Längen-und Winkelmessgeräte

Neues Sicherheitskonzept der Messgeräte von AMO

Längen- und Winkelmessgeräte
Bild: AMO
Anzeige

Um den steigenden Anforderungen an die funktionale Sicherheit von Komponenten im Maschinen- und Anlagenbau gerecht zu werden, hat AMO seine absoluten Längen- und Winkelmessgeräte jetzt nach den Normen EN ISO 13849-1 sowie EN/IEC 61508 zertifizieren lassen. Damit sind die Geräte in den entsprechenden Ausführungen sowohl in Anwendungen bis PL d (Kategorie 3) als auch in Anwendungen bis SIL 2 (Safety Integrity Level) einsetzbar. Maschinenbauer können somit alle Vorteile der seriellen Datenübertragung auch in diesen Sicherheitsapplikationen nutzen. Das Sicherheitskonzept der Messgeräte basiert auf zwei voneinander unabhängigen, im Geber erzeugten Positionswerten und zusätzlichen Fehlerbits, die über eine sichere bidirektionale EnDat 2.2– oder eine Drive-CLiQ-Schnittstelle an einen sicheren Master übertragen werden. Der Master übernimmt verschiedene Überwachungsfunktionen, mit deren Hilfe Fehler im Messgerät oder in der Datenübertragung festgestellt werden können. Zu diesen Funktionen zählt unter anderem ein Vergleich der beiden übermittelten Positionswerte auf Plausibilität. Im Anschluss an die Überprüfung der Werte stellt der Master die Daten für die sichere Steuerung bereit. Diese überwacht die Funktionalität des Messgeräts durch periodisch ausgelöste Tests. Da die sicherheitsrelevanten Informationen in sogenannten Zusatzinformationen hinterlegt werden, können sie im Regelbetrieb der Messgeräte verarbeitet werden. Neben einer sicheren Datenübertragung muss auch die sichere mechanische Anbindung des Messgerätes an die Maschine gewährleistet sein. Daher hat der Hersteller für seine absoluten Längen- und Winkelmessgeräte einen mechanischen Fehlerausschluss entwickelt und über eine Baumusterprüfung bestätigen lassen. jg

www.amo-gmbh.de

Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance
Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S3
Ausgabe
S3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter


Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen
Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke


Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender


Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de