Startseite » Maschinenelemente »

Steckverbinder mit Wellenfedern und Sicherungsringen von TFC/Smalley

Elemente aus gewalztem Flachdraht
Steckverbinder mit Wellenfedern und Sicherungsringen von TFC/Smalley

In Elektrotechnik, Telekommunikation und Fluidtechnik gehören mechanische Steckverbinder und Kupplungen zu den unverzichtbaren Installationselementen. Als zugentlastende Schnittstellen zwischen Energie-, Daten- und Medienleitungen sollen sie einfach in der Handhabung sein und über lange Standzeiten sichere Anschlüsse und Verbindungen garantieren. Um die Steckverbinder darüber hinaus kompakter bauen zu können und ihre Funktionalität zu optimieren, verwenden viele namhafte Hersteller inzwischen die ein- und mehrlagigen Wellenfedern und Sicherungsringe von TFC/Smalley.

» Marco Sturm, freier Fachjournalist, Darmstadt, i. A. der TFC Ltd. Bochum, Bochum

Inhaltsverzeichnis
1. Raumgewinn durch Wellenfedern
2. Verkanten und Verklemmen vermeiden
3. Platzsparende Konterungen und Rutschsicherungen

Ganz gleich, ob in den Steckverbindern für elektro- und informationstechnische Anwendungen oder in den Kupplungen für fluidtechnische Applikationen – es sind kleine Federn und Sicherungsringe, die hier entscheidende Beiträge leisten für die mechanische Betriebssicherheit und Funktionalität dieser Installations- und Anschlusselemente.

Insbesondere innovative Hersteller, die bei der Konstruktion ihrer Steckverbinder kinematische Optimierungen, reduzierte Bauräume oder generelle Miniaturisierungen verwirklichen wollen, setzen dabei verstärkt auf die Smalley-Wellenfedern und -Sicherungsringe aus dem Portfolio von TFC. Die Gründe dafür liegen in den speziellen Eigenschaften dieser ein- und mehrlagigen Premium-C-Teile aus gewalztem Flachdraht.

Raumgewinn durch Wellenfedern

Die Flachdraht-Wellenfedern erweisen sich in der Steckverbinder-Konstruktion immer dann als richtige Wahl, wenn Federwege, Vorspannungen oder Rückstellungen zu realisieren sind. Meist ist dies bei der Umsetzung von zuverlässigen Clip-, Klemm- und Einrast-Mechanismen oder von Optimierungen mit dem Ziel einer verbesserten Zugentlastung und Anschlusssicherheit der Fall.

Hierbei gewinnen die Konstrukteure der Steckverbinder durch den Einsatz der Wellenfedern bis zu 50 % mehr axialen Bauraum sowie etwas mehr radialen Bauraum als bei der Verwendung von konventionellen Runddrahtfedern – bei gleichem Federweg und gleicher Belastbarkeit. Sie schaffen sich also zusätzlichen Freiraum, der sich für die Realisierung kompakter Detaillösungen oder dringend erforderlicher Miniaturisierungen nutzen lässt.

TFC-Local-Manager Johannes Lambertz im Interview zu Smalley-Wellenfedern

Grundsätzlich punkten die Wellenfedern überall dort, wo ein linearer Kraftverlauf oder eine präzise Lastaufnahme benötigt wird, für herkömmliche Druckfedern allerdings kein Platz im Steckverbinder vorhanden ist. Dabei bieten die Flachdraht-Wellenfedern von TFC dieselbe Federkraft wie eine Druckfeder aus Runddraht.

In jeder gewünschten Losgröße hergestellt werden die Wellenfedern in einem Verfahren namens No-Tooling-Cost bzw. Circulair-Grain, das das US-Unternehmen Smalley entwickelt hat. Mit dieser innovativen Variante der Kantenwindungstechnik lassen sich ein- und mehrlagige Wellenfedern mit Durchmessern von nur 4,0 mm (bis 400 mm) aus Federstahl, nichtrostenden Edelstählen, Superlegierungen sowie Kupferlegierungen, Phosphorbronze und Titan fertigen.

