Startseite » Hydraulik »

Oerlikon HRS-Flow optimiert Hydraulikzylinder für das Heißkanal-Spritzgießen

Hydraulik
Oerlikon HRS-Flow optimiert Hydraulikzylinder für das Heißkanal-Spritzgießen

Oerlikon_HRSflow_HRScool_Evo.jpg
Das Hydraulikzylinder-System eignet sich jetzt auch für temperaturkritische Anwendungen. Bild: Oerlikon HRSflow

Mit HRS-Cool Evo präsentiert Oerlikon HRS-Flow eine Weiterentwicklung des HRS-Cool Hydraulikzylinder-Systems für das Heißkanal-Spritzgießen, das ohne aktive Flüssigkeitskühlung der Betätigungseinheit auskommt. Dank einer weiteren Reduzierung des Wärmeflusses zwischen Heißkanal und Werkzeugplatte kann die Version Evo jetzt bei höheren Werkzeugtemperaturen eingesetzt werden als das 2019 vorgestellte Vorgängersystem. Dadurch erschließt sich diese Technologie, die vor allem in der Herstellung von Kfz-Innen- und -Außenteilen zum Einsatz kommt, jetzt auch für bisher temperaturkritische Anwendungen. Trotz des verbesserten Wärmeübergangs passt HRS-Cool Evo – sowohl in der Grund- als auch in der gedämpften Version – in die Werkzeugausschnitte der kompatiblen Heißkanalsysteme der Baureihen P, M, G und A.

Kontaktelemente geometrisch optimiert

Der Anbieter hat die Geometrie der Kontaktelemente zwischen Verteiler und Zylinder verbessert, so dass weniger Wärme von den Verteilerheizungen auf das Öl der Betätigungseinheit übertragen wird. Dem gegenüber erfolgt die Wärmeableitung zur kalten Aufspannplatte über eine Abdeckung, deren große, plane Oberfläche aus einem Material mit sehr hoher thermischer Leitfähigkeit besteht und die als Wärmebrücke dient. Dabei sorgt eine integrierte Höhenadaptierbarkeit für maximale Effizienz, auch ohne genaue Passung.

Weniger Aufwand bei Kosten und Wartung

Der Einsatz von HRScool Evo ermöglicht Einsparungen bei Kosten und Wartung, denn der Entfall der Flüssigkeitskühlung reduziert die Zahl der Bauteile, und das Anschließen von Kühlkreisläufen entfällt ebenso wie die Problematik sich zusetzender Kühlkanäle oder der Abbau von Hydraulikflüssigkeiten.

Der Aufwand bei Ein- und Ausbau des ungekühlten Systems verringert sich zusätzlich, weil die Düsennadeln dank der Fixierung mit einem speziellen Verschluss beim Ein- und Umbau in der Düse verbleiben können. Und das ausgefeilte Isolierkonzept, das für eine optimal gleichförmige Temperaturverteilung entlang des gesamten Heißkanalsystems sorgt, unterstützt die Herstellung von Bauteilen mit besonders hoher Qualität. (kf)

Kontakt:
Oerlikon HRSflow

Via Piave 4
31020 San Polo di Piave (TV)
Italien

Mail: info.hrsflow@oerlikon.com

www.oerlikon.com/hrsflow

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 12
Ausgabe
12.2021
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de