Startseite » Elektromotoren »

ABB: So lassen sich Elektromotoren digitalisieren

Elektromotoren
ABB: So lassen sich Elektromotoren digitalisieren

ABB_Novolink.png
Die Novolink Smart Device Module lassen sich in bereits existierende Anschlusspläne integrieren. Bild: ABB

Die Novolink Smart Device Module von ABB ermöglichen die Digitalisierung und Vernetzung von Elektromotoren, indem sie sie in die Fertigungsumgebung einbetten und Funktionen wie Echtzeitdaten, Analysen und vorausschauende Wartung zur Verfügung stellen. Sie lassen sich in bereits existierende Anschlusspläne integrieren und bestehen aus zwei Hauptkomponenten: dem Smart Function Modul SFM1 und dem Strom-/Spannungssensormodul SCV10.

Funktion und Systemintegration der Hauptkomponenten

Das SFM1 kann auf bestehende ABB-Schütze der Reihe AF mit 24 V DC Spulenspannung aufgerastet werden und ist mit zwei X2X-Schnittstellen für ankommende und abgehende Verbindungen (Daisy Chain) ausgestattet. Es liefert relevante Wartungszähler wie Motorbetriebsstunden oder Auslösezähler, ermöglicht die Überwachung von Kurzschlussschutzeinrichtungen über einen digitalen Eingang sowie die Früherkennung von Störungen auf der Last-, Versorgungs- und Abgangsseite. Sowohl das Modul als auch das Schütz werden dabei über 24 V DC versorgt.

Das Strom- und Spannungssensormodul SCV10 ist optional, kann an das SFM1-Modul angeschlossen werden und gibt kontinuierlich Auskunft über den Status der angeschlossenen Geräte und die Lastsituation. Zusätzlich liefert es Daten zu Netzspannung, Phasenströmen, Leistung, Frequenz, Oberwellen und weiteren relevanten Parametern.

Die Erfassung von cos phi und Wirkleistung ermöglicht die Überwachung und den Schutz von Pumpen und anderen angeschlossenen Verbrauchern. Für eine optimierte Steuerung der wählbaren Auslöseklassen 5E-30E berechnet das Gerät anhand eines erweiterten thermischen Modells die tatsächliche thermische Belastung, die Zeit bis zur Auslösung und die Zeit zum Abkühlen. Das Modul integriert auch Stromwandler bis 40 A Nennstrom und ermöglicht Spannungsmessung bis 690 V AC.

Hohe Funktionalität ohne Verkabelung

Novolink ist damit laut Anbieter die einzige Lösung, die mit Standard AF-Schützen anschlussfertig eine hohe Funktionalität bietet, ohne zusätzlichen Aufwand für Verkabelung und produktbezogene Schulungen. Die Daten von Schütz, Motor und angeschlossenen Lasten lassen sich über den X2X-Bus nahtlos in das B&R-Automationssystem integrieren. Die Programmierung ist einfach, da alle Daten zentral verfügbar sind, so dass die Schutzfunktionen leicht an die Anforderungen der Anwendung angepasst werden können

Vorteile der Digitalisierung von Motorstartlösungen

Der Einsatz digitaler Lösungen birgt in zahlreichen Aspekten Optimierungspotenzial für Maschinen und Anlagen. Digitale Services wie cloudbasierte vorausschauende Wartung bieten vor allem auch für Kunden einen Mehrwert.

Mithilfe der Novolink Module werden relevante Daten zu Messwerten, Diagnoseinformationen und Wartungszähler gesammelt, in der Cloud gespeichert und analysiert, um so datenbasierte Entscheidungen in Echtzeit zu treffen oder Datentrends langfristig zu analysieren. Auf diese Weise können Prozesse angepasst werden, um Leistung und Lebensdauer von Maschinen zu verbessern.

Mittels der Fernüberwachungsfunktion können Problembereiche im Ernstfall sofort lokalisiert und isoliert werden. Das Wartungsteam kann unmittelbar reagieren, bevor es im Verlauf zu schwerwiegenderen Störungen kommt. Dabei können die verbundenen Schütze ferngesteuert und deren Zustand engmaschig überwacht werden.

Nicht notwendige planmäßige Wartungsarbeiten und feste Wartungszyklen werden nicht mehr benötigt, da bei der Überschreitung festgelegter Schwellenwerten automatische Warnmeldungen versendet werden, die bedarfsbasierte und vorausschauende Wartungen und Anpassungen ermöglichen. Durch die Optimierung der Betriebsparameter kann der Energieverbrauch der Anlage langfristig gesenkt, Ausfallzeiten vermindert und Kosten sowie Ressourcen gespart werden.

Die industriellen Anwendungsbereiche für Novolink-Lösungen sind vielseitig: Niederspannungsanwendungen wie Pumpen, HLK-Anlagen, Hubanlagen, Ventilatoren, Beleuchtungseinrichtungen oder Förderanlagen können durch Novolink digitalisiert und optimiert werden.

Einbindung in B&R-Lösungen

Novolink ermöglicht eine nahtlose Einbindung in B&R Lösungen wie etwa in die Software-Entwicklungsumgebung B&R Automation Studio und damit die Ableitung relevanter Informationen aus den Rohdaten. Die Integration in andere Systeme ist mit B&Rs OPC-UA Serverlösungen und anderen Gateways möglich. (kf)

Kontakt:
ABB Stotz-Kontakt GmbH
Eppelheimer Straße 82
69123 Heidelberg
www.abb.de



Hier finden Sie mehr über:
Systems Engineering im Fokus

Ingenieure bei der Teambesprechung

Mechanik, Elektrik und Software im Griff

Video

Mitfahrt in einem Testfahrzeug für das Autonome Fahren...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 5
Ausgabe
5.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de