Kompletter Maschinenschutz für Bearbeitungszentren Schutzabdeckungs-Systeme von Arno Arnold für Werkzeugmaschinen - KEM

Kompletter Maschinenschutz für Bearbeitungszentren

Schutzabdeckungs-Systeme von Arno Arnold für Werkzeugmaschinen

Anzeige
Wer Maschinen konstruiert und produziert, muss sich zuweilen auch Gedanken über ein effektives Dicht- und Schutzsystem für den Arbeitsraum machen. Dabei erfordert die Bearbeitung von Metallen, wie im neuen Schleifzentrum Isog 24, einen komplett geschlossenen Arbeitsraum. Die Lösung: das individuell ausgelegte und einbaufertig gelieferte Fix&Finish-Schutzabdeckungssystem, aufgebaut im System Elegano von Arno Arnold.

Dipl.-Ing. Ullrich Höltkemeier, freier Journalist, Würzburg, i. A. der Arno Arnold GmbH, Obertshausen

Wo gehobelt wird, da fallen Späne sagt ein Sprichwort. Wo Schleifscheiben arbeiten, und das mit hohen Geschwindigkeiten, da fällt das abgearbeitete Material nicht einfach so zu Boden. Im Gegenteil: Schleifpartikel werden gemeinsam mit dem Kühlschmiermittel und im Worst-Case-Szenario mit Werkstoff- oder Schleifscheibenbruchstücken weggeschleudert. Somit halten CNC-Schleifmaschinen eine besonders große Herausforderung für die Schutzabdeckungen bereit. Das ist auch beim neuen CNC-Schleifzentrum Isog 24 von Isog Technology aus Weilheim in Oberbayern so. Das erste, was auffällt, ist die Kompaktheit der Maschine, die glänzende Maschinenschutzabdeckung und das große Sichtfenster zum Arbeitsraum. Man sieht es der kompakten Maschine nicht an, wie schnell, präzise und effizient sie schleift – auch bei höherer Leistung und hohem Abtrag. Doch eine Ahnung bekommt man schon. Dipl.-Ing. (FH) Reinhard Endres, stellv. Leiter Entwicklung und Konstruktion bei Isog Technology: „Der direkte Schleifspindelantrieb hat bis zu 17 kW Nennleistung und 35 kW Spitzenleistung. Linear- und Rotationsachsen werden direkt angetrieben. Die maximale Drehzahl der Spindel liegt bei 12.000 min-1.“ In modernen CNC-Schleifzentren geht’s buchstäblich rund. Und so ist es nicht zu vermeiden, dass der Blick in den Innenraum zunächst ein wenig getrübt ist. Doch nach einiger Zeit kommt das Innenleben zum Vorschein und man sieht, die Isog 24 hat ein neuartiges Maschinenkonzept mit optimaler Ausnutzung des Bauraums. Da macht eine optimal ausgelegte Schutzabdeckung Sinn.

Neues CNC-Schleifzentrum mit vielen Vorteilen

Seit der Firmengründung im Jahr 1950 besteht das Hauptgeschäftsfeld der Isog Technology in der Entwicklung, der Herstellung und dem Vertrieb von hochpräzisen und langlebigen Werkzeugschleifmaschinen. Mit der neuen Isog 24 will das oberbayerische Unternehmen an alte Stärken anknüpfen. „Mit mehreren interessanten Innovationen wollen wir neue Standards für die Branche setzen“, sagt Endres. „Die Besonderheit sind die neuartigen Kühlmitteldüsen am Schleifkopf. Sie sorgen für hohe Kühlleistung und Genauigkeit und dafür, dass der Verbrauch an Kühlmittel um bis zu 60 % reduziert wird. Allerdings sind dadurch die Anforderungen an Zulieferteile für Maschinenkomponenten gestiegen.“ Für die so wichtige Maschinenschutzabdeckung im Innenraum setzten die Entwickler bei Isog auf das Know-how des Spezialisten Arno Arnold.

Perfektes Arbeitsraumdesign fürs Schleifen

Schutzabdeckungen werden bei allen Arten von bearbeitenden Maschinen gegen Schmutzanfall, Spanbeschuss, Staubanfall usw. eingesetzt. Doch Schleifmaschinen halten durch die zum Teil sehr kleinen Partikel in Verbindung mit Kühlflüssigkeit eine besonders große Herausforderung an die Dichtigkeit der Schutzabdeckung bereit. Endres erklärt: „Das Problem war ein sehr verzwicktes. Beim Schleifen entstehen feine Partikel, die in jede Ritze kriechen, das kann die Präzision der Maschinenbewegungen beeinträchtigen. Daher wurde bei der Maschinenentwicklung das Thema Arbeitsraumdesign mit hoher Gründlichkeit angegangen. Außerdem musste hierbei noch das neuartige Maschinenkonzept – mit optimaler Ausnutzung des Bauraums – bei größtmöglichem Verfahrweg (Lmax) beachtet werden. Das machte die Anforderungen kompliziert“. Jürgen Konrad, Prokurist bei Arno Arnold, zeigt auf den Innenraum und erzählt: „Eine zielführende Lösung für solche Problemfälle sind individuelle und lösungsoptimierte Schutzabdeckungen. Sie verbinden eine sehr gute Dichtigkeit mit einem konstant hohen Wirkungsgrad und sind gleichzeitig verschleißfest. Isog hat im Jahr 2015 mit der Neuentwicklung seines CNC-Schleifzentrums begonnen. Wir sind dann Ende 2015/Anfang 2016 in den Entwicklungs- und Entscheidungsprozess eingestiegen. In gemeinsamen Workshops wurde eine optimale Abdeckung für das CNC-Schleifzentrum festgelegt.“ „Wir haben gut eineinhalb Jahre vom ersten Konzept bis zur fertigen Maschine gebraucht. Doch alleine konnten wir das nicht stemmen. Unterstützt wurden wir bei der Maschinenkonzeption durch ein Ingenieurbüro. Bei der Entwicklung der Innenraumschutzabdeckung standen uns die Spezialisten von Arno Arnold mit Rat und Tat zur Seite“, ergänzt Endres. Konrad vor Ort: „In vielen gemeinsamen Besprechungen hat sich Isog für unser Produkt Elegano in einer Fix&Finish-Ausführung entschieden. Die Gesamtkonstruktion wurde montagegerecht als Einheit geliefert und betriebsbereit in die Maschine montiert“. Endres ergänzt: „Das war auch gut so. Das hat uns Zeit gespart und unter dem Strich Kosten und Lehrgeld.“

