SKF auf der SMM

Oil-Dryer und Stabilisator für Zero-Speed

Anzeige
SKF Blohm + Voss Industries stellt auf der SMM 2014 neue Produktlösungen für die Schifffahrt vor. Unter anderem sind dies der Simplex-Compact Oil Dryer, der Wasser aus dem Schmieröl von Stevenrohrabdichtungen extrahiert und der Simplex-Compact FZ-Stabilisator, mit dem SKF erstmalig einen nicht-einschwenkbaren Flossenstabilisator präsentiert, der auch vor Anker liegende Schiffe stabilisieren kann (Zero Speed).

Öl-Wasser-Gemische treten bei ölgeschmierten Stevenrohrabdichtungen ohne Luftkammer häufig auf. Denn auch wenn die Dichtringe gegen Öl bzw. Wasser abdichten, so werden die Flüssigkeiten auch zur Schmierung der Dichtringe auf der Laufbuchse benötigt. Auf diesem Weg kann, wenn auch nur in geringen Dosen, Wasser in das Schmieröl eintreten.

Die Vermischung von Wasser mit dem Schmieröl der Abdichtung birgt aber das Risiko, dass insbesondere bei der Verwendung von esterbasierten-Ölen die Leistungsfähigkeit der Dichtringe eingeschränkt wird oder sich der Alterungsprozess beschleunigt. Mit Inkrafttreten der Vessel General Permit 2013 werden verstärkt biologisch abbaubare Öle für die Stevenrohrschmierung verwendet. Doch schon bei geringen Wasserverunreinigungen dieser Öle besteht die Gefahr einer Hydrolyse – Wasser fördert den Zerfall des Öls in Alkohol und Säure, die die Dichtringe angreift.
Wasser zuverlässig aus dem Schmieröl entfernen
Um die Qualität und Schmiereigenschaften des Öls zu erhalten, sollte also der Wassergehalt im Schmieröl so gering wie möglich gehalten werden. Mit dem Simolex-Compact Oil Dryer stellt das Unternehmen nun eine Komponente vor, die dies ermöglicht – unabhängig davon, ob es sich um freies, emulgiertes oder gelöstes Wasser im Öl handelt.
Er funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Durch eine Pumpe zirkuliert permanent frisches Öl zwischen der Abdichtung und dem dazugehörigen Tank. So werden mögliche Verunreinigungen des Schmieröls von den Dichtringen entfernt. Im Öltank drückt das System von unten Luft durch das Öl, das gleichzeitig erwärmt wird. Es entstehen fein verteilte Luftblasen in der Flüssigkeit, die den eingeschlossenen Wasserdampf nach oben transportieren. Dort zerplatzen sie und geben den Wasserdampf in den Luftraum oberhalb des Öls ab. Nun wird die mit Wasserdampf angereicherte Luft aktiv aus dem Tank abtransportiert. Auf diesem Weg kann der Simplex-Compact Oil Dryer bis zu 1,5 l Wasser am Tag aus dem Schmieröl der Stevenrohrabdichtung entfernen.
Um bei einem Stromausfall an Bord eine stabile Versorgung der Abdichtung mit Öl zu gewährleisten, ist der Oil Dryer mit einem Sicherheitssystem ausgerüstet. Eine zweite Ölleitung führt an der Pumpe vorbei, die mit einem Magnetventil verschlossen ist. Ohne Stromversorgung öffnet sich das Ventil automatisch, die Verbindung zwischen Öltank und Abdichtung bleibt so erhalten.
Häufig sinnvoll und leicht nachzurüsten
Das komlette System wird als Plug-and-Play-Lösung mit Pumpe, Tank, Filter und Steuerung angeboten. Es kann für alle Arten ölgeschmierter Stevenrohrabdichtungen installiert oder nachgerüstet werden, sofern die Abdichtung mit Zu- und Ableitungsrohren für eine Zirkulation des Öls ausgestattet ist und eine Strom- und Druckluftversorgung an Bord existiert.
Leistungsstark und energieeffizient
Da bei der Stabilisierung eines Schiffes, das nicht fährt, kein hydrodynamischer Auftrieb entsteht, müssen die Kräfte zum Ausgleich der Rollbewegung einzig aus der Paddelbewegung der Flossen kommen. Damit fällt dem Arbeitswinkel der Flosse eine zentrale Funktion zu. Je größer dieser ist, desto stärker ist die Stabilisierungsleistung. Der neue Simplex-Compact FZ-Stabilisator erreicht dank seines Drehflügelmotors, der sich bereits bei den etablierten Stabilisatoren und Rudermaschinen des Anbieters bewährt hat, einen Arbeitswinkel von ±60°. Dies führt im Vergleich zu bisherigen Systemen am Markt zu einer deutlich verbesserten Stabilisierungsleistung bei der Rollreduktion vor Anker.
Des Weiteren kann dank der hohen Leistungsfähigkeit des Motors die Flossenfläche reduziert werden. Dies macht nicht nur den Anschaffungspreis attraktiver; dadurch können auch im laufenden Betrieb Kosten gespart werden. Durch die geringere Flossenfläche hat das Schiff weniger Wasserwiderstand. Dies hilft, die Energiekosten zu reduzieren.
Mehr Komfort und weniger Geräusche für Passagiere und Crew
Ebenso erhöht die Leistungsfähigkeit des Motors auch den Komfort an Bord. Denn durch den großen Arbeitswinkel der Flosse kann die Kraft für einen langen Zeitraum eingeleitet werden. Die Bewegung der Flossen wird dadurch kraftvoller und gleichmäßiger, weswegen das Ruckeln an Bord praktisch entfällt.
Wichtig für einen angenehmen Aufenthalt an Bord ist auch der geräuscharme Betrieb der Komponenten – gerade wenn, wie bei der Stabilisierung vor Anker, keine Fahrgeräusche zu vernehmen sind. Darum wurde das Hydrauliksystem, das auch bei diesen Stabilisatoren zum Einsatz kommt, überarbeitet. Dank der Umstellung auf Innenzahnradpumpen konnten die Körperschallemissionen weiter reduziert werden. Die automatische Anpassung des Drucks an das erforderliche Betriebsniveau sowie weitere Verbesserungen verstärken diesen Effekt.
Zum Komfort an Bord trägt auch die adaptive Steuerung bei, die selbständig die optimale Flossenbewegung in Bezug auf die Rollbewegung des Schiffes findet. Auch die Umschaltung zwischen Stabilisierung vor Anker und während der Fahrt passiert automatisch. So ist die Bedienung der Stabilisatoren einfach, übersichtlich und erfordert keine tiefgreifenden Systemkenntnisse der Crew.
Optimale Lösung für den individuellen Bedarf
Der Hersteller produziert den neuen Simplex-Compact FZ-Stabilisator individuell für seine Kunden. Das System ist mit Flossengrößen zwischen 1,40 und 10,30 m2 erhältlich. Auf Wunsch kann auch eine Ausstattungsvariante geliefert werden, die die strengen Vorschriften der Vessel General Permit 2013 erfüllt, die für alle US-Küstengewässer gilt. Die Integration des Stabilisators in die Schiffsstruktur sowie die Inbetriebnahme nehmen die Ingenieure und Konstrukteure von SKF Blohm + Voss Industries in enger Abstimmung mit der Werft vor.
SMM, Halle A1, Stand 212
SKF Blohm + Voss Industries, Tel.: 09721 56-0, info@bv-industries.com
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance
Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S3
Ausgabe
S3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter


Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen
Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke


Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender


Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de