Handmessmittel Passameter von Feinnmess Suhl für günstige Qualitätskontrolle – KEM
Startseite » Messtechnik »

Passameter von Feinnmess Suhl für günstige Qualitätskontrolle

Handmessmittel
Passameter von Feinnmess Suhl für günstige Qualitätskontrolle

Anzeige
Passameter, die Vergleichsmessinstrumente für die Überprüfung der Fertigungstoleranzen hochpräziser rotationssymmetrischer und prismatischer Bauteile, erleben derzeit eine Renaissance. Die vielseitig einsetzbaren Handmessmittel sind kompakt, langlebig und bei der Qualitätskontrolle kleiner Serien deutlich kostengünstiger als automatisierte Messmethoden.

Detlef Rode, Manager R&D Feinmess Suhl GmbH in Suhl

Handmessmittel sind auch in Zeiten zunehmender Automation zur Überprüfung von Fertigungstoleranzen nicht wegzudenken. Die Gründe für den Einsatz sind zahlreich. „Bei kleineren Stückzahlen oder der Einzelteilfertigung rechnet sich eine automatische Messeinrichtung in der Regel nicht. Vor allem dann nicht, wenn nur ein Maß zu überprüfen ist, und dieses nicht einmal dokumentiert wird“, erklärt Nils Blondin, Geschäftsführer der Feinmess Suhl GmbH. Auch beim Einrichten eines Prozesses oder wenn wenig Raum für die Messung vorhanden ist, sind Handmessmittel die wirtschaftlichere und praktischere Lösung. Sie reduzieren den Messaufwand auf ein Minimum und lassen sich für bestimmte Aufgaben spezialisieren. Zudem sind die Standzeiten der manuellen Messinstrumente sehr hoch. „Eventuell müssen sie zwischendurch mal kalibriert werden“, sagt Blondin. Lediglich bei sehr hohen Messfrequenzen und großen Stückzahlen stoßen Handmessmittel an ihre Grenzen. Typischerweise manuell gemessen werden vor allem die Fertigungstoleranzen von Dreh-, Fräs- und Schleifteilen, Schrauben oder Bolzen. Nur so lässt sich das perfekte Zusammenspiel der einzelnen Komponenten in komplexen Produkten gewährleisten. Ein Handmessmittel, das zurzeit ein Revival erlebt ist das Passameter. Das Vergleichsmessgerät ist die moderne Form der Rachenlehre. Doch im Gegensatz zur Lehre, die jeweils ein festes Gut- sowie Schlechtmaß besitzt und damit auf nur eine konkrete Messaufgabe beschränkt ist, ist das Passameter vielseitig einsetzbar. „Wir bezeichnen unsere Passameter auch als einstellbare Rachenlehre“, beschreibt Blondin. Ausgestattet mit einem Messwerk, das schnelle Vergleichsmessungen erlaubt und einsetzbar in einem festgelegten Messbereich ist, ersetzt ein einziges Passameter eine Reihe von festen Lehren.
Breites Einsatzgebiet
Passameter werden vor allem bei der Qualitätsprüfung hochgenauer rotationssymmetrischer und prismatischer Bauteilen genutzt. Typische Anwendungen sind die Überprüfung von Fertigungstoleranzen im Mikrometerbereich an Durchmessern von Dreh-, Schleif- und sogar Gussteilen sowie die Dicken- und Längenmessung. Dabei ist der Einsatz nicht auf die metallverarbeitende Industrie begrenzt. Auch Plastikbauteile oder sogar Papier werden mit Passametern überprüft. Ein Beispiel für die Vermessung von rotationssymmetrischen Gussteilen ist der Einsatz des Passameters im Qualitätswesen der Mitec Automotive AG in Eisenach. