3D-Druck-Verfahren

Additive Fertigung mit Printdur-Metallpulvern von DEW

Printdur-Metallpulver
Bild: Deutsche Edelstahlwerke
Anzeige

Mit ihrem Printdur-Metallpulverportfolio fertigen die Deutschen Edelstahlwerke (DEW) komplexe Komponenten per 3D-Druck. Dabei müssen nicht zwingend klassische Metallpulverlegierungen zum Einsatz kommen: Für – und vor allem mit – interessierten Anwendern entwickelt das Unternehmen auch speziell auf den Einsatzzweck zugeschnittene Werkstoffe. Die Kunden sind in den gesamten Prototyping-Prozess involviert und bringen ihre individuellen Anforderungen ein. Gemeinsam wird der komplette Fertigungsprozess entwickelt – von der eigenen Legierungsidee bis zum gedruckten Endprodukt.

Die DEW lassen ihre Kunden auf Wunsch am gesamten Prototyping-Prozess teilhaben und entwickeln, testen und optimieren einen Werkstoff mit einem hochspezifischen Skillset. Beim Prototyping geht es darum, gemeinsam die Anforderungen der Anwendung und die Möglichkeiten des Materials optimal in Einklang zu bringen. Natürlich können die DEW die gewünschten Komponenten auch in einer klassischen Metallpulverlegierung umsetzen. Durch die Entwicklung speziell für den 3D-Druck optimierter Werkstoffe lässt sich jedoch je nach Anwendungsbereich das bessere Resultat erreichen. Anwender, die sich für das 3D-Drucken interessieren, profitieren darüber hinaus von mehr Designfreiheit, einer kürzeren Prozesskette und damit weniger Werkzeugkosten im Vergleich zur herkömmlichen Entwicklung von Bauteilen aus Stahl.

Ob klassische Legierung oder anwenderspezifische Neuentwicklung – die DEW fertigen alle Printdur-Produkte aus hochwertigen Materialien, sodass das benötigte Eigenschaftsprofil eingestellt werden kann. Werden Legierungen neu entwickelt, erhält der Kunde die notwendigen Parameter von den DEW. Häufige Anwendungsbereiche der additiv gefertigten Bauteile sind die Luftfahrt, die Medizintechnik, der Maschinen- und Werkzeugbau sowie der automobile Leichtbau. bec

www.dew-powder.de/printdur


Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance
Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S3
Ausgabe
S3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter


Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen
Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke


Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender


Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de