Startseite » ZZ_Partner_Emerson_Pneumatik 4.0 »

Drucksensoren von Emerson überwachen Verbrauch und mehr

Dezentral intelligente Pneumatik
Drucksensoren überwachen Verbrauch und mehr – erkennen Leckagen und Verschleiß

Aventics AF2-Drucksensor von Emerson
Intelligente Sensoren wie die Serie Aventics AF2 erschließen Anwendern mit geringem Aufwand die Vorteile von Industrie 4.0. Bild: Emerson
Anzeige

Das Konzept der dezentralen Intelligenz auf der Feldebene gewinnt durch das Industrial Internet of Things (IIoT) zunehmend an Bedeutung. Intelligente Sensorik nah am Aktor kommuniziert immer häufiger direkt, ohne Umweg über die Maschinensteuerung, mit übergeordneten IT-Systemen. Anwender erhalten so in Echtzeit „actionable insights“, konkrete Handlungsempfehlungen, für eine höhere Energieeffizienz, die Optimierung von Prozessen und eine verbesserte Verfügbarkeit durch Condition Monitoring für pneumatische Systeme.

Auch wenn die Cloud in Zukunft nahezu unbegrenzte Rechenkapazitäten zur Verfügung stellen soll und zunehmend Künstliche Intelligenz gewaltige Datenmengen sinnvoll verarbeiten kann, so bleibt für industrielle Anwender die entscheidende Herausforderung, die Betriebsdaten wirtschaftlich zu erfassen und auszuwerten. Schon jetzt senden Dutzende von I/Os Statusdaten an die Maschinensteuerung, in Zukunft werden er mehrere hundert sein. Eine Verarbeitung dieser Daten in der SPS der Maschinensteuerung bindet immer höhere Rechenkapazitäten, die dem Prozess fehlen können. Das gilt besonders für bereits installierte Maschinen, deren Steuerungen dafür nicht ausgelegt sind.

Die dezentrale Vorverarbeitung umgeht diesen Flaschenhals und erschließt das Domänenwissen der Technologiezulieferer. Die technologiespezifische Auswertung steigert die Relevanz und die Validität der Informationen. Sie werden parallel zur SPS-Steuerung direkt an übergeordnete IT-Systeme gesendet und können lokal ausgewertet werden. Darüber hinaus sollte aber immer noch die Möglichkeit bestehen, ausgewählte prozesskritische Informationen über Ethernet oder IO-Link direkt in der Steuerung zu verarbeiten.

Intelligenter Drucksensor gibt tiefe Einblicke

Ein Beispiel für die praktische Umsetzung dieses Ansatzes in der Pneumatik ist der Aventics AF2-Drucksensor von Emerson. Er überwacht den Luftverbrauch nah an den Aktoren und ermöglicht durch die interne Datenauswertung schnelles Eingreifen im Falle von Leckagen. Das senkt Energiekosten, verhindert Maschinenausfälle und erschließt zusätzliche Potenziale zur Prozessverbesserung.

Der modulare Aufbau des Sensors gewährleistet eine einfache Installation und die geringen Abmessungen ermöglichen den Einbau bei beengten Platzverhältnissen. Der AF2 kann sowohl in Wartungseinheiten integriert als auch unabhängig davon als Einzelkomponente eingesetzt werden. Er eignet sich für nahezu alle Standardanwendungen mit den Prozessmedien Druckluft, Stickstoff, Helium und Kohlenstoffoxid.

Direkt-Verbindung zu IT-Systemen

Der Sensor misst die Betriebsparameter Durchfluss, Druck, Temperatur des Mediums, Flussgeschwindigkeit, Massenstrom, Masse, Energie und Volumen. Ein OLED-Display ermöglicht die lokale Anzeige aller relevanten Betriebs- und Diagnosedaten. Der Drucksensor ist als NO- und NC-Version erhältlich. Analoge Ausgänge können mit einem Signal von 4 bis 20 mA geschaltet werden. Diese Signale werden von vielen Steuerungen direkt interpretiert. Eine weitere Kommunikationsmöglichkeit ist die digitale Punkt-zu-Punkt-Verbindung über IO-Link-Fähigkeit. Als Industrie 4.0 fähiger Sensor verfügt das Gerät außerdem über eine Ethernet-Schnittstelle. Sie stellt einen Webserver mit Dashboard bereit und kommuniziert über OPC UA und MQTT parallel zur SPS-Steuerung mit übergeordneten IT-Systemen on Edge und in der Cloud. Die bereits integrierten weltweit akzeptierten Standardprotokolle verringern den Inbetriebnahmeaufwand erheblich und vereinfachen die Nachrüstung in bereits installierte Maschinen und Anlagen.

Das Gerät erfasst den Durchfluss und den Druckluftverbrauch in einem pneumatischen System und sendet bei Überschreitung der voreingestellten Werte ein Signal an die Steuerung oder an IT-Systeme. Das hilft dem Anwender, schnell zu reagieren und Energieverluste zu verringern. Immerhin liegt der Anteil der Energiestückkosten am Bruttoproduktionswert bei zwei bis drei Prozent. Mehr noch, durch die deutlich gesteigerte Energieeffizienz verringern Anwender ihre CO2-Emissionenen und tragen zum Erreichen ihrer Klimazielen bei.

Trendanalysen zeigen schleichende Veränderungen

Die integrierte Historie mit den Intervallen 60 Minuten, 24 Stunden und sieben Tage sowie statistische Auswertungen der Minimal-, Maximal- und Durchschnittswerte in diesen Perioden zeigen Trends auf. Dadurch erkennen Anwender auch kleine, schleichende Veränderungen der Prozessparameter. Sie wandelt der AF2-Drucksensor Daten bereits dezentral in nutzbare Informationen um.

Aus den Trendanalysen können Anwender neben entstehenden Leckagen in einem sehr frühen Stadium auch sich anbahnenden Verschleiß ableiten. Mit diesem Condition Monitoring vermeiden sie Überraschungen und Maschinenstillstände, weil sie zustandsorientiert Wartungsmaßnahmen und Komponententausch gezielt in Produktionspausen verlegen und damit die Verfügbarkeit des Gesamtsystems steigern. So zeigt eine Erhöhung der Medien-Temperatur beispielsweise eine verstärkte Reibung an.

Darüber hinaus eröffnen die Daten und Informationen auch Potenziale zur Qualitätsüberwachung und der Prozessoptimierung. Anwender können jeder einzelnen Pneumatikbewegung die entsprechenden Prozessparameter zuordnen und damit die Rückverfolgbarkeit weiter perfektionieren. Zusätzlich können sie kontinuierlich die Performance gleichartiger Pneumatiksysteme transparent miteinander vergleichen. Das ist die Basis für das Erkennen von Abweichungen in den einzelnen Systemen und eine Chance, die Prozessparameter mit der besten Performance auf alle Systeme zu übertragen.

Fazit

Intelligente Sensoren wie die Serie Aventics AF2 erschließen Anwendern mit geringem Aufwand die Vorteile von Industrie 4.0. Sie können auf Basis von actionable insights datenbasiert die Energieeffizienz steigern, Verschleiß erkennen, bevor er zu einem Maschinenstillstand führt und ihre Prozesse kontinuierlich optimieren.


Kontakt:

AVENTICS GmbH
Ulmer Straße 4
30880 Laatzen
Tel.: +49 511 2136 522
E-Mail: aventics@emerson.com
Website: www.aventics.com/de

Ebenfalls interessant

Emerson: Digitale Transformation steigert Produktivität und Verfügbarkeit


Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 2
Ausgabe
2.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de