Doceram stellt Hochleistungskeramik mit duktiler Verformbarkeit vor
Startseite » Werkstoffe »

Doceram stellt Hochleistungskeramik mit duktiler Verformbarkeit vor

Berechenbare Festigkeit für sichere Konstruktionen
Doceram stellt Hochleistungskeramik mit duktiler Verformbarkeit vor

Anzeige

(bec) Die Doceram GmbH, Dortmund, Spezialist für hochwertige Produkte aus Industriekeramik, stellt den Keramikwerkstoff Evocera vor. Er vereint die Eigenschaften moderner Hochleistungskeramik mit der Duktilität von Stahl. Der große Vorteil von Evocera ist, dass sich die Festigkeit berechnen und sich das Werkstück damit nach der Finite-Elemente-Methode (FEM) auslegen lässt.

 

Das Beste aus zwei (Werkstoff-)Welten

Hochleistungskeramiken zeichnen sich durch viele besondere Eigenschaften aus – wie z. B. Hitzebeständigkeit, mechanische Stabilität und Formstabilität. Während herkömmliche Industriekeramiken jedoch plastisch nicht verformbar sind und bei überkritischer Belastung plötzlich und nicht vorhersehbar brechen, erlaubt Evocera eine plastische Verformung von bis zu etwa 1 %.

Sie ist damit vergleichbar mit der von Stahl. Das plastische Verhalten im Anschluss an eine elastische Dehnung führt dazu, dass mechanische Spannungen im Material abgebaut werden können. Dadurch behalten Werkstücke aus der Hochleistungskeramik auch bei dauerhaft zyklischer Beanspruchung ihre hohe Festigkeit. Zudem werden die Formstabilität und die Festigkeit berechenbar. So können erstmals auch sicherheitsrelevante Komponenten in Keramikqualität ausgeführt werden.

Doceram liefert schlagfeste keramische Materialien

Berechenbar per Finite-Elemente-Methode

Plastizität und Festigkeit von Evocera erlauben die Simulation und Auslegung von Bauteilen gemäß FEM, wie sie bisher nur für andere Werkstoffe, wie z. B. Stahl und spezielle Kunststoffe, möglich war. Während die Festigkeit von herkömmlichen Industriekeramiken in der Regel über einen großen Bereich streut, belegen Analysen von Doceram eine deutlich geringere Streuung bei der Werkstoff-Festigkeit (Weibull-Modul 50). So ist das ungewollte Versagen bei einem optimal ausgelegten Bauteil aus Evocera praktisch ausgeschlossen und die Bauteile lassen sich per FEM berechnen.

Viele Vorteile in einem Werkstoff vereint

Evocera vereint viele Vorteile, wodurch dieser Werkstoff vielen anderen Materialien überlegen ist. Die Hochleistungskeramik ist hoch abrasions-, korrosions- und temperaturbeständig, nicht magnetisierbar und elektrisch isolierend. Darüber hinaus weist sie eine hohe chemische Beständigkeit sowie Härte auf und ist nicht wärmeleitend. Hierdurch ergeben sich hohe Standzeiten und längere Wartungsintervalle. Auch werden ungeplante Maschinenstillstände vermieden. Die Folgen sind eine hohe Prozesssicherheit und Prozessqualität bei Anwendungen im allgemeinen Maschinenbau.

Prüfung anhand einer Greiferkonstruktion

Aus seinen Eigenschaften ergibt sich ein breites Anwendungsfeld für diesen Werkstoff. Komponenten aus Evocera eignen sich beispielsweise ideal für Greifer in der Automatisierungstechnik: greifen, bewegen, absetzen, neu greifen – und das immer wieder. Bei diesen dauerhaft zyklischen Belastungen kann der Werkstoff sein Potenzial voll ausschöpfen. Seine Endfestigkeit ist selbst nach millionenfacher mechanischer Belastung vorhersehbar, wie ein aktueller Prüfbericht dokumentiert.

Greifer als Verbundlösung mit Hochleistungskeramik

Bei diesem Prüfbericht wurde eine Greiferkonstruktion in zwei Varianten produziert. Ausgehend von einer in Normprüfungen (4-Punkt-Biegefestigkeiten) ermittelten maximalen Festigkeit von 600 MPa, wurde die erste Version des Greifers gefertigt. In der anschließenden Prüfung wurde die Komponente an der Standfläche fixiert und die Greiffläche mit 260 N belastet. Über die FEM-Berechnungen ergaben sich hierfür Belastungswerte von 600 ± 13 MPa. Die berechneten Maximalwerte wurden erreicht und konnten sogar übertroffen werden. Auch die Streuung lag unter 2 %, für keramische Werkstoffe ein sehr niedriger Wert.

In der zweiten Version wurde das Bauteil für höhere Belastungen von bis zu 310 N optimiert. Auch hier konnten die berechneten Werte in Bezug auf die Festigkeit übertroffen und die Bruchstelle vorhergesagt werden. Diese Prüfung belegt, dass die Bauteile aus Evocera genauso ausgelegt werden können wie Bauteile aus metallischen Werkstoffen. Denen gegenüber bietet die Hochleistungskeramik jedoch wesentliche Vorteile in Bezug auf die Verschleißfestigkeit, die chemische Beständigkeit und den Einfluss auf elektrische und magnetische Felder.

Breite Anwendung der Hochleistungskeramik möglich

Ob in chemischen Anlagen, Sensoren/Messsystemen, Haltevorrichtungen für Fügungsprozesse oder induktives Erwärmen – Evocera kann überzeugen und seine Vorteile voll ausspielen. Das Gleiche gilt für Pumpen, Armaturen und Ventile, Dosiersysteme, Isolatoren, Mahlsysteme, Positioniersysteme und für vieles mehr.

Detaillierte Informationen zur Hochleistungskeramik mit duktiler Verformbarkeit

Kontakt:
Doceram GmbH
Hesslingsweg 65–67
44309 Dortmund
Tel.: 0231 925025–0
E-Mail: info@doceram.com
Website: www.doceram.com

Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 11
Ausgabe
11.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de