Startseite » 3D-Druck »

Additive Fertigungslösungen für die anspruchsvolle Welt der Formel 1

Ungewöhnliche Designs
Additive Fertigungslösungen für die anspruchsvolle Welt der Formel 1

EOS_Sauber_Technologiepartnerschaft_Rennwagen
Die Partnerschaft von EOS und Sauber Technologies wird sich auf die stetige Optimierung und Herstellung von aerodynamischen Spoiler-Designs, Endverbrauchsteilen für Rennwagen und Produktionshilfen konzentrieren. Bild: Sauber Motorsports

EOS und Sauber Technologies haben Mitte Mai 2022 beim Großen Preis von Spanien der Formel 1 in Barcelona eine dreijährige Technologiepartnerschaft für die additive Fertigung (AM) unterzeichnet.

Die Partnerschaft wird sich zunächst auf die stetige Optimierung und Herstellung von aerodynamischen Spoiler-Designs, Endverbrauchsteilen für Rennwagen und Produktionshilfen konzentrieren. Beide Unternehmen bringen ihr jeweiliges langjähriges Branchen-Know-how in die Partnerschaft ein – mit dem Ziel, gemeinsam den Einsatz von AM im Motorsport und darüber hinaus zu erweitern.

Das System der Wahl: EOS P 500

Sauber wird im Jahr 2022 ein EOS-P-500-System installieren. Dieses ermöglicht mehr Anwendungen in Richtung Serienproduktion – mit der Option, Automatisierungslösungen zu integrieren. Zunächst wird das Unternehmen den Werkstoff Polyamid 12 PA 2200 einsetzen.

EOS_Sauber_Technologiepartnerschaft_EOS_P_500
Das EOS-P-500-System ermöglicht mehr Anwendungen in Richtung Serienproduktion – mit der Option, Automatisierungslösungen zu integrieren.
Bild: EOS

Das System zeichnet sich durch eine doppelt so hohe Aufbaurate aus wie das derzeit schnellste Laser-Sinter-System im Polymerbereich (EOS P 396). Es verfügt über zwei leistungsstarke 70-Watt-Laser für einen präzisen Energieeintrag in das Pulver beim Aufschmelzen des Materials. Im Gegensatz zu früheren EOS-Systemen bringt dieses das Material vor dem Auftragen auf die optimale Verarbeitungstemperatur und verkürzt so die Zeit für das Nachbeschichten und Belichten.

Das Vorwärmen und Abkühlen des Wechselrahmens (mit dem 3D-gedruckten Bauteil) nach der Produktion erfolgt optional außerhalb der EOS P 500. So kann bereits fünfzehn Minuten nach Beendigung eines Baujobs ein neuer Fertigungsvorgang gestartet werden. Das System muss seltener gereinigt und nur einmal im Jahr gewartet werden. Damit ist seine Betriebszeit im Vergleich zu Vorgängersystemen und Wettbewerbsmodellen um bis zu 75 % höher.

Das System lässt sich nahtlos in bestehende MES/ERP-Systeme integrieren und bietet gleichzeitig eine Reihe von Lösungen zur Prozessüberwachung und Systemintegration. Dies ermöglicht eine Qualitätssicherung im industriellen Maßstab durch die Auswertung umfangreicher Sensorik sowie kamerabasierter Messdaten (optisch und thermisch).

Additive Fertigung erfüllt Forderung des Rennsports nach ungewöhnlichen Designs

In der Formel 1 sind die Innovationszyklen extrem kurz, so dass Bauteilvarianten schnell angepasst und hergestellt werden müssen. Der Wettbewerbsdruck ist hoch. Gleichzeitig verlangt die Rennsportindustrie innovative und oft ungewöhnliche Designs, die den Leitgedanken schneller, leichter und immer sicherer erfüllen.

Hier ist die additive Fertigung ein perfekter Wegbereiter für kurze Entwicklungs- und Produktionszyklen. Die Technologie ermöglicht eine vereinfachte Umsetzung von Leichtbaustrukturen und Funktionsintegration, die gleichzeitig Vorlaufzeiten drastisch reduziert und schnellere Produktiterationen ermöglicht.

EOS_Sauber_Großer_Preis_von_Spanien_Gruppenbild
v.l.n.r.: Christoph Hansen, COO Sauber Technologies, Frédéric Vasseur, Team Principal Alfa Romeo F1 Team Orlen, Dr.-Ing. Tina Schlingmann, Head of Sales EMEA, EOS, Markus Glasser, SVP EMEA, EOS
Bild: Sauber Motorsports

„Wir sehen AM-Anwendungen in der Formel 1 sowohl für den Prototypenbau als auch für die Serienproduktion, wo reproduzierbare Bauteilqualitäten entscheidend sind.“
– Markus Glasser, EOS

Markus Glasser, Senior Vice President EMEA bei EOS, erklärt: „Wir sehen AM-Anwendungen in der Formel 1 sowohl für den Prototypenbau als auch für die Serienproduktion, wo reproduzierbare Bauteilqualitäten entscheidend sind. Mit mehr AM-Serienanwendungen in der Formel 1 wird auch das Thema Automatisierung eine wichtige Rolle spielen, um eine höhere Produktivität und geringere Stückkosten zu erreichen. Sauber ist der erste Kunde für die Polymer-basierte additive Fertigung, der dies in seine Produktion integriert hat, einschließlich der Installation eines EOS P 500 Systems.“

„EOS und Sauber teilen die gleiche Leidenschaft für anwendungsorientiertes Design.“
– Christoph Hansen, Sauber Technologies

Christoph Hansen, COO Sauber Technologies, fügt hinzu: „EOS und Sauber teilen die gleiche Leidenschaft für anwendungsorientiertes Design und höchste Qualitätsstandards, die wir im Motorsport und darüber hinaus anbieten wollen. Wir haben uns für die Partnerschaft mit EOS entschieden, weil ihre Unternehmenskultur  zu der unsrigen passt. Aus technologischer Sicht arbeiten wir mit EOS zusammen, weil ihr Netzwerk aus Partnern und Schwesterunternehmen nicht nur die von uns benötigten End-to-End-Lösungen – einschließlich Automatisierung – ermöglicht, sondern uns über AMCM (Additive Manufacturing Customized Machines) auch den Zugang zu individuellen Lösungen bietet.“  (eve)




Hier finden Sie mehr über:
Systems Engineering im Fokus

Ingenieure bei der Teambesprechung

Mechanik, Elektrik und Software im Griff

Video

Mitfahrt in einem Testfahrzeug für das Autonome Fahren...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 6
Ausgabe
6.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de