Entgratprozesse mit Composite-Bürsten automatisieren Technische Bürsten von Rüggeberg, Pferd-Werkzeuge – KEM
Startseite » Maschinenelemente »

Technische Bürsten von Rüggeberg, Pferd-Werkzeuge

Entgratprozesse mit Composite-Bürsten automatisieren
Technische Bürsten von Rüggeberg, Pferd-Werkzeuge

Anzeige
Kosten- und Zeitdruck sowie Reproduzierbarkeit machen nachgelagerte Arbeiten zu einer komplexen Effizienzfalle – technische Bürsten realisieren beim automatisierten Entgraten wertvolle Produktivitätsreserven. Der Hersteller Pferd hat Lösungen entwickelt, die speziell auf die Belange der automatisierten Bearbeitung von Werkstücken abgestimmt sind.

Thomas Rühle, Leiter Produktmanagement Pferd-Werkzeuge, August Rüggeberg GmbH & Co. KG, Marienheide

Inhaltsverzeichnis

1. Lange Standzeiten, ruhiger Lauf
2. Schleifkörner sind in Bürstenfilamente eingebunden
3. Mit Composite-Bürsten Entgratprozesse optimieren

 

Der Automatisierung nachgelagerter Arbeiten industrieller Produktionsprozesse kommt ein immer größerer Stellenwert zu, denn hier schlummern enorme Produktivitätsreserven – branchenübergreifend. Ein dafür typischer Prozess ist die Entfernung von produktionsbedingten Graten und scharfen Kanten. Neben Verletzungsrisiken haben diese Grate und Kanten zudem häufig nachteilige Auswirkungen auf den weiteren Produktionsprozess oder unmittelbar auf die Funktionalität der Bauteile.

Als funktionale Lösung für Entgratprozesse sind technische Bürsten schon seit langem bekannt und beliebt. Konnten sie in der Vergangenheit jedoch meist nur von Hand eingesetzt werden, bieten neue Bürstenformen und -typen heute zahlreiche Möglichkeiten für einen automatisierten Einsatz auf Entgratmaschinen, Werkzeugmaschinen, mithilfe von Robotern oder direkt in den Bearbeitungszentren, in denen das Werkstück zuvor gefertigt wurde. Dadurch werden Entgratprozesse reproduzierbar, können in Qualitätssicherungsmaßnahmen eingepasst werden und erschließen erhebliche Kosteneinsparungspotenziale.

Diese automatisierten Bearbeitungsprozesse können hinsichtlich Bürsteffekt und Standzeit sehr genau auf die jeweiligen Anforderungen der Anwendung eingestellt werden. Neben einer hohen Lebensdauer steht meist ein über die gesamte Einsatzzeit gleichbleibendes Bürstverhalten im Fokus.

Lange Standzeiten, ruhiger Lauf

Die August Rüggeberg GmbH & Co. KG, Pferd-Werkzeuge, Marienheide, hat als Hersteller technischer Bürsten Lösungen entwickelt, die speziell auf die Belange der automatisierten Bearbeitung von Werkstücken abgestimmt sind. In Zusammenarbeit mit Anbietern von Robotik- und CNC-Anlagen wurde eine Bürstenbauart für den industriellen Einsatz entwickelt.

Pferd nennt diese Bauart Composite-Bürsten. Composite-Bürsten verfügen über einen Kunststoffkörper, in den die Bürstenfilamente fest vergossen sind. Im Vergleich zu herkömmlichen Metallkonstruktionen ermöglicht diese Fertigungsmethode extrem hohe Besatzdichten und eine sehr gleichmäßige Verteilung des Besatzmaterials. Dadurch wird eine lange Standzeit und ein extrem ruhiger Lauf gewährleistet.

Da jede Bearbeitungsaufgabe einzigartig ist, sollten Bürsten auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmt werden. Ein Prozess, der zunächst komplex erscheint, sich aber durch die darin liegenden Optimierungspotenziale schnell rentiert. Dieser Abstimmungsprozess umfasst die

  • Auswahl des passenden Bürstentyps
  • Auswahl der richtigen Besatzlänge
  • Auswahl des geeigneten Besatzmaterials
  • Ermittlung der Anwendungsparameter, z. B. Drehzahl, Vorschub, Zustellung und Zyklusdauer

Die Bestimmung des passenden Bürstentyps hängt von der Lage der zu bearbeitenden Kanten ab. Liegen diese auf einer Ebene (Planbearbeitung) kommen sogenannte Tellerbürsten zum Einsatz. Befinden sich die Kanten hingegen in komplexeren Geometrien empfiehlt sich eine Umfangsbearbeitung mit Rundbürsten.

Die richtige Besatzlänge wird in Abhängigkeit mit dem zu erzielenden Bürsteffekt gewählt. Generell gilt, je kürzer der Besatz ist, desto aggressiver und weniger flexibel ist die Bürste.

Schleifkörner sind in Bürstenfilamente eingebunden

Das geeignete Besatzmaterial ermittelt sich anhand der Zerspanungseigenschaften des zu bearbeitenden Materials und der Dimension des Grates. Anders als bei herkömmlichen technischen Bürsten verfügen Composite-Bürsten nicht über einen Drahtbesatz, sondern um einen Besatz mit Schleifmitteln. Dabei sind die Schleifkörner in den flexiblen Kunstofffilamenten eingebunden, wodurch der Besatz nicht nur an der Spitze, sondern auch an den Seiten arbeitet. Abhängig von der Korngröße können diese Bürsten zum Entgraten, zur Kantenverrundung, zum Polieren oder zur Oberflächenbearbeitung genutzt werden.

Je nach Werkstückmaterial kommen folgende Besatzmaterialien zum Einsatz:

  • Silicium Carbid (SIC), insbesondere für Entgratarbeiten und zur Oberflächenverbesserung
  • Aluminiumoxid (AO), hauptsächlich zum Polieren und Glätten als Finish weicher Metalle
  • Keramikkorn (CO), zur Erzielung hoher Abtragswerte und eines aggressiven Bürstverhaltens
  • Diamant (DIA), vor allem auf Materialien mit hoher Werkstofffestigkeit genutzt

Die Kunststoffqualität des Besatzmaterials ist speziell für den Einsatz mit Kühlflüssigkeit konzipiert. Aber auch für den Trockeneinsatz ermöglicht die Verwendung von Wärmestabilisatoren eine Temperaturbeständigkeit bis etwa +220 °C.

Mit Composite-Bürsten Entgratprozesse optimieren

Automation bringt Effizienz. Insbesondere in Entgratprozessen können durch Automation erhebliche Produktivitätsreserven realisiert werden. Composite-Bürsten bieten hier anhand ihrer Konfigurationsparameter die Möglichkeit einer genauen, auf den jeweiligen Anwendungsfall ideal passenden Abstimmung, was gerade im Hinblick auf den Zeit- und Kostendruck in der Produktion hochinteressante Optimierungsmöglichkeiten eröffnet. bec

Detaillierte Informationen zu den Composite-Bürsten:
hier.pro/SK64F

Kontakt
August Rüggeberg GmbH & Co. KG
Pferd-Werkzeuge
Hauptstraße 13
51709 Marienheide
Tel.: 02264 9–0
E-Mail: info@pferd.com
Website: www.pferd.com
Geschäftsführer: Jörn Bielenberg, Jörg Hesse, Klaus Kasper, Stefan Kroll



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Die Zimmer Group präsentiert auf der Motek 2019 Neuheiten für die Mensch-Roboter-Kollaboration.

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management s1
Ausgabe
s1.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de