Automatisierung Wachstumsziele für Europa – KEM
Startseite » Allgemein »

Wachstumsziele für Europa

Automatisierung
Wachstumsziele für Europa

Anzeige
Die Taiwanesische Delta Electronics ist als OEM-Partner und Volumenhersteller für die Antriebstechnik bekannt. Das Unternehmen bietet darüber hinaus ein breites Spektrum an Geräten für die Industrie- und Gebäudeautomation sowie für Infrastrukturprojekte in der Energie- und Wasserversorgung. Mit welchen Technologien man die aktuellen und künftigen Fertigungstrends unterstützen und wie man in Europa wachsen möchte, erläutert Jackie Chang, Geschäftsführer von Delta Electronics für Europe, Middle East, Africa (EMEA) und verantwortlich für die Industrieautomation in Europa.

KEM Konstruktion: Delta Electronics ist international einer der großen Hersteller von Komponenten für die Industrie- und Gebäudeautomation. Herr Chang können Sie uns erläutern, mit welcher Unternehmensstrategie Sie in Europa wachsen möchten; speziell im Bereich der Industrieautomation?

Chang: Die Industrieautomation ist eines der strategischen Segmente von Delta Electronics, das auch mit der Mission unseres Unternehmens korrespondiert, nämlich innovative, saubere und energieeffiziente Lösungen für die Zukunft anzubieten. Es entspricht unserer Unternehmenskultur, nach technologischem Wandel zu streben, dabei aber die Nachhaltigkeit unseres Tuns nicht aus den Augen zu verlieren. Delta Electronic ist im Jahr 1995 in die Industrie-Automation eingestiegen, anfangs mit der Entwicklung und Produktion von Frequenzumrichtern. 1999 haben wir das Portfolio um Steuerungen, Bediengeräte/HMIs sowie Temperatur-Controller erweitert. Ab dem Jahr 2000 konnten wir außerdem das Portfolio um AC-Servo-Antriebe und Motoren ausbauen. Basierend auf dem großen Erfolg unserer Produktlinien in den internationalen Märkten haben wir das Angebot dann um CNC- und Roboter-Steuerungen, später um Power-Quality-Lösungen für eine zuverlässige Energieversorgung und darüber hinaus um zahlreiche Feldgeräte und Komponenten sowie Software erweitert. In Ergänzung dazu folgten integrierte Lösungen für das Energie-Management und die effiziente Energie-Nutzung sowie spezielle Systemlösungen für die Industrieautomation. Nach dem Wechsel ins 21. Jahrhundert fiel bei Delta Electronics die Entscheidung, international weiter zu expandieren und in den europäischen, den afrikanischen sowie den Markt im Mittleren Osten einzutreten. Bis Ende 2016 konnten wir mit mehr als 33 % pro Jahr ein überproportionales Umsatzwachstum erzielen. In den letzten vier Jahren haben wir den Aufbau der lokalen Verkaufs- und Supportteams in diesen Schlüsselmärkten forciert. Unser Ziel ist es, auch weiterhin zu wachsen und einer der bedeutendsten Anbieter in der Industrie- und Gebäudeautomation zu werden.
KEM Konstruktion: Sie haben vor kurzem auch eine Cloud-Lösung vorgestellt.
Chang: Das Unternehmen baut auch die Palette von Feldgeräten kontinuierlich aus. Das Angebot umfasst heute Stromversorgungen, Bildverarbeitungslösungen, Drucksensoren, Timer, Zähler, Tachometer sowie Leistungsmesser und Smart-Sensoren. Delta bietet jetzt seit einiger Zeit auch Scada- und IEMS-Lösungen sowie mit der DIACloud einen umfassenden Cloud-Service für die Industrie. Im Geschäftsbereich Systeme & Lösungen bieten wir auf der Basis der Automatisierungsprodukte sowie der langen Applikationserfahrung zunehmend segmentspezifische Industrie-Lösungen. Diese stellen smarte Technik für Aufzüge, Kräne, für die Kunststoffverarbeitung, die Elektronik-Fertigung, für Verpackungsmaschinen, für das CNC-Tooling und für die Integration von Produktions-Linien zur Verfügung. Ziel ist dabei immer die Steigerung der Effizienz beim Kunden. Hinzu kommen das Facility Management Control Systems (FMCS) für die Gebäudeautomation sowie Systeme für die Wasserversorgung und das Abwasser-Mangament.
