Faserflächengewicht von nur 75 g/m²

Roth Composite Machinery fertigt Lightweight-Prepregs

Anzeige
Für Vorversuche und Prozessentwicklungen bietet Roth Composite Machinery in Steffenberg ein Labor zur Prepreg- und Organoblech-Herstellung. Seit der Inbetriebnahme in 2017 nutzen Kunden die Laboranlage erfolgreich für Produktionstests. In aktuellen Versuchen wurden jetzt Lightweight-Prepregs (besonders leichte Faserverbundhalbzeuge) mit einem Faserflächengewicht von 75 g/m2 gefertigt.

Jacqueline Lachwa, Leitung Öffentlichkeitsarbeit für Roth Composite Machinery GmbH, Steffenberg

Inhaltsverzeichnis

1. Zahlreiche Anwendungsfelder 2. Variable Testmöglichkeiten 3. Testläufe für Beschichtungs- und Laminierprozesse

Solche Faserverbundhalbzeuge mit vorimprägnierten, teilausgehärteten oder thermoplastischen Kunststoffmatrizes können in späteren Arbeitsgängen zu fertigen Produkten weiterverarbeitet werden. Für den aktuellen Test mit einer Verarbeitungsgeschwindigkeit von 15 m/min verwendete die Roth Composite Machinery GmbH eine 12-K-Carbonfaser mit einer Feinheit von 800 tex. Als Matrix kam Hot Melt Epoxy zum Einsatz und wurde mit einem Harzflächengewicht von 25 g/m2 zu einem 255 mm breiten Prepreg verarbeitet. Die Versuchsanlage bietet aktuell eine Faserspreizeinheit mit einer Arbeitsbreite von bis zu 600 mm.

Zahlreiche Anwendungsfelder

Prepregs dieser Art kommen in unterschiedlichen Branchen zum Einsatz. Das Steffenberger Unternehmen entwickelt Maschinen zur Herstellung von Prepregs nach individuellen Anforderungen. Sie eignen sich für Anwendungen etwa in der Sport- und Freizeitindustrie, Luft- und Raumfahrt, Automobilindustrie, im Schiffs- und Bootsbau, Hoch- und Brückenbau oder in Flugzeugstrukturen. Das Know-how von Roth Composite Machinery basiert auf mehr als 50 Jahren Erfahrung im Bau von Prepreg-Maschinen. Etwa 1 Mio. Euro investierte der Hersteller in die Laboranlage.

Variable Testmöglichkeiten

Geschäftspartner und Rohstoffhersteller können in Zusammenarbeit mit Roth Composite Machinery Optimierungs- oder Verarbeitungstests an ihren oder neuen Matrixsystemen, Fasern und Geweben durchführen, ohne die eigene Produktion dafür zu unterbrechen. Mit der Prepreg-Laboranlage lassen sich sowohl Duromere als auch thermoplastische Matrixsysteme bei bis zu +400 °C verarbeiten. Der Roth-Prozess mit der Rothabow-Technologie basiert auf der Kalandriertechnik mit zwei Kalandern. Versuche mit thermoplastischen aber auch duromerischen Matrixmaterialien, mit Gelegen oder Geweben aller Fasersysteme etwa aus Carbon, Glas oder Aramid sind möglich. Mit der Laboranlage lassen sich mehrlagige Verbundwerkstoffe aus Geweben, Fasern und Folien herstellen. Ein Streusystem für die Verarbeitung von Pulver oder Granulat anstelle einer Folie ist integrierbar. Als Auftragssysteme für die Matrix stehen die Kommarakel- und die Foulardmethode zur Auswahl.

Der modulare Aufbau und das mobile Auftragswerk ermöglichen darüber hinaus den Einsatz alternativer, anwenderspezifischer Auftragswerke. Die Anlage bietet ein Spulengatter mit 80 Spulenplätzen, acht Abwicklern, drei Aufwicklern sowie eine spezielle Faserspreizung. Die modulare Bauweise und das offene Design gewährleisten eine hervorragende Bedienbarkeit. Messsysteme, etwa zur Schichtdickenmessung oder zur Oberflächeninspektion sind einfach integrierbar. Je nach Lagenschichtung und den Eigenschaften der Fasermaterialien ist die Herstellung von Prepregs in allen denkbaren Stärken möglich.

Testläufe für Beschichtungs- und Laminierprozesse

Durch ihre Konfiguration und die modulare Bauweise ermöglicht die Laboranlage zudem Testläufe für Beschichtungs- und Laminierprozesse. Roth Composite Machinery bietet die direkte und indirekte Beschichtung mittels Kommarakel, Imprägnierungen mit Foulardbetrieb und Abquetschwalzen sowie mehrlagige Laminierungen mit Vortemperierung über Flächenheizung oder Infrarotstrahlung. bec

Detaillierte Informationen zum Geschäftsbereich Filament Winding & Prepreg: hier.pro/z5svH

Kontakt: Roth Composite Machinery GmbH Bauhofstraße 2 35239 Steffenberg Tel.: 06464 915–0 Fax: 06464 9150–50 info@roth-composite-machinery.com www.roth-composite-machinery.com Geschäftsführer: Alfred Kajewski, Dr.-Ing. Andreas Reimann

Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Step into the state-of-the-art Samsung Audio Lab to see how they develop loudspeakers, soundbars, and other audio products using multiphysics simulation.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S6
Ausgabe
S6.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de