Die Klippon-Connect-A-Reihe bietet Effizienz im Schaltschrankbau

Den Verdrahtungsaufwand minimieren

Der Packmaschinenhersteller Wächter setzt Klippon-Connect-Reihenklemmen von Weidmüller ein

Anzeige
Der Packmaschinenhersteller Wächter setzt im Schaltschrankbau Reihenklemmen der Klippon-Connect-A-Reihe von Weidmüller ein. Zu den Eigenschaften des Systems gehören Effizienz, eine zeitsparende und fehlerfreie Verdrahtung sowie die schnelle und übersichtliche Markierung der Komponenten. Mit den Klemmleisten lassen sich strukturierte Aufbauten realisieren, die auch im Sondermaschinenbau eine weitreichende Standardisierung ermöglichen.

Inhaltsverzeichnis

1. Verdrahten mittels Push-In
2. Steuerstromverteilung oder Signalverdrahtung
3. Effiziente Betriebsmittelkennzeichnung

 

Seit 43 Jahren entwickelt und fertigt Wächter Packautomatik diverse Verpackungslösungen nach Kundenwunsch. Ob Tray- und Wrap-Around-Packer, Tray- und Steigenaufrichter, Transport- und Verteilersysteme, Palettierer, Federeinbringungs- und Trittschallapplikationsanlagen, die innovativen Maschinen und Anlagen zeichnen sich durch Leistung, Zuverlässigkeit und Flexibilität aus. Zum Kundenstamm zählen Unternehmen der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, der Fußbodenindustrie und weitere Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen. Im hauseigenen Schaltschrankbau verwendet Wächter für seine Maschinen und Anlagen Industrial-Connectivity-Lösungen von Weidmüller, unter anderem die Reihenklemmen der Klippon-Connect-A-Reihe mit der Push-In-Anschlusstechnik. Klippon Connect ist ein universelles Lösungskonzept für den Schaltschrankbau, angefangen bei der Planung über die Installation bis zum Betrieb. Der Anwender erhält Produktivitätsvorteile bei Planung und Projektierung, fehlerfreier Verdrahtung sowie schneller Markierung. Weidmüller hat seine Reihenklemmen der A-Reihe in ein Universal- und ein Applikationsprogramm aufgeteilt.

Verdrahten mittels Push-In

Wächter Packautomatik setzt Klippon-Connect-Reihenklemmen erstmalig in einer Verpackungsmaschine für Teppichböden ein. Diese Verpackungsmaschine sollte zukunftssicher ausgerüstet werden, auch im Bereich der Anschlusstechnik. „Wir sind von der Z-Reihe auf die A-Reihe mit Push-In-Anschlusstechnik umgestiegen, weil das Anschließen der Leiter einfach schneller geht“, erläutert Jürgen Schulte, Elektromeister bei Wächter. „Eingesparte Zeit ist heutzutage das A und O“, fährt er fort. Bei diesen Reihenklemmen stecken die Monteure einfach den Leiter bis zum Anschlag in die Klemmstelle, schon ist eine sichere und gasdichte Verbindung hergestellt. Mit der Push-In-Technik lassen sich Installationen bis zu 50 % schneller durchführen, verglichen mit den bisherigen Zugfederklemmen. Der angeschlossene Leiter lässt sich einfach durch Betätigen des farbigen Pushers entnehmen. Ein Spezialwerkzeug ist nicht erforderlich, ein handelsüblicher Schraubendreher reicht aus. Farbige Pusher unterstützen eine sichere Handhabung der Klemmstelle, alle Produktfunktionen lassen sich klar unterscheiden.

Für einen effizienten Schaltschrankbau muss vor allem der Verdrahtungsaufwand minimiert werden. Genau hier setzt die Push-In-Anschlusstechnik an: Sie ermöglicht eine hohe Verdrahtungsdichte bei maximalem Bedienkomfort sowie eine spürbar beschleunigte Installation. „Push-In hat sich bei uns im täglichen Einsatz bewährt“, erklärt Jürgen Schulte. „Für uns ist es besonders wichtig, dass unsere gut qualifizierten Mitarbeiter wenig Zeit verschwenden“, führt er weiter aus. „Die schnelle Push-In-Anschlusstechnik hat uns die Umstellung erleichtert“.

