Autodesk Simulation 360 ist branchenweit erstes Simulationsangebot mit Pay as you-go-System Autodesk baut Barrieren für Simulation ab - KEM

Autodesk Simulation 360 ist branchenweit erstes Simulationsangebot mit Pay as you-go-System

Autodesk baut Barrieren für Simulation ab

Autodesk Simulation 360 ist das neueste Angebot der Cloud-basierten Autodesk 360 Produktpalette.
Anzeige
Autodesk bringt mit Autodesk Simulation 360 ein umfangreiches Toolset auf den Markt, das in der Cloud bereitgestellt und nach dem Pay as-you-go-System, einem vertragsungebundenen, bedarfsorientierten Modell, bezahlt wird. Damit kann jedes Unternehmen Simulation für die tägliche Konstruktions- und Planungsarbeit nutzen.

Mit Autodesk Simulation 360 können Konstrukteure, Ingenieure und Analysten die Leistungsfähigkeit von Dingen des täglichen Lebens leichter vorhersagen, optimieren und validieren. Die nahezu unbegrenzte Rechenkapazität in der Cloud ermöglicht den Anwendern, komplexe technische Tests durchzuführen, für die bisher Simulationsspezialisten erforderlich waren. Einige Beispiele: Produktentwickler können testen, wie unterschiedliche ergonomische Designs von Möbeln, beispielsweise Stühlen, bequemer gemacht werden können. Außerdem ist es möglich, die Produkte schon vor der Herstellung perfekt an unterschiedliche Körpergrößen und Verwendungsbereiche anzupassen.

Konstrukteure können die Hitzeentwicklung in elektronischen Geräten besser verstehen und somit die Kühlung darauf abstimmen. So lassen sich die Gefahr von Überhitzung und teure Kunden-Rückruf-Aktionen vermeiden. Architekten und Ingenieure bekommen einen besseren Einblick, wie sich die Luftströmung in Gebäuden oder Fabriken verhält. Mit Hilfe von Simulation können eine angenehme Wärmeentwicklung sichergestellt, Umwelteinflüsse auf Brücken und Bauten analysiert und das Verhalten von Baumaterial inklusive Beton getestet werden, noch bevor mit dem Bau begonnen wird. Autodesk Simulation 360 ist das neueste Angebot der Cloud-basierten Autodesk 360 Produktpalette. Durch die Auslagerung von rechenintensiven Simulationsaufgaben in die Cloud können Konstrukteure, Ingenieure und Analysten mehrere „Was wäre wenn Szenarien“ parallel durchführen. Durch die Rechenleistung in der Cloud ist vor Ort keine spezialisierte Hardware notwendig. Dadurch werden bisher bestehende Einschränkungen beseitigt, was zur Verbesserung der Produktivität beiträgt.
Schneller, sicherer, besser
„Die Möglichkeit, mehrere Simulationsstudien in der Cloud innerhalb derselben Zeit durchzuführen, in der wir bisher eine einzige Simulation mit nur einem Parameter berechneten, öffnet uns alle Türen. Denn wir verstehen innerhalb kürzerer Zeit viel mehr von einem System“, freut sich Matt Nowicki, Senior Product Engineer bei BioLite, Inc. „Es ist beeindruckend, wie einfach, nützlich und makellos die Simulation in der Cloud für ein Unternehmen wie das unsere sein kann.“ „Unsere Kunden können jetzt den Komfort eines Gebäudes visualisieren, bevor das Projekt überhaupt gebaut wurde. Das verhilft ihnen zu fundierten Entscheidungen bezüglich Projektkosten und unterstützt sie auch bei Abwägungen hinsichtlich der Anordnung sowie energetischen Überlegungen“, erklärt Darry McClelland, BIM und Virtual Design Manager bei Heapy Engineering. Das Unternehmen bietet Dienstleistungen für mechanisch-elektrisch-technolgisches Systemdesign, Gebäudeinbetriebnahme und Planung sowie Consultingleistungen rund um LEED und Energie.
Eine Cloud-basierte Toolbox für eine Vielzahl von Simulationsanforderungen
Das Portofolio von Autodesk Simulation 360 umfasst eine breite Palette an Cloud-basierten Werkzeugen für Mechanik, Flüssigkeitsströmung, Thermik sowie Spritzguss zu einem erschwinglichen Preis. Weitere Vorteile sind unter anderem der direkte Austausch von Geometrie, robuste Vernetzungstools, umfangreiche Materialbibliotheken sowie eine erprobte Solvertechnologie, um gerade in den wichtigsten Bereichen die Genauigkeit zu erhöhen. „Unternehmen können es sich nicht leisten, vor dem Bau ihrer Produkte nicht zu wissen, wie sie sich verhalten werden“, verdeutlicht Robert „Buzz“ Kross, Senior Vice President Design, Lifecycle und Simulation bei Autodesk. „Leistungsfähige Simulationsmöglichkeiten stehen jetzt mit Autodesk Simulation 360 Planern und Konstrukteuren aus nahezu jedem Unternehmen zur Verfügung. Damit haben sie das notwendige Werkzeug, um ihre Entwürfe und Konstruktionen bereits früh im Entwicklungsprozess vorauszuberechnen, zu optimieren und zu validieren.“
Preisgestaltung und Verfügbarkeit
Im Gegenteil zu traditionellen Software-Lizenzen erleichtert das einfache und erschwingliche, bedarfsorientierte Modell von Autodesk Simulation 360 den Kauf und bietet beispiellose Flexibilität. Das Cloud-basierte Angebot ist ab sofort in Englisch verfügbar und gibt es demnächst auch in anderen Sprachen. Weitere Informationen, auch dazu, wie man am „Simulation Liberation Event“ teilnehmen kann, gibt es unter www.autodesk.com/simulationliberation. Zusätzliche Informationsmöglichkeiten wie der Kontakt zu Experten, On-demand-Videos und Tutorials stehen unter www.autodesk.com/simulation-360 zur Verfügung.
Autodesk, Tel.: 089 452278–16, E-Mail: autodesk@fortispr.de
Anzeige

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de