Startseite » Maschinenelemente »

Schallenkammer: 2D-Formteile aus Magnet-Werkstoffen in allen Losgrößen

Maschinenelemente
Schallenkammer: 2D-Formteile aus Magnet-Werkstoffen in allen Losgrößen

Schallenkammer®_Magnetsysteme_GmbH
Serienteile mit magnetischen Eigenschaften. Bild: Schallenkammer Magnetsysteme

Wenn für technische Anwendungen flexible Formteile mit lösbaren Haft- und Haltefunktionen benötigt werden, gehören Folien- und Gummi-Halbzeuge mit magnetischen Eigenschaften zu den idealen Ausgangsmaterialien. Wie weit die Möglichkeiten hierbei reichen wissen die Magnettechnik-Spezialisten von Schallenkammer. Seit vielen Jahren beliefert das deutsche Unternehmen von seinem Stammwerk in Kürnach aus Geräte- und Apparatebauer sowie Baugruppen-Fertiger in zahlreichen Schlüsselbranchen mit technischen Zulieferteilen aus magnetischen Werkstoffen. Dabei sind es vor allem die Magnetfolien der Graviflex-Serie sowie verschiedene Magnetgummi-Typen aus seinem breit gefächerten Portfolio, die Schallenkammer für die Produktion kundenspezifischer 2D-Formteile und Konstruktionselemente mit reversiblen – also jederzeit wieder lösbaren – Haft- und Haltefunktionen verwendet.

Verschiedene Fertigungs- und Veredelungsprozesse führen zum Magnetprodukt

Das Unternehmen setzt ein vielseitiges Spektrum an modernen Fertigungs- und Beschichtungsverfahren ein, mit denen es präzise, einsatzfertige und oberflächentechnisch veredelte Serienteile in kleinen und großen Losgrößen realisiert. Dazu gehören das CNC-Cutting, das CNC-Fräsen und das konventionelle Trennschneiden. Eine weitere Standardtechnik ist das Hubstanzen.

Komplette Magnetfolienrollen werden hier in automatisierten Anlagen kundengerecht segmentiert und konfektioniert – auf fast jede gewünschte Breite bis minimal 5,0 mm.

In zahlreichen Fällen führt der Weg zum optimalen Magnetprodukt auch über die intelligente Kombination verschiedener Fertigungs- und Veredelungsprozesse. Oft fällt hierbei der Kaschiertechnik eine zentrale Rolle zu, da sie viele Möglichkeiten der anwendungstechnischen Optimierung und kundenorientierten Individualisierung der magnetischen Formteile bietet. Denn mit diesem Verfahren der Oberflächentechnik lassen sich sowohl farbige Polymerschichten als auch Selbstklebe-Coatings aufbringen, die den funktionellen Mehrwert der Bauteile und -elemente deutlich erhöhen. Ähnlich verhält es sich mit dem Digitaldruck, den Schallenkammer inzwischen als Standardverfahren für das kundenspezifische Bedrucken, Beschriften und Bebildern von aufkaschierten Kunststoffflächen und Kunststoffgehäusen einsetzt. Damit lassen sich neben Texten, Tabellen, Logos, Labels, Grafiken und Barcodes auch fotorealistische Bilder aufbringen. Das ist vor allem für Magnetelemente relevant, die als Arbeits- und Tabellenflächen oder als Schilder, Hinweistafeln, Werbebuttons, Lehrmittel und Orga-Symbole verwendet werden sollen.

Fundiertes Werkstoff-Knowhow

Die erfolgreiche Positionierung von Schallenkammer als Hersteller magnetischer 2D-Formteile basiert allerdings nicht allein auf dem kompetenten Einsatz der verschiedenen Fertigungs- und Veredelungsverfahren. Von ebenso zentraler Bedeutung ist auch das enorme Werkstoff-Knowhow, das sich das Unternehmen im Laufe der Jahre angeeignet hat. Als Qualitätsfaktor ist es bei der Herstellung magnetischer Formteile für technische Anwendungen geradezu unverzichtbar, da sich die magnetischen Halbzeuge in ihren Eigenschaften erheblich voneinander unterscheiden. Die Magnetfolie 200 im Schallenkammer-Portfolio zeichnet sich beispielsweise durch eine beidseitige permanentmagnetische Haftung mit mittlerer Haftkraft (bis 130 g/cm2) aus und eignet sich dank ihrer kurzzeitigen Temperaturbelastbarkeit von bis zu 200° C zur Fertigung hitzebeständiger Formteile. Hingegen ist die Magnetfolie 190 einseitig magnetisch und empfiehlt sich zur Herstellung von Bauelementen, die in einem moderaten Temperaturbereich von –40 °C bis +100 °C außergewöhnlich hohe magnetische Haftkräfte von bis zu 850 g/cm2 aufbringen müssen. Andere magnetische Halbzeuge von Schallenkammer – etwa die Magnetgummis 150 oder 180 – verfügen neben ihrer magnetischen Haftkraft über elastomere Eigenschaften und eignen sich daher gut zur Realisierung zähelastischer, nachgiebiger oder stoß- und vibrationsdämpfender Bauelemente und Zwischenlagen. Allein diese Beispiele zeigen: Ohne fundiertes Werkstoff-Knowhow ist die Fertigung magnetischer Formteile nicht denkbar. (kf)

Kontakt:
Schallenkammer Magnetsysteme GmbH
Wachtelberg 30
97273 Kürnach
Tel.: +49 9367 / 98977–0
Fax: +49 (0)9367 / 98977–45
Mail: info@schallenkammer.de
Website: www.schallenkammer.de



Hier finden Sie mehr über:
Systems Engineering im Fokus

Ingenieure bei der Teambesprechung

Mechanik, Elektrik und Software im Griff

Video

Mitfahrt in einem Testfahrzeug für das Autonome Fahren...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 6
Ausgabe
6.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de