Startseite » Gleitlager »

Igus weist CO2-Fußabdruck seiner schmierfreien Tribo-Gleitlager aus

Einfache CO2-Bilanzierung für Kunden
Igus macht CO2-Fußabdruck seiner schmierfreien Tribo-Gleitlager transparent

Tribo-Gleitlager_Iglidur_CO2-Fußabdruck
In seinem Onlineshop veröffentlicht igus erstmals genaue CO2-Fußabdrücke für eine Vielzahl seiner schmier- und wartungsfreien iglidur Tribo-Gleitlager. Bild: igus

Igus veröffentlicht erstmals genaue CO2-Fußabdrücke für eine Vielzahl seiner schmier- und wartungsfreien iglidur Polymergleitlager. Im Onlineshop weist das Unternehmen zu Beginn für 16 Werkstoffe die CO2-Fußabdrücke aus. Anwender sehen auf einen Blick, wie viel Kohlendioxid-Emissionen die Produktion eines Kunststoff-Gleitlagers verursacht. Diese Werte können Anwender als Scope-3-Emission in die CO2-Bilanzierung klimaneutraler Produkte einrechnen.

In Zeiten des Klimawandels stellt sich sowohl für Hersteller als auch ihre Kunden immer mehr die Frage, wie nachhaltig die produzierten und eingesetzten Produkte sind. Ein Fokus liegt dabei auf den CO2-Emissionen. Firmen bilanzieren, reduzieren und kompensieren die sogenannten Scope-1-Emissionen, die am Standort etwa durch den Betrieb von Lieferwagen und Maschinen entstehen. Ebenso die Scope-2-Emissionen, indirekte Emissionen aus eingekaufter Energie und Scope-3-Emissionen, die bei Zulieferern anfallen.

Angabe des CO2-Fußabdrucks erleichtert Bilanzierung

Wie schwierig eine Bilanzierung über die Unternehmensgrenzen hinweg ist, dessen ist sich igus bewusst – etwa dann, wenn Maschinen aus hunderten Bauteilen verschiedener Hersteller zusammengesetzt sind. Die Gleitlagerserie iglidur zählt zu den etabliertesten Produkten von igus. Weltweit setzen mehr als 250.000 Unternehmen auf die Kunststoff-Gleitlager aus Köln – unter anderem Automobilhersteller, Fahrradhersteller, die Flugzeugindustrie und Maschinenbauer. Durch den Umstieg von klassischen Metalllagern auf Polymerlager verbessern sie die Ökobilanz ihrer Produkte.

Kunststoffe bringen Nachhaltigkeit voran

Aus mehreren Gründen:

  • Zum einen bringen Gleitlager aus Kunststoff nur ein Bruchteil des Gewichts auf die Waage. Eine Ersparnis, die die benötigte Antriebsenergie reduziert.
  • Zudem können Anwender auf Schmiermittel verzichten, da in die Werkstoffe mikroskopisch kleine Festschmierstoffe integriert sind, die sich im Laufe des Betriebs freisetzen und einen reibungsarmen und umweltschonenden Trockenlauf ermöglichen.

Um hier den Überblick über den CO2-Fußabdruck zu behalten, kommt die transparente Angabe im Online-Shop von igus gerade recht. (eve)



Hier finden Sie mehr über:
Systems Engineering im Fokus

Ingenieure bei der Teambesprechung

Mechanik, Elektrik und Software im Griff

Video

Im Gespräch mit mayr Antriebstechnik...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 9
Ausgabe
9.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de