Gleitlager von Schaeffler in Standard- und Sonderausführungen
Startseite » Gleitlager »

Gleitlager von Schaeffler in Standard- und Sonderausführungen

Gelenklager, Gleitbuchsen und Gelenkköpfe
Gleitlager von Schaeffler in Standard- und Sonderausführungen

Anzeige

(bec) Seit vielen Jahren kann sich die Schaeffler AG, Herzogenaurach, mit einer umfangreichen und ausgereiften Produktpalette zu den Technologieführern für Gleitlager zählen: Im Angebot sind Gelenklager mit bis zu 1500 mm Innendurchmesser, Gleitbuchsen und Gelenkköpfe mit bis zu 200 mm Innendurchmesser sowie anwenderspezifische Lösungen. In diesem Jahr feiern die Schaeffler-Gleitlager das 75. Jubiläum: Am 1. August 1945 gründete Helmut Elges die Mechanische Werkstätten Helmut Elges GmbH in Bielefeld, die sich schon früh auf Gelenklager und Gleitbuchsen spezialisierte.

Viele Produkte, die heute standardmäßig im Markt angeboten werden, sowie auch gültige Gleitlager-Normen, wurden hier entwickelt. Seit 1984 waren die damals noch getrennt am Markt agierenden Firmen INA und FAG zu gleichen Teilen Gesellschafter der Helmut Elges GmbH, die 2002 vollständig in die Schaeffler-Gruppe integriert wurde. 2017 wurde die Produktmarke Elges abgelöst und Gleitlager von Schaeffler werden seitdem unter der Marke INA am Markt angeboten.

„Gleitlager sind ein unverzichtbarer Teil unseres breit aufgestellten Portfolios. Verschiedene Anwendungen funktionieren nur dank ihres Einsatzes sicher und stabil. Wir begleiten unsere Kunden dabei früh im Konstruktionsprozess, um für jede Lagerstelle Mehrwert zu generieren,“ sagt Marcus Eisenhuth, Leiter Industrie Europa bei Schaeffler.

Abgedichtete und wartungsfreie Gleitlager

In den 60er-Jahren gelangen Schaeffler zwei bedeutende Entwicklungen: Die Konstruktion abgedichteter Gelenklager bewirkte den Durchbruch in der Baumaschinen- und Nutzfahrzeugindustrie. Und die Entwicklung des PTFE- Gewebes Elgoglide machte Gelenklager wartungsfrei. Dazu bietet Elgoglide besondere Dämpfungseigenschaften, die hohen statischen Stoßbelastungen und auch wechselnden Lasten standhalten.

Stetige Weiterentwicklung ließ die Gleitlager in immer neue Anwendungsbereiche einziehen. Insbesondere die Möglichkeit der Wartungsfreiheit erlaubt dem Anwender umweltschonende Konstruktionen und eine Verringerung der Bau- und Betriebskosten durch Minimierung der Baugröße und Entfall des Wartungsaufwandes.

Sicherheit und Stabilität durch Gleitlager

Hydraulikzylinder zum Bewegen von Baumaschinen, Mahlwalzen in Zementmühlen, Stranggussanlagen in Stahlwerken, Antriebe zur Rotorblattverstellung an Windenergieanlagen, Pendelknickgelenke für optimale Lenkbarkeit in Walzenzügen, Zugtüren und -Drehgestelle, Rolltreppen und Gepäckbänder am Flughafen – sie alle benötigen Gleitlager.

In Bauwerken werden Gleitlager an besonders sensiblen Schnittstellen eingesetzt, wie beispielsweise im Glasdach des Hauptbahnhofs Berlin. Die Dachkonstruktion überspannt etwa 300 m Bahnsteig. In den Gitterbindern sind unzählige Gelenklager und Bolzensysteme von Schaeffler verbaut. Sie sorgen unter Einwirkung äußerer Einflüsse, insbesondere durch Wind, für den notwendigen Längenausgleich der Stahlkonstruktion.

Spindellager von Schaeffler

Auf nur zwei Lagern lastet dabei das Gewicht der Dachkonstruktion des Wembley-Stadions: Die Lager tragen jeweils 7500 t Gewicht und sind auf eine Lebensdauer von 100 Jahren ausgelegt.

2016 wurde die Osman-Gazi-Brücke in der Türkei in Betrieb genommen. Schaeffler lieferte 109 Gelenklager und 72 Buchsen für die Stellen, an denen einzelne Brückenabschnitte und Brückenkabel mit dem Fundament verbunden sind. Die Gegend im Süden Istanbuls gilt als besonders erdbebengefährdet. Die Hängebrücke ist entsprechend ausgelegt, laufend mögliche Erschütterungen, Bewegungen und Belastungen auszugleichen.

Das Riesenrad London Eye wurde mithilfe zweier Großgelenklager von Schaeffler aus seiner horizontalen Montagelage quer über der Themse in seine vertikale Arbeitsposition geschwenkt – bei einer Flächenpressung von bis zu 450 N/mm². Im Betrieb gleichen die Lager seit mittlerweile mehr als 20 Jahren die vom Wind verursachten Mikrobewegungen aus.

Größtes Gelenklager der Firmengeschichte für Schneidkopfbagger

2019 fertigte Schaeffler mit 1900 mm Außendurchmesser und einem Gewicht von 4,7 t das bisher größte Gelenklager der Firmengeschichte. Eingesetzt wird es in einem Schneidkopfbagger, einem Arbeitsschiff, das festes Material vom Gewässerboden abträgt und an Land befördert. Auf Basis der spezifischen Anforderungen wurde ein auf die Anwendung ausgelegtes Lager konstruiert.

Kontakt:
Schaeffler Technologies AG & Co. KG
Industriestraße 1–3
91074 Herzogenaurach
Tel.: 09132 82–0
E-Mail: info.de@schaeffler.com
Website: www.schaeffler.de


Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 9
Ausgabe
9.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de