Netzwerk HumanE-AI-Net geht unter Führung des DFKI an den Start
Startseite » Digitalisierung »

Netzwerk HumanE-AI-Net geht unter Führung des DFKI an den Start

Netzwerk HumanE-AI-Net geht unter Führung des DFKI an den Start
KI, die den Menschen versteht

HumanE-AI-Net_.png
An dem Verbundprojekt sind 21 europäische Länder und 53 Projektpartner beteiligt Bild: DFKI
Anzeige

(bt) Das Netzwerk HumanE-AI-Net vereint europäische Spitzenforschungszentren, Universitäten und namhafte Industrieunternehmen, um die KI-Forschung zu einer ethischen und menschzentrierten Marke zu etablieren und Europas Position im globalen Wettbewerb zu stärken. Anfang September startete das ambitionierte Projekt, das zunächst für drei Jahre von der Europäischen Union gefördert wird.

Schlüsselakteure der KI und führende Unternehmen

HumanE-AI-Net basiert auf Vorarbeiten von HumanE AI und vereint Schlüsselakteure der KI mit Unternehmen und Wissenschaftlern aus verwandten Bereichen wie Mensch-Maschine-Interaktion, Psychologie, Kognitions-, Sozial- und Komplexitätswissenschaft. Neben den DFKI-Forschungsbereichen Eingebettete Intelligenz (EI), Agenten und Simulierte Realität (ASR), Speech and Language Technology (SLT) und dem Robotics Innovation Center (RIC), sind an dem Verbundprojekt 21 europäische Länder und 53 Projektpartner beteiligt, darunter Großunternehmen wie Airbus, SAP, Philips und Thales. Gefördert wir das Netzwerk durch die Europäische Union mit 12 Mio. Euro. HumanE-AI-Net arbeitet eng mit den wichtigsten europäischen KI-Initiativen Claire und Ellis zusammen.

 Forschungsergebnisse der europäischen KI-Gemeinschaft

Die Forschungsergebnisse werden der europäischen KI-Gemeinschaft über die AI4EU-Plattform und ein virtuelles Laboratorium zur Verfügung gestellt. Um das Wissen zu verbreiten, werden eine Reihe von Sommerschulen, Tutorien und MOOCs (Massive Open Online Courses) entwickelt, ein industrielles Doktorandenprogramm eingerichtet und die wichtigsten Industrieakteure aus den entscheidenden europäischen Wirtschaftsbereichen in die Definition der Forschungsagenda und die Ergebnisbewertung einbezogen.

Vertrauenswürdige KI mit nachvollziehbaren Entscheidungen

“Um von der Gesellschaft akzeptiert zu werden, müssen KI-Systeme vertrauenswürdig und ihre Entscheidungen vor allem nachvollziehbar sein. Sie müssen den Menschen „verstehen“, um sich an komplexe reale Umgebungen anpassen zu können und in sozialen Umfeldern angemessen und ethisch vertretbar zu handeln”, sagt Prof. Dr. Paul Lukowicz, Leiter des Forschungsbereichs Eingebettete Intelligenz am DFKI und Koordinator von HumanE-AI-Net. „Menschen und Maschinen haben unterschiedliche Stärken. Wenn es aber gelingt, Systeme so zu entwickeln, dass sie unser menschliches Weltbild begreifen, werden sie wiederum nachvollziehbare Entscheidungen und Ergebnisse liefern.“

Angestrebt wird eine KI, die weiß, was der Mensch gerade braucht und ihm bei der Erfüllung seiner Aufgaben hilft. Dabei soll dieser stets die Kontrolle behalten. So sollen menschzentrierte KI-Systeme entwickelt werden, die sich an den ethischen, rechtlichen, demokratischen und kulturellen Werten der Europäischen Gemeinschaft orientieren. Die Synergie von Mensch und Maschine soll Vertrauen in die Technologie schaffen und birgt gleichzeitig großes Potenzial für neue Anwendungen und Geschäftsmodelle.

Kontakt:

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: +49 4906 31205750
info@dfki.de
www.dfki.de

Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 12
Ausgabe
12.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de