Additiv gefertigte Maschinenbaukomponenten

3D-Druckservice von Schunk

3D-Druckservice
Dem Wagemut des Konstrukteurs sind beim 3D-Druck im Schunk 3D-Printservice kaum Grenzen gesetzt. Die Druckbarkeit der unterschiedlichen Teile wird automatisch geprüft und angezeigt Bild: Schunk
Anzeige
Wo herkömmliche Verfahren an Grenzen stoßen, sind beim 3D-Druck noch jede Menge Spielräume vorhanden. Zugleich jedoch schrecken viele Unternehmen davor zurück, selbst in additive Fertigungstechnologien zu investieren. Die Gründe sind vielfältig: Fehlendes Know-how oder zu geringer Bedarf, um nur zwei zu nennen. 3D-Druckservices, wie die von Schunk, ermöglichen es kleineren und mittleren Unternehmen im Bereich additiver Fertigung am Ball zu bleiben.

Peter Dußling, Head of Digital Sales Excellence, Schunk GmbH & Co. KG, Lauffen/Neckar

Seit kurzem lassen sich bei dem Spezialisten für Greifsysteme und Spanntechnik Schunk Maschinenbauteile, wie Adapterplatten, Vorrichtungen, Schutzhüllen oder funktionsintegrierte Komponenten additiv produzieren, ohne dass in Sinteranlagen, 3D-Drucker oder Know-how investiert werden muss. Sämtliche Teile werden wahlweise aus Polyamid (PA 2201), Aluminium (AlSi10Mg) oder Edelstahl (1.4404) in hochwertiger und präziser Maschinenbauqualität gefertigt. Innerhalb kurzer Zeit können alle gängigen CAD-Formate hochgeladen, im 3D-Viewer angezeigt und vollautomatisch auf ihre Druckbarkeit geprüft werden. Bereiche, die beispielsweise aufgrund der Materialstärke für die additive Fertigung kritisch sind, werden automatisch gekennzeichnet. So lassen sich Bauteile gezielt für die Fertigung optimieren und immer wieder neu prüfen, bis das gewünschte Ergebnis erreicht ist. Passend zum ausgewählten Werkstoff zeigt das System den Liefertermin sowie den Preis des Bauteils an. Dieser wird volumenbasiert ermittelt. Bis zur Auftragserteilung können die Daten jederzeit durch neue Uploads ersetzt oder die Werkstoffauswahl verändert werden. Sämtliche Projekte lassen sich speichern, um sie zu einem späteren Zeitpunkt anzupassen oder erneut auszuführen. Über eine integrierte Freigabe- und Kommentarfunktion ist es zudem möglich, Projekte zur Abstimmung beziehungsweise Bestellung weiterzuleiten. Der intuitiv bedienbare, HTML-basierte und browserunabhängige 3D-Printservice ist auf allen internetfähigen PCs, Smartphones, Tablet-Computern und anderen Endgeräten nutzbar. Er eignet sich für Maximalabmessungen von 160 mm x 120 mm x 100 mm. Tauchen Fragen auf, können speziell geschulte 3D-Druckexperten zurate gezogen werden. Die Lieferzeit liegt je nach Auftragslage bei rund zehn Arbeitstagen.

Konstruktionsprozesse spürbar verkürzen

Mit dem Tool leistet Schunk einen Beitrag, um die Herausforderungen der Variantenvielfalt in den Griff zu bekommen. „In Zukunft wird immer weniger Zeit bleiben, um Anlagen auf neue Werkstücke umzustellen. Unsere digitalen Services setzen genau hier an“, erläutert Marcel Nagel, Head of Product & Portfolio Management for digital Products & product-related Services. „Die Digitalisierung der Produktion wird weit mehr als den Aufbau hochintegrierter und vernetzter Maschinen umfassen. Sie betrifft den kompletten Anlagen-Lebenszyklus vom Konzept und der Auslegung einzelner Komponenten bis zur Wartung und Langzeitanalyse.“ In einer breit angelegten Digitalisierungsoffensive möchte man daher die Konstruktions- und Inbetriebnahmeprozesse von Spannlösungen und Handhabungssystemen verkürzen. Um Planern und Technikern eine größtmögliche Transparenz gegenüber allen am Konstruktions- und Entscheidungsprozess beteiligten Partnern zu erzielen, verknüpft das Unternehmen Digitale Zwillinge, Smart Parts, Auslegungstools, Konfiguratoren und Onlinetools, wie den 3D-Printservice. Dass die Frage des Make or Buy in derart rasanten Zeiten immer stärker in den Fokus rückt, wird Insider nicht überraschen. „Wir gehen davon aus, dass effiziente Dienstleistungen, wie der 3D-Printservice oder intelligente Tools zur Prozessüberwachungen sehr bald an Bedeutung gewinnen werden“, erläutert Nagel. Letztlich ginge es darum, mit dem 3D-Printservice Zeit zu sparen und Prozesse möglichst effizient zu gestalten. eve

www.schunk.com

Direkt zum 3D-Printservice:

hier.pro/FoiEO

Hannover Messe 2019: Halle 17, Stand B40


Marcel Nagel, Head of Product & Portfolio Management for digital Products & product-related Services, Schunk
Bild: Schunk

„Die Digitalisierung der Produktion wird weit mehr als den Aufbau hochintegrierter und vernetzter Maschinen umfassen.“


Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de