Technologie auf Basis von LTE

Droniq sorgt für Sicherheit beim Drohnenflug

Anzeige
Drohnen sind auf dem Vormarsch, denn sie können für eine Vielzahl von Aufgaben genutzt werden. Im Gegensatz zu Verkehrsflugzeugen werden sie jedoch nicht vom Radar der Flugsicherung erfasst, sodass ihr enormes Potenzial bisher nur eingeschränkt nutzbar ist. Mit Droniq haben die Deutsche Flugsicherung (DFS) und die Deutsche Telekom ein Unternehmen gegründet, dessen Ziel es ist, Drohnen mittels innovativer Mobilfunktechnologie sicher und nachhaltig in den Luftraum zu integrieren.

Inhaltsverzeichnis

1. Umfassender Service für die Kunden 2. Gemeinsam entwickelte Technologie 3. Schrittweise Expansion geplant

Der Transport wichtiger Medikamente, die Geländevermessung mittels Drohnen oder der Personentransport per Lufttaxi: Die Telekom und die DFS wollen mit einer gemeinsam entwickelten Technologie die kommerzielle Nutzung unbemannter Fluggeräte im Regelbetrieb ermöglichen – und das sicher und effizient. Die Zusammenarbeit begann 2017 als gemeinsames Forschungsprojekt „Connected Drones“, das im vergangenen Jahr mit dem Deutschen Mobilitätspreis ausgezeichnet wurde. Die Unternehmen bewiesen in praxisnahen Tests mit Feuerwehr, DLRG oder Pipelinebetreibern, dass UAS (Unmanned Aircraft Systems) auch außerhalb der Sichtweite geortet und gesteuert werden können. Ziel des Gemeinschaftsunternehmens Droniq ist es, das Dienstleistungsangebot für Flugdrohnen in Europa nach vorne zu bringen, Standards zu setzen und die Entwicklung eines sicheren sowie nachhaltigen Luftraum-Ecosystems voranzutreiben. Dazu bietet Droniq entsprechende luftrechtliche Beratung sowie innovative Technologien. In Zukunft sollen Drohnenpiloten über ein UAS Traffic-Management-System (UTM) ihr Fluggerät tracken können. Daneben soll das UTM Unterstützung bei der Flugplanung bieten wie einen automatischen Genehmigungsprozess mit den Landesluftfahrtbehörden, wenn eine Aufstiegsgenehmigung für den Flug nötig ist. Zeitaufwendige Papieranträge sind dann nicht mehr notwendig, der Freigabeprozess kann erheblich verkürzt werden.

Umfassender Service für die Kunden

Droniq unterstützt seine Anwender bei der Integration von Drohnen-Services in deren Geschäftsprozesse. Dazu bietet das Unternehmen Beratung für eine schnelle und einfache Abwicklung von BVLOS-Genehmigungen (Beyond visual line of sight) sowie die erforderlichen Sicherheitsbewertungen (SORA) einschließlich Pilotenschulung an. Denn seit Oktober 2017 gelten Richtlinien, nach denen jeder Drohnenpilot mit einer Drohne von mehr als 2 kg Abfluggewicht einen speziellen Drohnenführerschein benötigt. Drohnenflüge ab einer Höhe von 120 m sind genehmigungspflichtig.

Die durch das UTM entstehende Transparenz im Luftraum ist die Basis für einen sicheren und effizienten Einsatz von Drohnen. Mit dem UTM besteht die Möglichkeit, eine Mission zu planen und einen Multicopter oder auch eine Minidrohne sowie andere unbemannte und bemannte Flugbewegungen in der Nähe in Echtzeit zu beobachten. Dazu bieten das Unternehmen die nötige Infrastruktur bestehend aus einem System zur Bodensensorik und einem Hook-on-Device (HOD) zur Ortung des Fluggeräts.

