Speziell für den Maschinen-und Anlagenbau entwickelte Antriebsfamilie

Marktanforderungen konkret umgesetzt

Anzeige
Auf der Fachmesse SPS/IPC/Drives wird Control Techniques die Antriebsfamilie Unidrive M vorstellen. Diese Antriebsfamilie ist optimal auf die aktuellen Bedürfnisse der Kunden aus dem Maschinen- und Anlagenbau zugeschnitten.

Dieser Beitrag stammt von der Control Techniques GmbH, Hennef

Mit einem innovativen Schritt in der Konzipierung der nächsten Generation von Antrieben bietet Control Techniques speziell Kunden aus dem Fertigungssektor gründlich durchdachte und speziell auf die Anwenderbedürfnisse zugeschnittene Antriebe an. Control Techniques hat dafür weltweit Marktuntersuchungen durchgeführt und spezifische Konstruktions- und Designprogramme entwickelt, und dies führte zu der neuen Gerätefamilie mit sieben Antriebsumrichtern, von denen jeder spezielle Eigenschaften und Funktionalitäten besitzt. Hinter jedem der neuen Antriebe steht ein gründlich recherchiertes Konzept mit einer optimalen Anpassung des Produkts an die aktuellen Bedürfnisse des Anwenders sowie zur Optimierung der Produktivität im Bereich der produzierenden Maschinen.
Integrierte MCi-Maschinensteuerung
Das Spitzenprodukt von Control Techniques in dieser neuen Antriebsgerätefamilie ist der Unidrive M800. Er beeindruckt durch die Integration einer völlig neuartigen Hochleistungs-MCi-Maschinensteuerung. Diese neue Lösung ermöglicht eine umfassendere Steuerung der Maschine und damit auch eine Verbesserung des Maschinendurchsatzes. Die Programmierung erfolgt über die führende industrielle CoDeSys-Programmierumge- bung mit IEC 61131–3-Standardprogrammiersprachen und Standard-Ethernet für den Datenaustausch zwischen den Antrieben, E/A, HMIs, SPSen sowie anderen industriellen Einrichtungen. Das neue Spitzenprodukt gewinnt auch durch die synchronisierte Multitasking-Struktur und die fortschrittliche Bewegungssteuerung und ermöglicht die vollständige Nutzung offener oder industrieller Standardtechnologie.
Das integrierte Echtzeit-Ethernet (mit IEEE 1588 V2) bietet durch einen schnelleren Datenaustausch eine verbesserte Bewegungssteuerung und erzielt Synchronisationsraten über das Netz von unter 1 µs sowie extrem niedrige Update-Raten von 250 µs. Darüber hinaus unterstützt es eine nahezu unbegrenzte Knotenanzahl.
Das neue fortschrittliche Ethernet-Protokoll verwendet Standard-Ethernet-TCP/IP und -UDP, um eine hoch effiziente und kompakte Datenaustauschstruktur bereitzustellen, die die Auslastung der Ethernet-Bandbreite sowie des Netzwerks minimiert. Somit können alle Unidrive M-Modelle jetzt direkt miteinander kommunizieren; der frühere umständlichere Datenaustausch über den bislang genutzten Maschinen-Controller entfällt. Jeder ethernetfähige Antrieb ist mit einem Ethernet-Switch mit Doppelanschluss und RJ45-Standardsteckverbindern ausgestattet, was die Netzwerkanbindung von Maschinen deutlich vereinfacht.
„Elektronisch angetriebene Welle“
Bestimmte Anwendungen wie die „elektronisch angetriebene Welle“ lassen sich einrichten, ohne dass dazu Programmiercodes geschrieben werden müssen. Bei diesen Anwendungen beginnen die Antriebe automatisch damit, miteinander zu kommunizieren und ihre Steuer- und Regelkreise so aufeinander abzustimmen, dass sie perfekt koordiniert arbeiten können. Über das Standard-Ethernet arbeiten die Protokolle von Control Techniques mit anderen Protokollen wie Profinet RT, Ethernet/IP und Modbus TCP/IP zusammen.
Tom Alexander, Vice President of Technology bei Control Techniques, zu der Umstellung: „Das ausgeklügelte neue Ethernet-Protokoll von Control Techniques wurde im Hinblick auf künftige, hochmoderne Herstellerwerke konzipiert und ist derzeit das fortschrittlichste Protokoll auf dem Markt. Es ist ein Pluspunkt, dass alle Antriebe der Unidrive M-Familie mit diesem Protokoll direkt miteinander kommunizieren können.“
Eine weitere Innovation in der Entwicklung von Unidrive M sind die PC-Tools, Unidrive M-Inbetriebnahme- und Steuerungs-Studio. Das Unidrive M-Inbetriebnahme-Studio beinhaltet eine neue Software zur Einstellung und Überwachung des Reglers für einen schnellen Datenzugang und eine schnelle Inbetriebnahme. Der Anwender hat einen einfachen Zugriff auf alle Parameter. Die neue Inbetriebnahmesoftware ermöglicht die einfache Optimierung der Antriebe, die Datensicherung und eine schnellere Fehlersuche.
Mit dem Unidrive M-Steuerungs-Studio wird die neue integrierte MCi-Maschinensteuerung programmiert. Die Programmier-Tools benutzen die Programmiersprachen der offenen Industrienorm IEC 61131–3 und werden von CoDeSys unterstützt, um den Anforderungen in der Fertigungsautomation gerecht zu werden. Beide Software-Tools verwenden die gleichen Kommunikationskomponenten, sodass es möglich ist, sie gleichzeitig mit unterschiedlichen Kommunikationsprotokollen laufen zu lassen.
Inbetriebnahme ohne Spezialkenntnisse
Die Bediensoftware ist anwenderfreundlich konzipiert. Ohne spezielle Kenntnisse kann der Benutzer nun Inbetriebnahmen, Antriebsoptimierungen, System- und Antriebsüberwachungen oder das Schreiben anwendungsspezifischer Applikationsprogramme durchführen.
Tom Alexander fügt hinzu: „Zusätzlich dazu wurden die Inbetriebnahme- und Wartungsprogramme grundlegend durch Ergänzung einer Benutzerschnittstelle vereinfacht, die den am häufigsten durchzuführenden Aufgaben Prioritäten einräumt und in der Bedienung für alle Benutzer vereinfacht wurde; gleichzeitig profitieren fortgeschrittene Benutzer von der Tatsache, dass dynamische Antriebslogikdiagramme und erweiterte Suchlisten vorhanden sind. Das bedeutet, dass die Antriebs- und Motorleistung jetzt mit einem minimalen Spezialwissen im Bereich der Antriebe optimiert werden kann.“
Die neue Unidrive M-Familie bietet jetzt eine mehr als verdoppelten Bandbreite der Steuer- und Regelkreise. Die Motorsteuerungsalgorithmen gewährleisten in Verbindung mit der neuesten Mikroprozessortechnologie, dass die Unidrive M-Serie die derzeit höchste Stabilität und Leistung für alle industriellen Motortypen bietet. Dies ermöglicht den Benutzern die Optimierung des Maschinendurchsatzes bei jeder Anwendung und bei jedem Motor, angefangen bei AC-Stan- dardinduktionsmotoren bis zu hochdynamischen linearen Motoren und von energiesparenden Dauermagnetmotoren bis hin zu Hochleistungs-Servomotoren.
Halle 1, Stand 310
Control Techniques,
Tel.: 0242 877-139, E-Mail: frank.borchardt@emerson.com
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance
Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S3
Ausgabe
S3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter


Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen
Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke


Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender


Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de