Verkanten und Verklemmen vermeiden

Großer Nachfrage aus dem Bereich der Steckverbinder-Herstellung erfreut sich dabei vor allem die Produktlinie Crest-to-Crest, die Wellenfedern mit durchgängigen Mehrfachwindungen umfasst. Sie haben auslaufende Enden oder 360°-geschlossene, parallel verlegte Enden. Mit ihnen lassen sich die größten Bauraumreduzierungen erzielen.

Geht es vorrangig darum, die innere Mechanik der Steckverbinder sicher vor dem Verkanten, Verklemmen und Blockieren zu bewahren, empfiehlt TFC auch seine einlagigen Wellenfedern mit spaltfrei überlappenden Enden.

Wellenfedern und Sicherungsringe von TFC/Smalley im Getriebebau

Darüber hinaus gibt es die Wellenfedern vom Typ Nested, die dank mehrfacher plan aufeinander liegender Windungen hohe Vorspannkräfte aufnehmen können, sowie stabförmige Linear-Wellenfedern, die je nach Einbaulage definierte Kräfte in axialer oder radialer Richtung aufnehmen.

Allen Wellenfedern gemeinsam ist, dass es sich um hochwertige Walzprodukte handelt, die keine umlaufenden Grate aufweisen – auch das ein Vorteil für die Realisierung störungs- und wartungsfreier Schnapp-, Klemm- und Rastmechaniken.

Platzsparende Konterungen und Rutschsicherungen

Mit den gleichen Qualitätsmerkmalen ausgestattet sind die Sicherungs- und Schnappringe der Produktlinien Spirolox, Hoopster und Wavering im C-Teile-Sortiment von TFC.

Auch sie bestehen aus gewalztem Flachdraht, sind gratfrei und bieten den Steckverbinder-Konstrukteuren einen entscheidenden Vorteil: Im Unterschied zu traditionellen Spreng-, Seeger- und Sicherungsringen (DIN 471/472) weisen sie serienmäßig keine Nasen, Ösen, Bohrungen oder Spalte auf, sondern bilden einen bündigen Kreis und beanspruchen darüber hinaus keinen weiteren Platz.

Für Steckverbinder, deren Konstruktion per se nicht viel Bauraum bereitstellt, sind sie also eine Ideallösung zur einfachen Realisierung von Konterungen, Zugwiderständen und Rutschsicherungen.

Sicherungsringe und Wellenfedern von TFC/Smalley für die Medizintechnik

Die Sicherungsringe gibt es für die Innen- und Außenmontage und sowohl als Schnappringe als auch mit Mehrfach-Windungen. Allen Varianten ist gemeinsam, dass sie sich mit handelsüblichen Schlitzschraubendrehern demontieren lassen.

Kurzfristig ab Lager stellt TFC fast 6.000 verschiedene Ausführungen aus den nichtrostenden Edelstählen 1.4310 (Aisi 302) und 1.4401 (Aisi 316) zur Verfügung. Die Bandbreite der Durchmesser reicht serienmäßig von 6,0 bis 400 mm (1/4“ bis 16“). Darüber hinaus realisiert TFC für seine Kunden kostengünstig jeden Sicherungsring als anwenderspezifische Sonderlösung.

Auch dafür bietet das No-Tooling-Cost-Verfahren von Smalley die fertigungstechnisch optimale Voraussetzung. Denn damit lassen sich sowohl Klein- und Vorserien als auch Spezialitäten und Prototypen ohne zusätzliche Spezialwerkzeuge oder aufwendige Modifizierungen schnell umsetzen. (bec)

Detaillierte Informationen zu den Wellenfedern und Sicherungsringen:
hier.pro/PrxHY

Kontakt:
TFC Ltd. Technisches Zentrum Bochum
Kohlenstraße 51–55
44795 Bochum
Tel.: 0234 92361–0
E-Mail: bochum@tfc.eu.com
Website: www.tfcdeutschland.com

Systems Engineering im Fokus

Ingenieure bei der Teambesprechung

Mechanik, Elektrik und Software im Griff

Video

Transportsysteme mit einzeln steuerbaren Movern öffnen den Weg zu Industrie 4.0 – auch in der Fläche...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 12
Ausgabe
12.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de