Fachmesse Composites Europe 2017 Leichtbau als Innovationstreiber - KEM

Fachmesse Composites Europe 2017

Leichtbau als Innovationstreiber

Foto:_Behrendt_&_Rausch_Fotografie
Die Besucher der Composites Europe treffen auf 400 Aussteller aus 30 Nationen, die auf der Fachmesse den Stand der Technik und das Potenzial von Faserverbundwerkstoffen zeigen Bild: Reed Exhibitions
Anzeige
Unter dem Motto „Connecting business in the composites industry“ lädt die Composites Europe vom 19. bis 21. September 2017 Konstrukteure, Ingenieure, Techniker, Verarbeiter und Einkäufer aus der Verbundwerkstoffindustrie sowie aus den Anwendungsindustrien nach Stuttgart. Im Mittelpunkt der Fachmesse stehen Leichtbau, Ressourceneffizienz und Multimaterial-Design.

Faserverbundwerkstoffe sind inzwischen in etlichen Anwendungsindustrien etabliert. „Für das weitere Wachstum und die Erschließung neuer Marktpotenziale wird es in Zukunft darum gehen, innovative Produktions- und Automatisierungslösungen für die Serienfertigung zu schaffen“, erklärt Olaf Freier, Event Director der Composites Europe. Dies entspricht auch den Einschätzungen der Branche, wie die aktuelle Markterhebung von Composites Germany zeigt. Mehr als die Hälfte der Unternehmen geht von Maschineninvestitionen innerhalb des nächsten Jahres aus.

Die Veranstalter der Composites Europe 2017, die die komplette Wertschöpfungskette der Faserverbundwerkstoff verarbeitenden Industrie präsentiert, erwarten mehr als 10 000 Besucher. Sie werden auf 400 Aussteller aus 30 Nationen treffen, die auf der größten Veranstaltung ihrer Branche in Deutschland den Stand der Technik und das Potenzial von Faserverbundwerkstoffen zeigen.

Fokustage strukturieren den Messebesuch

Drei Messetage – drei Themenschwerpunkte: Entsprechend der wichtigsten Abnehmer für Faserverbundwerkstoffe, widmet sich in diesem Jahr je ein Messetag den Kernsegmenten Automotive, Wind sowie Bau und Konstruktion in Form eines Focus Days. Das aufeinander abgestimmte Rahmenprogramm bietet an diesen Tagen ein ganzheitliches Messeerlebnis, angefangen bei den kostenlosen Guided Tours zu wichtigen Ausstellern aus den Segmenten bis zum Vortragsprogramm auf dem Composites Forum in Halle 6, Stand B76. Zusätzlich werden auf den drei neuen Innovation Areas herausragende
Exponate aus den Anwendungsindustrien ausgestellt.

Lightweight Technologies Forum

Eine Schlüsseltechnologie der Zukunft ist der Leichtbau. Dies trifft insbesondere auf die Bereiche Automotive, Luft- und Raumfahrt und Architektur zu. Das Lightweight Technologies Forum, das in Halle 4, Stand B79 stattfindet, dient zum zweiten Mal als kombiniertes Ausstellungs- und Vortragsforum als materialübergreifende Schnittstelle von Metall- und Faserverbund-Technologien in Strukturbauteilen. Als Themen- und Vortragspartner konnte Veranstalter Reed Exhibitions die führenden Leichtbau-Verbände, -Institute und -Cluster gewinnen. In anwendungsorientierten Themenblöcken referieren Experten aus der Praxis zu aktuellen Fragestellungen rund um Materialverbünde in den einzelnen Anwendungsbereichen. Im Fokus steht dabei der multimateriale Leichtbau.

Neu: Composites Process Chain

Von der Faser bis zum Bauteil: Besucher können im neuen Innovationsbereich „Composites Process Chain“ in Halle 4, Stand C31 die gesamte Wertschöpfungskette der Faserverbund-Materialien erleben. Ein Highlight ist die Präsentation der Carbon-Core-Karosserie des BMW 7er. In einem virtuellen Rundgang durch das neu errichtete Lightweight and Application Center (LAC) der SGL können Interessierte darüber hinaus mit Hilfe einer Virtual-Reality-Brille hautnah erleben, wie maßgeschneiderte Composite-Lösungen entstehen.

Product Demonstration Area: Anfassen erwünscht

Traditionelles Besucherhighlight ist die Product Demonstration Area. In Live-Vorführungen präsentieren Aussteller Prozesse und Verfahren sowie innovative Exponate. „Anfassen ist ausdrücklich erwünscht, denn nur so gelingen Verstehen und Begreifen“, betont Olaf Freier. Zu finden ist die Sonderfläche in Halle C2, Stand A31.

Industry meets science

Innovative Entwicklungen zu Faserverstärkten Kunststoffen bei der Prozesstechnik, Auslegung, Qualitätssicherung und Reparatur stehen auf der Fläche „Industry meets science“ im Fokus. Gestaltet wird die Fläche in Halle C2, Stand A42 vom IKV zusammen mit
Partnern aus dem RWTH-Umfeld. Demonstratorbauteile sowie
Führungen zu ausgewählten Highlights veranschaulichen die vorgestellten Innovationen. Parallel stellen die teilnehmenden Institute auf dem Composites Forum aktuelle Entwicklungen vor.

3rd International Composites Congress (ICC)

Den Auftakt zur Composites Europe 2017 bildet der 3rd International Composites Congress (ICC), den die Wirtschaftsvereinigung Composites Germany am 18. und 19. September veranstaltet. Unter dem Leitthema „Wie werden Composites zur Schlüsselindustrie?“ diskutieren internationale Experten aktuelle Trends, neue Anwendungen und Technologien sowie die Marktentwicklungen in Europa und weltweit. Vertieft werden diese Themen bei einem anschließenden Messebesuch. Partnerland ist in diesem Jahr Korea, das mit exklusiven Referenten vertreten sein wird. jpk


PLUS

Composites Europe 2017

Die Composites Europe, Europäische Fachmesse und
Forum für Verbundwerkstoffe, Technologie und Anwendungen, findet vom 19. bis 21. September 2017 in Stuttgart statt. Die Messe zeigt die ganze Bandbreite faserverstärkter Kunststoffe, von Rohstoffen über Verarbeitungsprozesse bis zu Leichtbau-Innovationen in Automobilbau, Luftfahrt, Bootsbau, Windenergie-Wirtschaft und im Bausektor.

Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch 9.00 bis 18.00 Uhr,
Donnerstag 9 bis 17 Uhr

www.composites-europe.com

Anzeige

Aktuelles Whitepaper

Modellierung leicht gemacht!

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de