Technologienetzwerk demonstriert Digitalisierung bis zur Fertigung Vernetzt in die Zukunft - KEM

Technologienetzwerk demonstriert Digitalisierung bis zur Fertigung

Vernetzt in die Zukunft

Eplan, Rittal und Phoenix Contact präsentieren zusammen auf der Hannover Messe 2016 die komplette vertikale Integration von Daten im Engineering- und Produktionsprozess Bild: Rittal
Anzeige
Durchgängig virtuelles Engineering ist Voraussetzung für Industrie 4.0. Eplan, Rittal und Phoenix Contact präsentieren zum zweiten Mal in Folge die vollständige Integration von digitalen Daten in die Produktherstellung. Die Messebesucher erleben anschaulich den durchgängigen, automatisierten Prozess vom digitalen Artikel über das Engineering bis hin zur Produktion. Eplan, Rittal und Phoenix Contact, drei führende Lösungsanbieter im Engineering, in der Schaltschranksystem- und Automatisierungstechnik, präsentieren in Hannover Lösungen im Kontext von Industrie 4.0. Auf dem Messestand in Halle 8 zeigt das Technologienetzwerk „Smart Engineering and Production 4.0“ an fünf Stationen die intelligente und vernetzte Produktion der Zukunft. Am Beispiel eines Schaltschranks erleben Messebesucher, wie die Engineering-Daten aus einer ganzheitlichen, virtuellen Produktbeschreibung über standardisierte Datenaustauschformate wie Automation ML in den Herstellungsprozess fließen.

Stichwort Nachhaltigkeit
In diesem Jahr vertiefen die Partner das Thema Schnittstellen- und Datenbereitstellung für die Fertigung. Die Nutzung des Automation ML Standards im Rahmen der Datenbereitstellung wird jetzt auf breiter Ebene veranschaulicht. Durch Automation ML lassen sich jetzt auch konventionelle Automationstechnologien wie Werkzeugmaschinen, Bohr- und Fräscenter in die digital gestützten Fertigungsprozesse einer Industrie 4.0 integrieren. Ein weiteres Indiz für Nachhaltigkeit ist die Präsentation der Smart Wiring Application von Eplan: Auf der letztjährigen Hannover Messe als Konzept vorgestellt, zeigt das Technologienetzwerk jetzt die konkrete Umsetzung. Hier werden die manuellen Prozesse bei der Verdrahtung eines Schaltschranks vollständig durch digitale Daten unterstützt.
Mit der Bereitstellung 100% digitaler Produktdaten entlang des kompletten Produktlebenszyklus rücken zudem sowohl die Themen Eplan Data Portal als Backbone als auch das PLM/PDM als zentrales Strukturelement in den Fokus eines komplett digitalisierten Produktentstehungsprozesses. „Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und in der erforderlichen Tiefe Daten bereitstellen – das ist die Herausforderung unserer Kunden und zugleich unser Ziel“, erklärt Maximilian Brandl, Vorsitzender der Geschäftsführung von Eplan und Cideon.
Dr. Thomas Steffen, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung bei Rittal, ergänzt: „Für effizientere Wertschöpfungsprozesse in der Industrie ist es entscheidend, mit hochwertigen technischen Produktdaten konsequent Engineering-Prozesse zu standardisieren und zu vernetzen“.
Roland Bent, Geschäftsführer Phoenix Contact, bringt das gemeinsame Engagement abschließend auf den Punkt: „Wir zeigen am Beispiel einer realen, hochautomatisierten Fertigung von Losgröße 1 die konkreten Potentiale der durchgängigen Digitalisierung sowie der kompletten Integration von Daten, über Bereiche und Systeme hinweg. Wir wollen greifbar machen, wie zukünftig entwickelt und gefertigt wird“.
Besucher erleben digitale Artikeldaten, durchgängige Prozesse und Systeme sowie standardisierte Schnittstellen live am Messestand des Technologienetzwerks in Halle 8, Stand D28: Die fünf Stationen zeigen exemplarisch die digitale Beschreibung eines Endprodukts, das Engineering am Beispiel des Schaltschrankaufbaus, die NC-gestützte mechanische Bearbeitung von Bauteilen sowie die automatisierte und intelligente Konfektionierung von Baugruppen.
Auch Forschungsergebnisse der Innovationsallianz Green Carbody Technologies fließen in die digitalen Produktdatenmodelle ein und ermöglichen die Konzeption von nachhaltig effizienteren Klimatisierungslösungen für Schaltanlagen. Weiterhin werden mit Unterstützung der Deutschen Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (DKE), die Möglichkeiten einer digitalen Vorzertifizierung von Schaltanlagen als Zukunftstechnologie diskutiert. Damit wird die Idee von Industrie 4.0 anschaulich und bietet ein vollständiges Abbild der digitalen Datenwelt für eine intelligente industrielle Fertigung der Zukunft. I
Anzeige

Video aktuell

Roland Lenzing, geschäftsführender Gesellschafter erläutert den neuen Kabelkanal VARiOX und welche Vorteile der Anwender damit hat.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Produkttester werden!

Sie möchten Differenzdrucksensoren testen. Jetzt bewerben!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de