Schnellere Durchlaufzeiten und erhöhte Flexibilität

Engmatec für die Zukunft gerüstet

Konstantes Wachstum bei Umsatz und Mitarbeitern – Engmatec ist weiterhin auf Erfolgskurs Bild: Engmatec
Anzeige
Die Firma gilt als Spezialist für die Entwicklung und den Bau von Prüfgeräten und Montageanlagen, überwiegend im Bereich elektronischer Baugruppen und Produkte. 2015 war ein erfolgreiches Geschäftsjahr – wie in den Jahren zuvor ist der Umsatz weiterhin konsequent gestiegen. Um der gewachsenen Nachfrage gerecht zu werden, wurden zudem zwanzig neue Mitarbeiter eingestellt. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen nun 124 Personen an den zwei Standorten in Deutschland und Rumänien. Zudem wurden die Produktionskapazitäten durch Anschaffung weiterer Maschinen deutlich erweitert. Ziel dieser Bemühungen ist es nicht nur, mehr Aufträge abwickeln zu können, sondern auch schnellere Durchlaufzeiten bei größerer Flexibilität zu erreichen. Zudem lassen sich so noch mehr Komponenten der gesamten Produktionskette im eigenen Haus herstellen. Da das Unternehmen aus dem Sondermaschinenbau viele Kunden in Rumänien hat, wurde 2015 der Standort im rumänischen Brasov gegründet. Mit drei CNC-Maschinen bis 1000 mm Verfahrweg, je einer konventionellen Dreh- und Fräsmaschine sowie einem Mastercam Programmierplatz kann Engmatec jetzt nicht nur vor Ort produzieren, sondern ist auch zur Beratung näher beim Kunden. Auch am deutschen Standort Radolfzell wurde in weitere CNC-Technik investiert. Dank der großen Fertigungstiefe können die Sondermaschinenbauer damit nicht nur eine hohe Qualität unter dem Markenzeichen „Made in Germany“ gewährleisten, sondern sind auch in der Lage, flexibler auf individuelle Anforderungen zu reagieren. Kunden des Unternehmens kommen aus den Bereichen Automobilzulieferer, Haustechnik, Consumer Elektronik, Medizintechnik und Industrieelektronik. Mit den erweiterten Kapazitäten werden verstärkt Fertigungs-dienstleistungen angeboten. I

Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance
Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S3
Ausgabe
S3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter


Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen
Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke


Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender


Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de