Gemeinsam entwickelte Technologie

Die gemeinsam entwickelte Technologie ermöglicht die Ortung unbemannter Fluggeräte über das Mobilfunknetz auch über größere Distanzen. Das etwa 50 g schwere HOD von Droniq macht die Drohne quasi zum „fliegenden Handy“ und kann an jeder beliebigen Drohne befestigt werden. Es handelt sich um ein kompaktes, autarkes GPS-System mit LTE-Kommunikation, das die aktuelle Position der Drohne während des Fluges in Echtzeit übermittelt. Das System besteht im Wesentlichen aus der GPS- und GSM-Antenne, dem GPS-Empfänger, dem GSM-Modul mit SIM-Karte, einem Mikroprozessor sowie einem Lithiumionen-Akku. Außerdem befindet sich ein barometrischer Höhenmesser im Gerät. Die gesamte Elektronik ausschließlich der GSM-Penta-Antenne befindet sich in einem leichten ABS-Gehäuse. Die Positionsdaten werden sekündlich an das UTM der DFS gesendet. Die in einem einfach zu lesenden CSV-Format gesendeten Daten enthalten neben einem konfigurierbaren Identifikationsnamen einen Zeitstempel, den onboard vermessenen lokalen Luftdruck sowie Positions- und Höheninformationen. Das Gerät wird kontinuierlich weiterentwickelt, um zusätzliche Funktionalitäten und Redundanzen zu schaffen, beispielsweise für den seltenen Fall eines Abrisses der LTE-Verbindung.

Da ein LTE-Device durchschnittlich mit bis zu zehn Mobilfunkantennen in Kontakt tritt, ist das Mobilfunknetz die bislang einzige existente Technologie für die Überwachung des Luftraums bis zu einer Höhe von 120 m. Das ist der Bereich, den die EU jüngst für den Drohnenverkehr definiert hat. Aktuell ist die Leistungsfähigkeit von LTE gemessen an der Zahl der im Einsatz befindlichen Drohnen völlig ausreichend. Mit der wachsenden Zahl und Dichte der Fluggeräte werden dann 5G-Spezifika wie Low Latency oder höhere Reliability oder auch einfach höhere Bandbreiten z.B. für UAS Health Monitoring und 4k-Echtzeit-Videos relevant.

Schrittweise Expansion geplant

Drohnen und andere unbemannte Fluggeräte werden damit für das UTM-System ortbar, können aus der Ferne gesteuert werden und liefern bei Bedarf auch Daten in Echtzeit. Über das Netz der Telekom gehen die Informationen sofort an die DFS. Dort verarbeitet das UTM die Positionsdaten sämtlicher Drohnen und anderer Flugbewegungen in einem Gebiet in Echtzeit, erstellt ein aktuelles Luftlagebild und prognostiziert deren weiteren Routenverlauf.

Aktuell schwirren mehr als 500.000 unbemannten Fluggeräte im deutschen Luftraum herum, davon sind lediglich 19.000 kommerziell genutzte. Deren Zahl werde Schätzungen zufolge bis 2030 auf mehr als 126.000 steigen. In den nächsten drei bis fünf Jahren soll Droniq einen Umsatz von mehr 20 Mio. Euro erwirtschaften unter anderem mit dem Verkauf von Hard- und Software sowie mit Service und Schulung. Zunächst wird sich das Unternehmen auf den deutschen Markt konzentrieren, den Heimatmarkt von DFS und Telekom. Eine schrittweise Expansion ins europäische Ausland ist geplant. Vorrangige Zielgruppen von Droniq sind vor allem gewerbliche Steuerer aus den Bereichen Infrastruktur, Vermessung oder Landwirtschaft, die Drohnen außerhalb der Sichtweite fliegen wollen. Daneben Einsatzkräfte der Polizei, der Feuerwehr und des Rettungswesens sowie Nutzer aus dem Umfeld der allgemeinen Luftfahrt. ge

Weitere Informationen über die Aktivitäten der DFS:

http://hier.pro/vEOYa

Droniq GmbH

Ginnheimer Stadtweg 88

60431 Frankfurt/Main

Telefon: 069-509547-400

info@droniq.de

www.droniq.de

Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Step into the state-of-the-art Samsung Audio Lab to see how they develop loudspeakers, soundbars, and other audio products using multiphysics simulation.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S7
Ausgabe
S7.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de