KEM Konstruktion: In Europa ist Delta Electronics vor allem als OEM-Lieferant vertreten. Wie möchten Sie in Europa Marktanteile dazu gewinnen und in direkten Kontakt zu den Endanwendern treten, speziell im Bereich Industrie-Automation?
Chang: Mit zwanzig Jahren erfolgreicher Entwicklung und hohen Wachstumsraten sowie einer leistungsfähigen Infrastruktur für Verkauf, Marketing, Support und Service haben wir uns heute eine bedeutende Marktposition erarbeitet und eine gute Reputation als zuverlässiger Partner in der Industrieautomation, im Maschinenbau, bei Systemintegratoren Zulieferern und Serviceprovidern sowie Endanwendern erworben. Wir haben in den vergangenen Jahren eine beachtenswerte installierte Basis im Markt aufgebaut. Kunden finden uns in den regionalen Delta-Niederlassungen oder den Branchen-Büros bei der Suche nach Lösungen, Ersatzteilen oder bei der Unterstützung von Projekten. Wir investieren weiter in die lokalen Verkaufs- und Marketing-Niederlassungen und konzentrieren uns zudem auf das Lösungsgeschäft.
KEM Konstruktion: Gibt es strategische Märkte, die Sie mit Ihren Produkten bevorzugt bedienen möchten?
Chang: Unser breites Portfolio für die Industrieautomation ist international anerkannt und geschätzt. Es garantiert ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis und bietet dem Kunden darüber hinaus die Möglichkeit zum One-Stop-Shopping für Automatisierungskomponenten, Systeme, Lösungen und Service. Delta Electronics als international anerkanntes Unternehmen mit mehr als 45 Jahren Industrieerfahrung und Prozess-Know-how verfügt einerseits über hochwertige Technologie, andererseits zeichnen sich die Geräte durch hohe Qualität aus. Der rasante Wandel, den die Industrie in den vergangenen 20 Jahren durchgemacht hat, bot uns die Möglichkeiten für die Entwicklung und der Erfolg des Unternehmens. So haben wir mit der Industrial Automation Business Group (IABG) 2010 ein Zeichen gesetzt, Lösungen für die sich schnell wandelnde Automatisierungs-Branche zu liefern. Unsere Kunden speziell in Deutschland, die ihren Export ausbauen möchten, finden mit unserem Angebot interessante Optionen für die Expansion.
KEM Konstruktion: Weltweit werden Industrie 4.0, IIoT und die Smart Factory diskutiert. Wie schätzen Sie die Entwicklung ein und welche Auswirkungen haben die Trends auf die Geräte- und Technologie-Entwicklungen bei Delta Electronics?
Chang: Industrie 4.0 ist eine europäische Initiative, die auch in Asien Beachtung findet, während in den USA IIoT im Vordergrund steht. Wie auch immer das Verständnis des Themas und die Interpretation der Experten in der Industrie-Automation ausfällt, ‚Smart‘ ist das Schüsselwort, mit dem bei Delta Electronics die aktuellen Trends beschrieben werden. Unsere Antwort auf die wachsenden Anforderungen in der Industrie sind deshalb smarte Lösungen für den Maschinenbau, für die industrielle Fertigung und damit für energieeffiziente Fabriken. IIoT scheint sich ebenfalls als weltweit anerkannter Trend durchzusetzen. Wir beobachten auch diese Entwicklungen und werden die Chancen nutzen, die sich zukünftig daraus ergeben werden.
Die Fragen stellte Andreas Gees, stv. Chefredakteur KEM Konstruktion
Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 9
Ausgabe
9.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de