Startseite » Maschinenelemente »

Flexible Spannsysteme von Kipp sorgen für kurze Rüstzeiten bei einer Fräsmaschine

Effizienz in der Metallverarbeitung
Flexible Spannsysteme von Kipp

Anzeige
In der Lohnfertigung muss es oft schnell gehen, um Aufträge zeitgerecht erfüllen zu können. Für umständliche Umrüstarbeiten bleibt da keine Zeit. Aus diesem Grund setzt die EPZ Industrietechnik GmbH bei ihrer 5-Achs-Fräsmaschine auf moderne Spannsysteme aus dem Heinrich Kipp Werk: Die kurzen Rüstzeiten erlauben es dem metallverarbeitenden Unternehmen, schnell und flexibel zu agieren – gerade auch bei Bauteilen, die in mehreren Aufspannungen gefertigt werden.

Stefanie Beck, Marketing, Heinrich Kipp Werk KG, Sulz am Neckar

Die EPZ Industrietechnik GmbH ist als Spezialist für Metallverarbeitung mit den verschiedenen Verarbeitungstechniken vertraut. Von der spanlosen und spanenden Produktion über die Fertigung von Blechkonstruktionen, Schränken und Gestellen bis hin zur Vor- und Endmontage bietet das Unternehmen aus dem thüringischen Arnstadt ein komplettes Spektrum an Dienstleistungen. „Die Auftragsfertigung nach Dokumentation, insbesondere von maßgeschneiderten Lösungen, ist unsere Spezialität“, erläutert Sven Beyer, bei EPZ Industrietechnik zuständig für die Disposition. „Dabei überzeugen wir unsere Kunden mit einer hohen Qualität der Werkstücke, aber auch mit besonders kurzen Reaktionszeiten.“

Die schnelle Fertigung von kundenspezifischen Bauteilen wird u. a. durch Spannsysteme von Kipp ermöglicht, die EPZ bei der werkseigenen DMU 75 Monoblock – einer 5-Achs-Fräsmaschine mit Simultanbearbeitung – einsetzt. „Beim Erwerb der Maschine im Jahr 2015 empfahl uns der Hersteller DMG die Spannsysteme von Kipp“, erinnert sich Beyer. „Als Lohnfertiger haben wir es mit einer extremen Produktvielfalt zu tun. Bei typischen Losgrößen von 1 bis 200 Werkstücken rüsten wir meist nach 3 bis 4 Schichten auf ein neues Bauteil um. Dieser Vorgang muss möglichst schnell gehen, um effizient arbeiten zu können. Deshalb haben wir in die Systeme von Kipp investiert und es bis heute nicht bereut.“ EPZ fertigt z. B. Komponenten für Pumpenteile, die wiederum für den Weichenantrieb in der Bahntechnik eingesetzt werden; das Gewicht der Bauteile liegt bei höchstens 30 kg.

Nullpunkt-Spannsystem für hohe Flexibilität

Aus dem umfangreichen, modular aufgebauten Baukasten für die 5-Achs-Komplettbearbeitung von Kipp entschied sich EPZ für das Nullpunkt-Spannsystem UNI lock, den 5-Achs-Spanner kompakt sowie für eine Wechselpalette mit Lochrastersystem. Die Kipp-Spannsysteme sind untereinander kompatibel – somit ist ein reibungsloses Zusammenspiel gewährleistet. Das Nullpunkt-Spannsystem UNI lock garantiert schnelles, präzises Spannen und ermöglicht das Referenzieren von Vorrichtungen und Werkstücken. Die stationäre Lösung ist auf allen Werkzeugmaschinen, Bearbeitungszentren und Messmaschinen einsetzbar. Sie spannt Paletten, Spanntürme und Spannstationen über Spannbolzen. Durch hochpräzises Zentrieren über Kurzkegel und innenliegende Kniehebelmechanik lassen sich sehr hohe Wiederholgenauigkeiten erreichen.

Für die vorliegende Anwendung in der 5-Achs-Fräsmaschine passte Kipp das Nullpunkt-Spannsystem individuell an: Weil EPZ einen runden Schwenktisch mit einem Durchmesser von 650 mm nutzt, hätte eine eckige Standardlösung nicht den kompletten Maschinentisch abgedeckt. Kipp fertigte deshalb eine runde Sonderlösung mit den passenden Maßen, sodass der Maschinentisch sauber abgedeckt ist und voll ausgenutzt werden kann.

