Startseite » Maschinenelemente »

Schunk beteiligt sich an dem Startup Innocise

Greiftechnologien
Schunk beteiligt sich an dem Startup Innocise

Schunk_Innocise_Adheso_Wafer_Handling
Mit der Greiftechnologie Adheso können Greifer empfindliche Bauteile sanft und ganz ohne externe Energie handhaben. Schunk entwickelte die Technologie gemeinsam mit dem Startup Innocise. Bild: Schunk

Der Experte für Greifsysteme und Spanntechnik Schunk und das Startup für reversible Haftsysteme Innocise intensivieren ihre Zusammenarbeit: Schunk wird sich an Innocise beteiligen.

Der Automationsexperte kooperiert bereits seit Jahren mit dem Startup, das im Jahr 2019 aus dem Leibniz-Institut für Neue Materialien, einer international führenden Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Materialforschung, hervorging. Inzwischen hat sich das innovative Jungunternehmen als Technologieführer für reversible Haftsysteme etabliert. Seine Mission: „Grüne“ und energiefreie Greiflösungen für morgen zu entwickeln – ganz ohne Kabel, Elektronik, Druckluft und die kostenintensive Peripherie. Die gemeinsame Entwicklung der bio-inspirierten, energiefreien Greiftechnologie Adheso ist ein voller Erfolg.

Schunk_Innocise_Adheso_Struktur
Schunk bildet mit der Adheso Greiftechnologie die feine Härchen-Struktur von Geckos nach. Die Härchen des Kunststoff-Pads aus Spezialpolymeren pressen sich beim Greifen auf die Oberfläche des Werkstücks. Dadurch vergrößert sich die Kontaktfläche und Van-der-Waals-Kräfte wirken.
Bild: Schunk

Adheso war für beide Unternehmen das erste Produkt dieser Art. Seit Schunk die neuartige, umweltfreundliche Greiftechnologie 2020 auf den Markt brachte, ist das Interesse ungebrochen groß. Im Mai 2022 prämierte das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz Adheso mit dem IKU 2022, dem Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt.

Schunk_Innocise_Adheso_IKU_Preisverleihung
Wollen Nachhaltigkeit in der Industrie gemeinsam vorantreiben (v.l.n.r.): Philipp Matyssek (Director Product Sales Adheso, Schunk), Dr.-Ing. Marc Schöneich (CEO und Co-Founder, Innocis), Johannes Ketterer (COO, Schunk) und Oliver Krischer (Parlamentarischer Staatssekretär) bei der Preisverleihung des IKU 2022.
Bild: Christian Kruppa

An diesen Erfolg möchten beide Unternehmen nun anknüpfen. Durch die Beteiligung von Schunk bringen beide Experten ihr Know-how zusammen und intensivieren ihre Zusammenarbeit. Dabei treibt sie das gleiche Ziel an: Sie möchten Kunden neueste Technologien und Automatisierungsansätze bieten und damit Industrieprozesse weltweit nachhaltiger gestalten. (eve)

 



Hier finden Sie mehr über:
Systems Engineering im Fokus

Ingenieure bei der Teambesprechung

Mechanik, Elektrik und Software im Griff

Video

Im Gespräch mit mayr Antriebstechnik...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 9
Ausgabe
9.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de