BT: Umfassende Security-Services

Für mehr Sicherheit in der Cloud

Neil Lock, Vice President von BT Compute bei der BT-Sparte Global Services Bild: BT
Anzeige
Der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT (British Telecommunications) und Trend Micro, ein Anbieter im Bereich Cybersecurity, arbeiten zusammen, um die Sicherheit von Cloud-Lösungen zu verbessern. Deep Security, die Sicherheitslösung für Rechenzentren von Trend Micro, ist deshalb nun auf der Cloud Compute-Plattform von BT verfügbar. Die Funktionen von Deep Security umfassen die Abwehr von Schadsoftware (Anti-Malware), eine Host-basierte Firewall, Intrusion Detection and Prevention, Integritätsüberwachung (Integrity Monitoring), Prüfung von Logfiles (Log Inspection) sowie vertrauenswürdige SSL-Zertifikate. Kunden können sich damit beispielsweise vor Ransomware, zielgerichteten Attacken und Advanced Persistent Threats (APT) schützen. Nutzer können den Service aktivieren, wenn sie Cloud Compute über das Compute Management System (CMS) von BT bestellen. Dabei können sie die benötigten Module für alle oder nur für bestimmte Teile ihrer Cloud-Infrastruktur freischalten. Cloud Compute ist eine vorkonfigurierte Rechenzentrums-Infrastruktur, mit der Anwender einen eigenen Cloud Service erstellen, aktivieren, überwachen und verwalten können. Der Service ist an das weltweite Netzwerk von BT angeschlossen und nutzt die lokale Infrastruktur der jeweiligen Regionen. Der Vorteil ist, dass dadurch die jeweiligen nationalen Compliance- und Sicherheitsvorgaben eingehalten und Verträge im Rahmen der örtlich geltenden Gesetze und Bestimmungen abgeschlossen werden können. Neil Lock, Vice President von BT Compute bei der BT-Sparte Global Services, sagt dazu: „Durch die enge Integration der Lösung von Trend Micro in unser Compute-Portfolio geben wir unseren Kunden die Möglichkeit, branchenführende Sicherheitslösungen zu verwenden. So machen wir auf einfache Weise die Cloud sicherer und setzen unsere ‚Cloud of Clouds‘-Portfolio-Strategie um.“ ik

Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance
Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S3
Ausgabe
S3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter


Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen
Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke


Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender


Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de