Tagsüber vorbereiten, nachts umrüsten

UNI lock erhöht die Produktivität durch hauptzeitparalleles Rüsten von Vorrichtungen – für EPZ der größte Vorteil. „Unsere 5-Achs-Fräsmaschine wird im 3-Schicht-Rhythmus betrieben, wobei der Maschineneinrichter und der Programmierer im Normalschichtsystem arbeiten“, erklärt Beyer. „Dieses Modell können wir nur dank des Nullpunkt-Spannsystems umsetzen.“ Der Maschineneinrichter/Programmierer bestückt tagsüber extern die Wechselpalette bzw. erstellt und installiert Programme. Die Spät- oder Nachtschicht kann dann dank der bereits geleisteten Vorarbeit schnell und einfach auf neue Fertigungspositionen umrüsten.

Auch bei der Fertigung von Positionen, bei denen zwei oder noch mehr Aufspannungen nötig sind, zeigt das Nullpunkt-Spannsystem seine Vorteile. „Bei konventioneller Fertigung würde es bei großen Stückzahlen mehrere Tage oder Wochen dauern, bis wir auf den zweiten Arbeitsgang umrüsten könnten“, weiß Beyer. „Dank des flexiblen Spannsystems können wir jedoch in 1 bis 2 Schichten den ersten Arbeitsgang fertigen und dann ohne große Rüstzeit auf den zweiten Arbeitsgang wechseln. Somit sind die ersten Teile innerhalb von 1 bis 2 Tagen lieferbar – für den Kunden ein klarer Vorteil.“

5-Achs-Spanner kompakt mit neuer Spannphysik

Bei EPZ kommt zudem der Kipp-5-Achs-Spanner kompakt zum Einsatz, der mit einer komplett neuen Spannphysik überzeugt: Dank der Trennung von Kraftfluss und Werkstückpositionierung lassen sich die Spannwerte deutlich verbessern. Die intelligente Kraftverteilung gewährleistet, dass sich nur geringe Drehmomente auf den Maschinentisch übertragen. Die neue Spanntechnologie erhöht die Steifigkeit für hohe Schnitt- und Vorschubkräfte. Anwender können den 5-Achs-Spanner auf T-Nutentische, Rastersysteme sowie direkt auf die gängigen Nullpunkt-Spannsysteme montieren. Dadurch, dass keine Kräfte auf die Grundplatte des 5-Achs-Spanners kompakt wirken, kann dieser direkt auf dem Nullpunkt-Spannsystem eingesetzt werden. Bei anderen Schraubstöcken überträgt sich die Kraft auf das Nullpunkt-Spannsystem und kann dieses somit auf Dauer zerstören.

EPZ nutzt die Möglichkeit, den 5-Achs-Spanner kompakt direkt auf das Nullpunkt-Spannsystem aufzusetzen – ohne eine Rasterplatte zu nutzen. Hier zahlt sich aus, dass alle Elemente der Kipp-Spannsysteme aufeinander abgestimmt sind. Für die Metallexperten ergeben sich daraus noch weitere Vorteile: „Der 5-Achs-Spanner lässt sich sehr flexibel einsetzen“, betont Beyer. „Einmal natürlich als Zentrierspanner. Wir können aber auch eine Seite des Spanners entfernen und eine Festbacke installieren, sodass sich eine festanschlagende Seite ergibt. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal, das für uns einen großen Unterschied macht.“ Diese Festbacke hat zusätzlich noch eine integrierte Pendelfunktion. EPZ nutzt alle variablen Spannmöglichkeiten aus, die die Lösungen von Kipp bieten. So können die Thüringer Lohnfertiger die Rüstzeiten erheblich verkürzen und die Effizienz der Produktion maßgeblich erhöhen. „Das freut nicht nur uns, sondern auch unsere Kunden“, fasst Beyer zusammen. bec

www.kipp.com

Detaillierte Informationen zu den verschiedenen Spanntechnik-Lösungen:

hier.pro/McCjt


PLUS

Spanntechnik vom Spezialisten

Wer sichere Komplettlösungen für eine individuelle Produktionsumgebung sucht, ist bei Kipp an der richtigen Adresse: Das Unternehmen hat allein im Bereich Spanntechnik mehr als 2000 Spannkomponenten im Sortiment. Ein eigenes Projektteam konzipiert und realisiert in enger Abstimmung mit dem Anwender Spannvorrichtungen für kleine- und mittlere Losgrößen. Dabei steht die systematische Organisation des gesamten Vorrichtungsbereichs im Vordergrund. Sobald Kipp-Spannsysteme in den Produktionsprozess eingebunden sind, minimieren sie die Rüst- und Nebenzeiten; auch die Zerspanbedingungen werden verbessert.


Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Die Zimmer Group präsentiert auf der Motek 2019 Neuheiten für die Mensch-Roboter-Kollaboration.

Aktuelle Ausgabe
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de