dabei kann das Leichtbau-SFM mit jedem beliebigen Deprag Zuführsystem kombiniert werden: Sie stellen die Verbindungselemente in gewünschter Taktzeit effizient und positionsgenau zur Verfügung. Die rechtzeitige Bereitstellung ist ein wesentlicher Bestandteil der Produktivität und Verfügbarkeit der Montageprozesse. Die Integration ist besonders einfach und komfortabel. Zum Sortiment gehören Stufenförderer, Hubschienenförderer, Vibrationswendelförderer sowie Schraubengeber. Mit dem Leichtbau-SFM lassen sich sowohl Verbindungselemente mit als auch ohne Kopf verschrauben.

Optionale Zusatzfunktionen

Doch auch das Schraubfunktionsmodul selbst lässt sich mit optionalen Zusatzfunktionen ausrüsten. Ein Schraubentiefensensor beispielsweise kann als Abschaltparameter bei der Verschraubung auf Tiefe, z. B. von Stellschrauben verwendet werden. Daraus ergibt sich ein hohes Maß an Prozesssicherheit für den jeweiligen Produktionsabschnitt.

Anzugsverfahren sorgt für Sicherheit

Die Prozesssicherheit wird des Weiteren durch geeignete Anzugsverfahren erhöht. Bei Direktverschraubungen ergeben sich häufig Schwankungen, beispielsweise durch Änderungen in der Schrauben- und/oder Bohrungsgeometrie, dem Gefüge des Bauteilmaterials, wechselnde Oberflächenbeschaffenheiten des Schraubengewindes, federnde Elemente oder Setzerscheinungen. Je nach Anwendung und veränderlichen Randbedingungen lässt sich mit dem Schraubsystem das ideale Verfahren realisieren: drehmomentgesteuertes oder drehwinkelgesteuertes Schraubverfahren, Reibwertverfahren oder Clamp Force Control zur Erkennung der Kopfauflage und somit einer verbesserten Konstanz der Vorspannkraft stehen zur Auswahl.

Durchgängiges Konzept

Auch hinsichtlich Industrie 4.0 und Anlagenkommunikation bietet das Leichtbau-SFM ein durchgängiges und flexibles Konzept. Das „Smart Tool“ wird durch die Softwarelösung Deprag Cockpit unterstützt und ist bestens geeignet für den Einsatz in der vernetzten, digitalen Fabrik. Die Software sammelt alle montagebezogenen Produktionsdaten und stellt diese strukturiert und bedienerfreundlich zur Verfügung. Alle Schraubaufgaben können damit parametriert, visualisiert, dokumentiert, analysiert und optimiert werden. Das Ziel: enorme Kosten- und Zeitersparnis in der Montage.

Kontakt:

Deprag Schulz GmbH u. Co
Carl-Schulz-Platz 1
92224 Amberg i.d. Opf.
Tel.: +49 9621 371 – 0
E-Mail: info@deprag.de
Homepage: www.deprag.de


Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 12
Ausgabe
12.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de