Startseite » Verbindungstechnik »

Durchflussaktivierung für effizientes Kleben

Nachhaltige Alternative für verschiedene Klebeprozesse von Delo
Durchflussaktivierung für effiziente Prozesse beim Kleben

Die neue Technologie vereint die Prozessschritte Dosieren und Voraktivieren mittels Licht. Bild: Delo

Mit der Durchflussaktivierung hat Delo eine innovative Prozesstechnologie entwickelt, bei der Dosierung und Voraktivierung des Klebstoffs erstmals in einem Prozessschritt ablaufen. Damit haben Anwender neue Möglichkeiten für Produkt- und Prozessgestaltung und können gleichzeitig Kosten und CO2-Emissionen senken. Die Technologie eignet sich für das Verkleben und den Verguss von temperatursensiblen Elektronikbauteilen und ist eine Alternative für bisher in der Industrie eingesetzte Klebprozesse.

Das Neue bei der sogenannten Durchflussaktivierung ist, dass der Klebstoff bereits während des Dosierens belichtet wird. Dadurch startet die Aushärtungsreaktion noch bevor der Klebstoff auf das Bauteil trifft. Nach dem kombinierten Prozessschritt können die Komponenten gefügt werden.

Kein Verrutschen der Komponenten 

Eine weitere Besonderheit der Technologie: Die offenliegenden Klebstoffbereiche lassen sich nach dem Fügen zusätzlich belichten und fixieren. Damit wird eine sofortige Anfangsfestigkeit erreicht und ein Ausfließen des Klebstoffs oder ein Verrutschen der Komponenten verhindert. Das Bauteil kann somit direkt weiterverarbeitet werden. Ob mit oder ohne die zusätzliche Lichtfixierung: Der Klebstoff härtet ohne weiteren Prozessschritt zuverlässig bis zur Endfestigkeit aus – auch in Hinterschneidungen und Schattenzonen.

Bei den Klebstoffen, die speziell für die Durchflussaktivierung entwickelt wurden, handelt es sich um einkomponentige Produkte auf Epoxidharzbasis. Die patentierten Delo Katiobond FA Klebstoffe sind mit zwei unterschiedlichen Initiatoren ausgestattet, die auf verschiedene Wellenlängen reagieren und die Aushärtung in Gang setzen. Erst durch dieses sogenannte Dual-Initiator-System ist der optionale Lichtfixierungsschritt möglich. Die Klebstoffe sind mit unterschiedlichen mechanischen Eigenschaften verfügbar und besitzen im ausgehärteten Zustand eine hohe Medien- und Temperaturbeständigkeit.

Mit den erweiterten prozesstechnischen Möglichkeiten können neue Applikationen und Bauteile geschaffen werden. Bild: Delo

Definition der Durchflussrate

Neben Prozesstechnologie und Klebstoff hat DELO auch ein entsprechendes Gerät entwickelt. Delo-Activis 600 besteht aus den beiden Untereinheiten Dosieren und Belichten. Die Dosierung erfolgt volumetrisch, wobei sich Durchflussrate und -menge entsprechend der Prozessanforderungen definieren lassen. Während der einkomponentige Klebstoff durch das Mischrohr läuft, wird er über die integrierten Delolux 503 Aushärtungslampen belichtet. Die Mischwendel sorgt für ein gleichmäßiges Aktivieren des gesamten Klebstoffvolumens. Delo-Activis 600 kann als eigenständiges Gerät genutzt oder in bestehende Produktionsanlagen integriert werden.

„Mit der Durchflussaktivierung haben wir ein Komplettsystem aus Prozesstechnologie, Klebstoff und Gerät entwickelt, das Innovationen auf Kundenseite ermöglicht“, sagt Dr. Karl Bitzer, Leiter Produktmanagement von Delo.

„Durch die verschiedenen, individuell einstellbaren Parameter eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten hinsichtlich Bauteildesign und effizienter sowie CO2-reduzierter Prozessgestaltung.“

Die Durchflussaktivierung eignet sich besonders für den Verguss von Sensoren oder Pins in elektrischen Steckern. Bild: Delo

Für temperaturempfindliche  Bauteile geeignet

Besonders geeignet ist Durchflussaktivierung für das Verkleben und den Verguss temperaturempfindlicher Bauteile. So lassen sich beispielsweise Sensoren oder Stecker schonend und spannungsarm mit den Dual-Initiator-Klebstoffen verkleben. Dabei muss keines der Bauteile durchstrahlbar sein und auch in komplexen Geometrien härtet der Klebstoff zuverlässig aus.

Die Durchflussaktivierung kann verschiedene in der Industrie verbreitete Klebprozesse ersetzen. Sie ist eine effiziente und umweltschonende Alternative für warmhärtende, raumtemperaturhärtende oder dualhärtende Verfahren, kann bisherige Limitierungen lösen und schafft Raum für Innovationen. (bt)


Systems Engineering im Fokus

Ingenieure bei der Teambesprechung

Mechanik, Elektrik und Software im Griff

Video

Im Gespräch mit mayr Antriebstechnik...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 9
Ausgabe
9.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de