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung von Komponenten zur Reduzierung von Geräuschemissionen und Schwingungen sowie zur Wirkungsgradsteigerung innerhalb des Antriebsstrangs von Kraftfahrzeugen. Die messende Lehre kommt in der Qualitätssicherung von Turbocompound-Gehäusen aus einer Aluminiumdruckgusslegierung zum Einsatz. Turbocompound-Aggregate dienen der Optimierung des Abgasstroms von Nutzfahrzeugen durch Energierückgewinnung aus der Abgaswärme. Dazu transferiert eine integrierte Nutzturbine mithilfe eines Übertragungsgetriebes Energie auf die Kurbelwelle. Die Folge sind eine Leistungssteigerung um bis zu 10 Prozent und eine Kraftstoffeinsparung von sieben Prozent. Um diese Ergebnisse zu erzielen, ist bei der Fertigung des Aluminiumdruckgussgehäuses höchste Präzision gefordert. Speziell der 84 mm messende Durchmesser des Turbocompound-Aggregats ist engen Fertigungstoleranzen unterworfen. Zur Überprüfung dieser Toleranzen wurde ursprünglich eine Koordinatenmessmaschine verwendet. „Es war nicht nur mühsam, das Turbocompound-Aggregat in den Messraum zu tragen. Diese Messart bedeutete für uns auch einen großen Aufwand“, sagt Daniel Pechstädt, Leiter Qualitätswesen bei Mitec.
Die Lösung fand er mit dem Passameter von Feinmess Suhl. Das Handmessmittel trägt nicht nur zur Verbesserung der Produktqualität bei, sondern spart auch Zeit und Manpower. Denn mit dem Passameter kann der Maschinenbediener das Aggregat direkt vor Ort überprüfen, ohne es erst in den Messraum und wieder zurücktragen zu müssen. Damit verringerte sich die für die Messung erforderliche Zeit auf einen Schlag auf heute nur noch eine Minute pro Teil. Zudem können mit dem Passameter nicht nur die Durchmesser überprüft, sondern durch Überkreuzmessungen auch Unrundheiten und damit Qualitätsprobleme schneller entdeckt werden als bisher. „Früher forderte unser Kunde die Vermessung eines jeden Teils. Doch mit dem Passameter hat sich unsere Qualitätskontrolle deutlich verbessert. Die Güte der ausgelieferten Teile stieg, so dass wir heute nur noch Stichproben durchführen müssen“, sagt Pechstädt.
Vielseitig verwendbar
Das Passameter erfüllt auch die Mitec-Vorgabe der möglichst universellen Einsatzmöglichkeit eines Messmittels an mehreren Messorten. Es kann innerhalb einer Minute im Rahmen seines Messbereichs auf einen anderen Durchmesser justiert werden und ist umgehend einsatzbereit. Zudem ersetzt ein Passameter auch andere Messmittel. Da ein Passameter kompakter als eine Messschraube ist, bietet es sich bei eingeschränkten Raumverhältnissen, etwa bei der Messung im Maschinenraum, als Alternative an. Zudem besitzt es gegenüber einer Bügelmessschraube viele weitere Vorteile: Mit einem Anlüftknopf lässt sich der bewegliche Amboss zurücknehmen und so der Messbereich einfach öffnen. Die zu messenden Teile lassen sich so sicher, schnell und ohne sie zu beschädigen wechseln. Bei einer Messschraube ist dagegen jedes Mal ein vollständiges Auf- und Zudrehen erforderlich. Der Amboss sorgt auch für eine konstante Messkraft, die immer gleich ist. Damit sind benutzerbedingte Messfehler wie sie bei Bügelmessschrauben auftreten können ausgeschlossen.
Ablesen leicht gemacht
Die Messuhr des Passameters besitzt einen großen Durchmesser und ist gut ablesbar. Zwei rote Zeiger, mit denen sich die Toleranzgrenzen einstellen lassen, vereinfachen und beschleunigen die Messung zusätzlich. „Der Prüfer muss lediglich schauen, ob sich der Zeiger der Messuhr im vorgegebenen Toleranzbereich befindet“, so Nils Blondin. Denn das Gerät verfügt über die Möglichkeit zur manuellen Referenzeinstellung. Dazu fährt der Prüfer mit dem Messzeiger in die Nähe der Null und verdreht anschließend zur Nullpunkteinstellung einfach das Zifferblatt. Auch die Kalibrierung des Passameters über Parallelmaße ist leicht: Das Messmittel wird einmal mit einem Masterteil geeicht und ist danach einsatzbereit. Kein Wunder also, dass dieses Handmessgerät heute wieder beliebt ist. jg
Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 11
Ausgabe
11.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de