Mozy Studie: Arbeitszeiten von 9 bis 17 Uhr waren gestern

Mobile Geräte ermöglichen flexible Arbeitszeiten

Flexibles Arbeiten führt zu einer Veränderung der Arbeitsmuster
Anzeige
Eine neue Studie von Mozy, Anbieter für Online-Backup-Lösungen für Endkunden und Unternehmen jeder Größe, kommt zu dem Ergebnis, dass Arbeitgeber aufgrund neuer mobiler Technologien flexiblen Arbeitszeiten erstaunlich offen gegenüberstehen: 73 Prozent der befragten Chefs nehmen es mit der Pünktlichkeit am Arbeitsplatz nicht so genau, da sie davon ausgehen, dass die Mitarbeiter bereits auf dem Weg ins Büro anfangen zu arbeiten. Drei Viertel der befragten Arbeitgeber statten ihre Arbeitnehmer daher auch mit den entsprechenden Geräten für mobiles Arbeiten aus. Jedoch erhalten nur elf Prozent der Arbeitnehmer Geräte, mit denen sie tatsächlich auf alle beruflichen Daten zugreifen können.

Schlusslicht Deutschland
Im Vergleich zu den Arbeitgebern und -nehmern in Frankreich, Großbritannien, Irland und den USA, erhalten deutsche Arbeitnehmer jedoch deutlich seltener mobile Endgeräte von ihren Arbeitgebern zur Verfügung gestellt, mit denen sie von unterwegs arbeiten können. 31 Prozent der deutschen Arbeitnehmer haben nach dem Verlassen des Büros überhaupt keine Möglichkeit mehr, auf berufliche Daten oder E-Mails zuzugreifen. Dies könnte auch eine Erklärung dafür sein, warum 34 Prozent der deutschen Arbeitnehmer bereits um 17 Uhr und damit im Vergleich am frühesten aufhören, ihre E-Mails zu lesen. Dies könnte außerdem auch eine Erklärung dafür sein, warum Bring your own device (BYOD) – also das Nutzen privater mobiler Endgeräte für berufliche Zwecke – in Deutschland ein wichtiges Thema ist.
Der Arbeitnehmer fängt im Durchschnitt bereits um 7.42 Uhr (Deutschland: 7.24 Uhr) morgens an, seine E-Mails zu prüfen, und trifft um 8.18 Uhr (Deutschland: 8.04 Uhr) im Büro ein. Er verlässt seinen Arbeitsplatz um 17.48 Uhr (Deutschland: 17.33 Uhr) und hört endgültig um 19.19 Uhr (Deutschland: 19.13 Uhr) auf, zu arbeiten. Das bedeutet, dass sich Arbeitnehmer fast 12 Stunden im „Arbeitsmodus“ befinden. „Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass „Arbeiten“ nicht länger zu einem festen Ort wie dem Büro gehört,“ fasst Claire Galbois-Alcaix, Senior Marketing Manager bei Mozy, zusammen. „Arbeitgeber sind sich zunehmend darüber bewusst, wie viel ihre Mitarbeiter von unterwegs und außerhalb des Büros leisten.“
Dies könnte der Grund dafür sein, warum der Großteil der befragten Arbeitgeber es mit der Pünktlichkeit am Arbeitsplatz nicht mehr so genau nimmt. In Deutschland, Frankreich und Irland ist eine Verspätung von 33 Minuten noch in Ordnung. In Großbritannien sind es nur 24 Minuten. Amerikanische Chefs hingegen akzeptieren sogar eine Verspätung von 37 Minuten. Arbeitgeber zeigen sich außerdem zunehmend entspannt, wenn Mitarbeiter Persönliches im Büro erledigen: Bereits 37 Prozent (Deutschland: 47 Prozent) der Chefs drücken bei längeren Mittags- oder Kaffeepausen ein Auge zu. 13 Prozent (Deutschland: 15 Prozent) erlauben sogar, das Mitarbeiter online Bankgeschäfte oder Einkäufe während der Arbeitszeit erledigen.
Im Auftrag von Mozy wurden für die Studie 1.000 Arbeitnehmer und Arbeitgeber in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland und den USA befragt. Weitere Informationen zu den Studienergebnissen sind unter http://mozy.de/9–5/ zu finden.
Top 10-Liste von Tätigkeiten, die Arbeitnehmer zunehmend am Arbeitsplatz erledigen oder warum sie früher gehen:
  • 1. Früher gehen wegen Arzt- oder Zahnarztbesuchen
  • 2. Persönliche Telefonate führen
  • 3. Regelmäßige Kaffee- oder Teepausen machen
  • 4. Unterhaltungen mit Kollegen führen
  • 5. Persönliche E-Mails schreiben
  • 6. Lange Mittagspausen machen, um persönliche Dinge zu erledigen
  • 7. Online Banking erledigen
  • 8. Früher gehen wegen Terminen an der Schule
  • 9. Rechnungen bezahlen
  • 10. Am Arbeitsplatz frühstücken
Gründe deutscher Arbeitnehmer, von Zuhause zu arbeiten oder verspätet einzutreffen:
  • 1. Verkehrsprobleme (Auto oder öffentlicher Nahverkehr)
  • 2. Kinderbetreuung
  • 3. Gesundheitliche Notfälle
  • 4. Warten auf Handwerker
  • 5. Aufgaben als Elternteil (Besuch von Schulaufführungen, Sportveranstaltungen)
  • 6. Zahnarztbesuch
… …
… …
  • 34. Selbstbräuner-Unfall
  • 35. Zimmernachbar hat mit Freund/Freundin Schluss gemacht
Mozy, Tel. +44 (0) 7920 278013 E-Mail: presseanfragen@ mozy.com, www.mozy.de
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de