Mit dem funktionsorientierten Klippon-Connect-Universalprogramm lassen sich passgenaue Lösungen mit einheitlichem Standard realisieren. Wächter setzt aus dem Universalprogramm zweipolige Durchgangs-, vierpolige Doppelstock- und sechspolige Dreistockklemmen ein – hinzukommen Schutzleiterreihenklemmen. Dabei sorgt der Fußkontakt beim Aufrasten für eine leitende Verbindung zur Tragschiene. Die Reihenklemmen der A-Reihe zeichnen sich durch zwei durchgängige Querverbindungskanäle, effiziente Markierer, einheitliche Prüf- und Testabgriffe an jeder Klemmstelle sowie den ausgleichenden Montagefuß aus.

Steuerstromverteilung oder Signalverdrahtung

Das Applikationsprogramm der A-Reihe ist für häufig wiederkehrende Anwendungen, wie die Steuerstromverteilung oder Signalverdrahtung, konzipiert und bietet optimal abgestimmte Lösungen. Durch die hohe Anwendungsorientierung tragen diese Reihenklemmen maßgeblich zur Steigerung von Produktivität, Effizienz und Sicherheit bei und bieten damit wirtschaftliche Vorteile. Anwender können sich sicher sein, dass Produkt und Applikation perfekt zusammenpassen.

Als Sondermaschinenbauer konfiguriert und fertigt Wächter seine Schaltschränke individuell. Trotzdem gibt es immer wiederkehrende Anwendungen im Schaltschrank, wie die Steuerstromverteilung. Steuerstromkreise verteilen die vom Netzteil ausgehende elektrische Energie an viele nachgelagerte Verbraucher. Dazu muss eine große Anzahl von Leitern auf engstem Raum verdrahtet werden, was schnell zu Fehlverdrahtungen führen kann. „Für das Anwendungsfeld Steuerstromverteilung wollten wir die AAP-Reihenklemmen von Weidmüller einsetzen“, erläutert Jürgen Schulte. „Demzufolge unterbreitete uns Weidmüller detaillierte Konstruktions- und Planungsvorschläge, wie eine solche Klemmenleiste aussehen könnte“, berichtet Jürgen Schulte weiter. „Letztendlich haben uns die Vorzüge des Applikationsprogramms überzeugt“. Denn das modulare Konzept der Applikationsklemmen lässt sich individuell auf jeden Maschinentyp anpassen.

Die Steuerstromverteilung kann alternierend und gruppiert aufgebaut werden, für beide Möglichkeiten bietet Weidmüller entsprechende Reihenklemmen an. „Wir haben in unseren Schaltschränken die gruppierte, sprich strukturierte Blocklösung realisiert“, führt Jürgen Schulte weiter aus. Die strukturierte Blocklösung lässt sich mit konturengleichen Reihenklemmen und standardisiertem Zubehör schnell und übersichtlich kombinieren. „Über eine Einspeiseklemme mit einem Nennstrom von 57 A (IEC) und einem anschließbaren Leiterquerschnitt von 10 mm2 verteilen wir das Potenzial über zwei Querverbindungskanäle auf die Verteilerklemmen“, so Jürgen Schulte weiter. „Von hier aus greifen wir die Steuerspannung ab.“

Effiziente Betriebsmittelkennzeichnung

Die Betriebsmittelkennzeichnung im Schaltschrankbau ist ebenfalls immer ein wichtiges Thema, so auch bei Wächter. Das normgerechte industrielle Markieren ist eine Grundvoraussetzung für den fehlerfreien Betrieb, rationellen Service und die sichere Wartung von Industrieanlagen. Dazu bietet Weidmüller ein aufeinander abgestimmtes Gesamtsystem aus Software, Markierern und Druckern. Ob Universal- oder Applikationsprogramm, die Reihenklemmen lassen sich schnell und effizient mit großflächigen Markierern versehen. Bei Wächter Packautomatik kommt der Thermotransferdrucker THM MMP zum Einsatz. Er ist Bestandteil des Markierungssystems
MultiMark. Die Lösung kombiniert einen Thermotransferdrucker THM MMP sowie Reihenklemmen-, Leiter-, Kabel- und Gerätemarkierer. MultiMark ist ein System von Markierern, das mit der präzise abgestimmten Software M-Print Pro und Druckertechnik optimal auf aktuelle und künftige Anforderungen ausgerichtet ist. ge

www.weidmueller.com

Ausführliche Informationen

zum Thema bietet die Seite

http://hier.pro/uvxjY

Anzeige

Video aktuell

Roland Lenzing, geschäftsführender Gesellschafter erläutert den neuen Kabelkanal VARiOX und welche Vorteile der Anwender damit hat.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de