Platzsparend und ergonomisch optimiert

Bench-Lösung für Duo-Arbeitsplätze von Suspa durch Höhenverstellung

Bench-Lösung
Bild: Suspa
Anzeige

Mit der Bench-Lösung von Suspa lässt sich das Arbeitsumfeld durch die Möglichkeit einer Höhenverstellung ergonomisch optimieren. Sie ermöglicht es, zwei gegenüberliegende Arbeitsplatzuntergestelle miteinander zu verknüpfen, während die aufliegenden Tischplatten voneinander unabhängig bleiben und deshalb auch einzeln verfahren werden können. Das Herzstück der Bench-Lösung sind die ELS3-Hubsäulen, mit denen die Arbeitsplätze in der Höhe elektrisch verstellt werden. Diese heben bis zu 60 kg pro Hubsäule, und das sehr ruhig.

Die Bench-Lösung ist eine Variante, bei der zwei gegenüberstehende Tischuntergestelle mittels zwei Brückenelementen miteinander verbunden werden. Dadurch entfallen die Fußausleger, die normalerweise bei einem einzeln stehenden Tisch benötigt werden. So entstehen zwei gegenüberliegende Arbeitsplätze, die trotz der raumsparenden Verbindung unabhängig voneinander höhenverstellbar sind. Auf die Tischuntergestelle können Tischplatten mit einer Länge von 120 bis 200 cm montiert werden. Ebenso können die Arbeitsplätze mithilfe eines Bench-to-Bench-Verbinders jeweils als Zweierkombination aneinandergereiht werden. Die Konstruktion ist platzsparend und erfüllt gleichzeitig alle Anforderungen an einen ergonomisch optimierten Arbeitsplatz, der flexibel von mehreren Mitarbeitern genutzt werden kann.

Die Handschalter sind mit einer Memory-Funktion erhältlich, bei der bis zu vier Höheneinstellungen individuell abgespeichert werden können. Ein optional verfügbarer Kollissionssensor ermöglicht zusätzlich die Sicherheitsfunktion eines Einklemmschutzes. Sobald der Tisch in einer Verfahrbewegung auf ein Hindernis fährt, stoppt die Steuerung die die Bewegung automatisch. Somit kann Unfällen und Beschädigungen vorgebeugt werden. bec

www.suspa.com

Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance
Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S3
Ausgabe
S3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter


Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen
Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke


Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender


Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de