Maschinenelemente/Einzelbauteile

Sherpa Robotics setzt auf Maschinengestell von Rampf

Maschinengestell
Bild: Rampf Machine Systems
Anzeige

Sherpa Robotics setzt bei seinem kameragesteuerten Sechsachsroboter zur automatisierten Beladung von CNC-Maschinen auf ein Maschinengestell aus Epument-Mineralguss von Rampf Machine Systems. Der epoxidharzgebundene Werkstoff gewährleistet die nötige Stabilität des SherpaLoader und punktet mit seiner Ökobilanz.

Lohnt es sich, oder lohnt es sich nicht? Bei der Frage nach dem Einsatz von Automationslösungen in der Fertigung kleiner bis mittlerer Losgrößen geht es um Grundlegendes: nämlich um den Einstieg in die Industrie 4.0. Oftmals sind die Nachteile konventioneller Robotiksysteme für die Beschickung von CNC-Maschinen ausschlaggebend für eine negative Beantwortung dieser Frage. Denn diese Roboter benötigen mechanische Bereitstellungssysteme, die anfällig und zweitaufwendig in Umrüstung und Pflege sind. Diesem Problem sehen sich vor allem mittelständische Lohn- und Auftragsfertiger gegenüber, die sich auf Losgrößen zwischen 20 und 1000 spezialisiert haben. Andererseits erfordern schwankende Auftragseingänge, kürzere Lieferzeiten, steigende Produktionskosten und der Mangel an Fachkräften innovative Lösungen, um die Fertigung effizienter, flexibler, intelligenter und weniger personalintensiv zu gestalten. Und das spricht für den Einsatz von Automatisierungslösungen auch in dieser Branche.

Eine intelligente Lösung für deren Anforderungen ist der von Sherpa Robotics entwickelte CNC-Automation SherpaLoader. Durch den Einsatz eines digitalen Kamerasystems werden Beladewagen und unterschiedliche Werkstücktypen automatisch erfasst, ohne dass Rasterplatten oder Stapelmagazine erforderlich sind. Hierdurch wird die Einrichtezeit für die Beladung auf unter 5 min reduziert, für einen Teilewechsel werden lediglich 15 s benötigt. Die Bedienbarkeit des Roboters ist einfach, Aufträge werden mittels EasyControl gesteuert, ohne dass hierfür ausgebildete Fachkräfte benötigt werden. Roboterarm und Schaltschrank des SherpaLoader sind auf einem Maschinenbett aus Epument-Mineralguss von Rampf Machine Systems verankert. Die Grundfläche der Anlage ist kleiner als ein Quadratmeter – und sie ist mobil: Per Hubwagen kann der Roboter vor die jeweils eingesetzte Produktionsmaschine positioniert werden.

Epument-Mineralguss gewährleistet die erforderliche Stabilität und ermöglicht es, bereits im Maschinengestell und auf kleinem Raum zahlreiche Features zu integrieren. Der Werkstoff wird kalt in Gießformen aus Holz, Stahl oder Kunststoff vergossen, wodurch im Vergleich zu anderen Werkstoffen bis zu 30 % weniger Primärenergie bei der Herstellung verbraucht wird. Zudem besteht dieser Mineralguss zu mehr als 90 % aus in der Natur vorkommenden Mineralien und Gesteinen sowie einem Bindemittel auf Epoxidharzbasis. Folglich kann der Werkstoff wie normaler Bauschutt entsorgt oder auch als Bauschutt-Recyclingmaterial im Straßen-, Wege- und Industriebau sowie in Oberflächenabdichtungen von Deponien oder Grünanlagen eingesetzt werden. bec

www.rampf-gruppe.de
www.sherpa-robotics.com

Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Step into the state-of-the-art Samsung Audio Lab to see how they develop loudspeakers, soundbars, and other audio products using multiphysics simulation.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de