Mit Simulia Simulation von Transkatheter-Herzklappen

Hilfe für das Herz

Anzeige
Das belgische Unternehmen FEops liefert Engineering- und Beratungsservices auf dem Gebiet der Finite-Elemente-Methode (FEM) für Hersteller kardiovaskulärer Medizintechnik.

Simulia wird für virtuelle Tests von medizinischen Produkten über alle Stadien hinweg genutzt – vom Entwurf bis zur postoperativen Funktionsprüfung. FEops kann mit der Simulationslösung bereits am Rechner unterschiedliche Konzepte vergleichen und bewerten. Dies beschleunigt die Durchlaufzeit, steigert die Innovationskraft und spart Kosten, da beispielsweise Investitionen in physische Prototypen entfallen.

Die zum Patent angemeldete TAVIguide Technologie von FEops soll das Design sowie die Planung, Sicherheit und Effizienz von TAVI-Produkten und -Verfahren verbessern. TAVI (Transkatheter-Aortenklappen-Implantation) ist eine Art der minimal-invasiven Herzchirurgie, bei der eine erkrankte Herzklappe durch eine stentgestützte künstliche ausgetauscht wird. Die Anatomie und körperliche Verfassung eines jeden Patienten ist einzigartig. Daher ist die individuelle Ermittlung der Positionierung, Größe und Ausführung eines Stents vor der Operation ebenso entscheidend wie die Vorhersage der Produktleistung bei der Implantation und späteren Verwendung.
Stents visualisieren
„Die Kombination von Simulia mit unserer intern entwickelten proprietären Software hilft Entwicklern und Chirurgen, das Verhalten eines Stents in allen Phasen zu visualisieren“, sagt Ph.D. Matthieu De Beule, Mitbegründer von FEops. „Unsere simulationsgestützten Planungswerkzeuge liefern wertvolle Hinweise über die optimalen Randbedingungen eines Aortenklappen-Stents. Dadurch können Chirurgen bereits vor der Operation die besten Entscheidungen treffen, um die besten postoperativen Ergebnisse zu erzielen.“ FEops ist ein Spin-off der IBiTech-bioMMeda Gruppe der Universität Gent. Das Team aus Doktoren der Biomedizin vereint jahrzehntelange Erfahrung mit tiefgehendem Wissen in der kardiovaskulären Produkt- und Prozessentwicklung und arbeitet eng mit Forschern weltweit zusammen. FEops führt mit Simulia genaue Spannungs- und Belastungsanalysen zur Bestimmung der Sicherheitsfaktoren hinsichtlich Materialermüdung nach ISO-Normen (ISO 25539) und FDA-Richtlinien durch.
Dassault Systèmes, Tel.: 0 89 960 948-376, carola.vonwendland@3ds.com
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance
Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S3
Ausgabe
S3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter


Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen
Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke


Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender


Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de