Autodesk präsentiert Machine Learning auf der Autodesk University

Künstliche Intelligenz

Autodesk forscht in Sachen Machine Learning

sg011-2018-Autodesk-KEM.jpg
Autodesk zeigte auf seiner Tagung in Las Vegas, wie Konstrukteure in Zukunft arbeiten werden Bild: Stefan Graf
Anzeige
Auf der internationalen Kundenveranstaltung „Autodesk University“ hat der amerikanische Software-Hersteller einen Blick in die Zukunft gewagt: Die Produktentwicklung soll sich dramatisch verändern. Digitale Assistenten werden Konstrukteure und Ingenieure unterstützen. Eine zentrale Rolle spielt künstliche Intelligenz.

Stefan Graf, Fachjournalist in Darmstadt im Auftrag der KEM Konstruktion

Beeindruckende Dimensionen: Rund 10.000 Teilnehmer kamen im November 2017 zur Autodesk University nach Las Vegas in die Hotels Venetian und Palazzo. Dort ist bekanntermaßen alles etwas größer, bunter, verrückter. Während draußen die amerikanischen Gondolieri sich im Rudern und Singen von italienischen Klassikern übten, präsentierten drinnen Manager zwei Tage lang Neuigkeiten aus den Bereichen Produktentwicklung und additive Fertigung. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „The Future of Making Things“. Dementsprechend lag der Fokus auf der Produktentwicklung der Zukunft.

Der neue CEO der Autodesk Inc., Andrew Anagnost, eröffnete die Veranstaltung mit einem Statement hierzu. Demnach soll sich in den kommenden Jahren die Art und Weise, wie Produkte entstehen und gefertigt werden, stark verändern. Dies habe mit der Technologie der Additiven Fertigung nicht nur begonnen, sondern sei bereits Realität.

Weitere Trendthemen der Zukunft sind Augmented Reality und Virtual Reality. Diese halten bereits Einzug in den Prozess der Produktentwicklung und ermöglichen es, Entwürfe sehr früh fast greifbar zu erleben, Änderungen zu besprechen und zu entscheiden. Auch in die Produktion werden sie Einzug halten: Autonom agierende Maschinen wie beispielsweise Roboter können per Augmented Reality gesteuert werden. Mensch und Maschine verschmelzen in einem virtuellen Raum.

Maschine als Dialogpartner des Menschen

Eine besondere Rolle kommt laut dem Software-Anbieter dem maschinellen Lernen zu. Sich selbst trainierende Maschinen sollen Aufgaben übernehmen, die bislang nur Menschen erledigen konnten. Maschinen sollen Befehle nicht nur per Tastatur oder Sprache empfangen, sondern sie erfassen Informationen selbständig per Kamera und Sensoren und verarbeiten diese mithilfe künstlicher Intelligenz. Die Maschine wird zum Dialogpartner für den Menschen. Erste bereits existierende Beispiele, die wir schon heute nutzen, sind Sprachassistenten wie beispielsweise „Alexa“ von Amazon. Denkbar ist, dass Ingenieure in der Zukunft Konstruktionen mit solchen Maschinen „besprechen“. Auf der deutschen Autodesk University in Darmstadt demonstrierte Harald Oettl, Regional Director Central Europe, wie das funktionieren kann: Ein Sprachassistent präsentierte „auf Zuruf“ ein CAD-Projekt mit Daten, nahm Änderungen vor, erstellte Auswertungen und gab so über den aktuellen Stand Auskunft.

In Las Vegas berichtete CTO Jeff Kowalski, dass er mit seinem Entwicklungsteam an solchen Konzepten arbeitet und bereits erste Erfolge verzeichnet. Konstrukteure sollen zum einen auf diesem Weg von Standardarbeiten entlastet werden, indem der Computer Routinen übernimmt. Weit interessanter ist allerdings die Option, dass Computer Konstruktionsvorschläge erarbeiten, nachdem sie mit entsprechenden Daten gefüttert wurden. Kowalski zeigte im Interview ein Skateboard, dessen Achsen auf diese Weise entwickelt und gefertigt wurden. „Wir gaben ein, welche physischen Kräfte auf die Achsen einwirken sollen und wo die Verbindungspunkte sind.“ Heraus kam ein Teil, das sich stark von den herkömmlichen Achsen unterscheidet, weil der Computer von Grund auf mit dem Design begann. Es sah aus wie eine bionische Lösung, also wie der Natur abgeschaut. „Wir waren verblüfft, welches Design uns der Computer präsentierte. Die Achsen sind belastbar, leichter und kostengünstiger als bisherige Entwürfe“, betonte er. eve

www.autodesk.de

Informationen zur Product Design & Manufacturing Collection von Autodesk zur Produktentwicklung
http://hier.pro/d4ENL

Anzeige

Video aktuell

Roland Lenzing, geschäftsführender Gesellschafter erläutert den neuen Kabelkanal VARiOX und welche Vorteile der Anwender damit hat.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S1
Ausgabe
S1.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de