Das Lösungskonzept heißt Elegano

Konrad erklärt, warum die Entscheidung für Elegano genau die richtige Lösung war: „Elegano ist ein flüssigkeitsdichtes und vollverschweißtes Abdecksystem, das gerade für das kompakte Maschinenkonzept der Isog 24 viele Vorteile bietet.“ Ganz wichtig war, Platz zu sparen und das funktioniert so: Bei Elegano liegt der Lmin pro Falte bei nur 2 mm. Man spart dadurch einen Platz von mehr als 50 % im Vergleich zu marktüblichen Produkten. Gleichzeitig liegt in diesem Vergleich der Lmax pro Falte um etwa 10 % höher . Allein durch diese beiden Vorteile erzielte Isog eine Kosteneinsparung durch eine kleinere Aufstellfläche für die gesamte Maschine. „Was folgendes bedeutet“, so Konrad, „beim Elegano wird das flüssigkeitsdichte Material nochmals durch zusätzliche und permanent vorgespannte Teleskopbleche geschützt. Diese bilden dabei eine geschlossene Oberfläche. Die Abdeckung hält dicht. Alle von der Bearbeitung stammenden Partikel wandern immer wieder in den Arbeitsraum zurück, sie verbleiben nicht in der Führung oder in den Falten. Problem gelöst.“ Was den Entwickler Endres auch begeisterte: „Durch das Schlankheitskonzept dieser Schutzabdeckung sind die zu bewegenden Massen kleiner und die Vorspannung auf der Abstreiflippe des Teleskopbleches wird nur bei Bedarf erzeugt. Das erhöht die prozesssicher erzielbare Beschleunigung der Achsen, verbessert das Schleifergebnis und spart Energie.

Perfekte Arbeitsraumgestaltung

„Wir sind erfahrene Spezialisten“, so der Arno-Arnold-Fachmann Konrad, „und in der Lage, für jeden Bedarfsfall eine optimale Lösung zu entwickeln und zu liefern. Aber um das nochmals deutlich zu machen: Die Auskleidung des kompletten Arbeitsraums der Isog 24 gehörte auch für uns zu einem der anspruchsvolleren Maschinendesignprojekte.“ Und was sagt Endres? Der Isog-Spezialist ist sehr zufrieden mit den Produkten aus Obertshausen: „Das von Arno Arnold gelieferte Schutzsystem erfüllt alle unsere Erwartungen. Wir haben jetzt eine perfekte Arbeitsraumgestaltung für unsere Isog 24. Besser geht es nicht.“ bec Detaillierte Informationen zu dem Schutzabdeckungssystem aus Teleskopblechen bietet der Katalog: http://hier.pro/KtZYf EMO: Halle 7, Stand D06

PLUS

Die Auswahlkriterien

Kriterien zur Auswahl von Schutzabdeckungen:
  • Lösungsfindung (Beratung, F&E-Unterstützung, Projektbegleitung durch Anbieter)
  • Funktionalität (Dynamik, Geschwindigkeit, Spänefluss, Geräuschentwicklung)
  • Sicherheit (Dichtheit, mechanische und chemische Beständigkeit, Durchschlagfestigkeit)
  • Individualität (konstruktive Anpassungsfähigkeit, Befestigungsarten und -orte)
  • Wirkungsgrad (Gewicht, Hemmung, Energieverbrauch)
  • Raumbedarf (Abmessungen, Abstände zur Kinematik, Integration in die Umhausung)
  • Optik/Design/Image (Materialauswahl, geometrische Gestaltung)
  • Lieferzeiten (Just-in-Time)
  • Montage (Komplexität, Dauer, Qualifikation, Werkzeuge)
  • Kosten (F&E, EK-Preise, Lagerhaltung, Montage)
  • Haltbarkeit (garantierter Last-/Richtungswechsel)
  • Wartung (zeitlicher und monetärer Aufwand, Frequenz)
  • Reparatur (technischer, zeitlicher, personeller, Aufwand, Kosten)
  • Ersatzteile (Lagerort, Verfügbarkeit, Lieferzeit, Kosten)

PLUS

Die Vorteile

Die wichtigsten Fakten von Elegano kompakt:
  • flüssigkeitsdichte Ausführung
  • weltweit einer der kleinsten Lmin pro Falte
  • Leichtbauweise (im Vergleich zu konventionellen System ist eine Gewichtseinsparung von bis zu 40 % möglich)
  • Aufgrund der geringen Masse gut geeignet für hochpräzise Maschinen
  • sehr gut recycelbar, somit nachhaltig
  • gleichmäßiges, ruhiges Laufverhalten
  • dämpfende Eigenschaften – reduzieren die klassische „Welle“, die beim Abbremsen durch den Balg läuft
Anzeige

Aktuelles Whitepaper

Modellierung leicht gemacht!

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Unsere Dosis Wissensvorsprung für Sie. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de