Montage- & Handhabungstechnik Schwerlast-Materialflusskonzept von Vollert - KEM

Montage- & Handhabungstechnik

Schwerlast-Materialflusskonzept von Vollert

Vollert_Randon_02_DSC5988.jpg
Bild: Vollert
Anzeige

Der brasilianische Hersteller Randon hat im Bundesstaat São Paolo eine kombinierte Schweiß-, Lackier- und Montagelinie für Eisenbahnwaggons und Lkw-Trailer errichtet. Für den individuell getakteten Vorschub entwickelte Vollert ein Schwerlast-Materialflusskonzept bestehend aus 13 kombinierten Seilzugantrieben, zwei Verteil-Verschiebebühnen und der Steuerung. Die neue Fertigungslinie entstand in Zusammenarbeit mit dem Anlagenhersteller Eisenmann. Auf einer Länge von rund 500 m werden hier in einer kombinierten Linie Trailer und Waggons geschweißt, lackiert und montiert. Dabei sind unterschiedliche Waggon- und Trailerlängen zwischen 9 und 22 m möglich.

Am Anfang der Anlage erfolgt der Vorschub der auf Dummy-Buggys errichteten Rohbauten noch manuell. Erst ab einem Gewicht von 10 t beginnt innerhalb des Schweißbereichs die automatische Förderstrecke von Vollert – am Ende beträgt das Gesamtgewicht der Werkstücke bis zu 25 t . Insgesamt 13 Seilzugantriebe sorgen für den Weitertransport der Buggys nach jedem Arbeitsschritt, dabei sind die Antriebe einzeln hintereinander angeordnet, um einen individuellen Vorschub an den Arbeitsstationen nach dem Quittieren zu ermöglichen. Am Ende jedes Förderabschnitts übergibt der Seilzug das Werkstück an den jeweils folgenden. Anstelle eines einzigen Seilzugs für die gesamte Förderstrecke erlaubt das Einzelantriebskonzept individuelle Verweilzeiten der Werkstücke an den jeweiligen Arbeitsstationen.

Der sich anschließende Lackierbereich misst eine Länge von etwa 190 m. Zu Beginn befindet sich ein Verteilzentrum mit fünf Pufferplätzen und einer Schwerlast-Schiebebühne von Vollert, die die Verteilung der Trailer und Waggons je nach Anforderung übernimmt. Nach der Einfahrt der Werkstücke in die Roboter-Strahlkabine erfolgt der weitere Transport wiederum über Seilzüge durch die nachfolgend angeordnete Grundierung, Lackierung sowie durch die Trocknerkabine. An deren Ende befinden sich zwei weitere Pufferplätze und eine zweite Verschiebebühne. Ab hier erweitert sich die Förderstrecke auf zwei parallele, jeweils etwa 90 m lange Montagelinien zur Montage der Radsätze an die Trailer und Waggons. In den Planungen wurde bereits die Erweiterung für eine zweite Lackierlinie vorgesehen, sodass auch dieser Bereich bei Bedarf zweigleisig ausgebaut werden kann. bec

www.vollert.de

Anzeige

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 10
Ausgabe
10.2018
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de