Im Gespräch: Jürgen Lampert, Vice President Central Europe und Geschäftsführer RS Components GmbH in Frankfurt „Im Spannungsfeld zwischen Herstellern und Kunden müssen wir relevant bleiben“ – KEM
Startseite » Elektrotechnik »

„Im Spannungsfeld zwischen Herstellern und Kunden müssen wir relevant bleiben“

Im Gespräch: Jürgen Lampert, Vice President Central Europe und Geschäftsführer RS Components GmbH in Frankfurt
„Im Spannungsfeld zwischen Herstellern und Kunden müssen wir relevant bleiben“

Anzeige
Wer hochwertige Produkte der verschiedensten Marken sucht, diese jedoch nicht bei den jeweiligen Herstellern beziehen möchte, ist bei der RS Components GmbH genau richtig. Dem international tätigen Distributor für Elektronik und Automationstechnik, Werkzeuge und Verbrauchsmaterialien vertrauen mittlerweile mehr als 1 Mio. Kunden. Mit Niederlassungen in 32 Ländern und einem globalen Netzwerk von Vertriebszentren versendet der Online-Händler täglich mehr als 50.000 Pakete. Welche Bedeutung der Bereich Instandhaltung für die Ingenieure und Techniker hat, erläutert Jürgen Lampert, Vice President Central Europe und Geschäftsführer der RS Components GmbH in Frankfurt.

Interview: Andreas Gees, stellvertretender Chefredakteur KEM Konstruktion

KEM Konstruktion: Die klassischen Distributoren kennen wir als Händler, bei denen wir elektronische Chips oder Widerstände bestellen. Im Laufe der Jahre ist das Interesse dieser Unternehmen unter dem Begriff Instandhaltung an den Bereichen Konstruktion und Industrie-Automation gewachsen. Welche Bedeutung hat dieses Segment für RS Components heute?

Jürgen Lampert (RS Components): Für RS Components sind die im Bereich der Instandhaltung tätigen Ingenieure und Techniker sehr wichtig. Darum gehen wir in diesem Anwendungsfeld weit über das übliche Maß der Produktdarstellung hinaus und präsentieren ein vollständiges Portal mit vielen nützlichen Informationen rund um wesentliche Fragen der Instandhaltung. Oft sind es doch die kleinen Hinweise, die die Arbeit erheblich erleichtern. Und auch der erfahrenste Wartungstechniker kommt nicht darum herum, sich über neuste Entwicklungen zu informieren. Genau hier möchten wir ansetzen. Das Portal gibt Anregungen und Lösungsideen, die sich adaptieren oder modifizieren lassen. Hinzu kommt ein maßgeschneidertes Produktangebot. Für den Kunden aus der Automatisierung bietet RS ein breites Sortiment, das von Regeltechnik und Antriebstechnik über Pneumatik, Hydraulik, Niederspannungsschalttechnik bis hin zu Sensoren, Zählern, Tachometern und Einbauinstrumenten reicht. Auch wer SPS- und Logiksysteme sowie Industrie-Signalgeber sucht, wird bei uns fündig. Die Bedürfnisse des Konstrukteurs ernst zu nehmen bedeutet für uns, stets die neusten Technologien auf Lager zu haben und auf Ad-Hoc-Anforderungen sofort reagieren zu können.

KEM Konstruktion: Die Hersteller von Automatisierungs-Lösungen und -Komponenten beliefern ihre Kunden in der Regel über den eigenen Vertrieb. Worin sehen Sie im Gegensatz dazu Ihre Rolle als Distributor, haben sich die Aufgaben in den zurück liegenden Jahren verändert?

Lampert: Wir gehen davon aus, dass Distributoren in Zukunft immer stärker in die Rolle eines Anbieters von Lösungen wachsen. Wichtig sind hier web-basierte Services, die weit über die Produktauswahl hinausgehen. In Zukunft geht es für die Distributoren daher darum, bei Suchmaschinen, den Websites von Herstellern, Online-Magazinen, Foren oder Communities noch präsenter zu sein sowie kostenlose Designtools zum Download anzubieten. Dabei verändert die Nutzung sozialer Netzwerke den Weg der Verbreitung von Informationen. Der Trend geht hin zur immer stärkeren Nutzung von Open-Source-Angeboten. So bieten auch wir über unser Design-Ecosystem DesignSpark frei verfügbare Tools wie DesignSpark PCB für die Leiterplattenentwicklung, DesignSpark Mechanical für das 3D-Design und DesignSpark Electrical für die Elektrik. Diese führen potentielle Kunden dann zu unserem Sortiment mit mehr als 500.000 Produkten.

KEM Konstruktion: Erklären Sie uns bitte, welche Zielgruppen Sie im Bereich Konstruktion und Automation beliefern möchten? Und welche Produkte und Dienstleistungen bieten Sie an?

Lampert: Neben dem technischen Einkäufer richten wir uns an Konstrukteure, Instandhaltungsingenieure sowie an alle, die im Maschinen- und Anlagenbau tätig sind. Dabei sind die Interessen der Einkäufer grundsätzlich etwas anders gelagert als die der Ingenieure. Einkäufer legen den Fokus auf unsere Lösungen zur Reduzierung der Prozesskosten im Einkauf. Dies führt zu unseren Ansätzen im eProcurment. Hier bieten wird ein breites Spektrum von der Zusammenarbeit mit allen gängigen Marktplätzen, hausinternen Lösungen und maßgeschneiderten Konzepten, egal ob es sich um Punch Out oder Content Systeme handelt. Den Ingenieuren in den unterschiedlichen Feldern bieten wir eine Unterstützung weit über die reine Lieferung hinaus. Neben der großen Produktauswahl bietet unser Webshop www.rsonline.de Datenblätter zum Download und Hintergrund-Beiträge sowie weitere nützliche Informationen. Die Entwicklungstools von RS sind eingebettet in DesignSpark, das ist ein Design Ecosystem, das Innovationen von Ingenieuren und Technikern fördern soll. Es handelt sich um eine Online Community für Ingenieure und Techniker. Designspark liefert hoch relevante Inhalte. Nutzer können Bewertungen über neuste Produkte in der Branche erstellen, wissen teilen und frei verfügbare Software-Tools herunterladen. Unter www.designspark.com sind auch die Entwicklungstools von RS Components zu finden. DesignSpark Electrical ist ein vollständiges Software-Paket für das CAD im Bereich der Elektrik. DesignSpark Mechanical ist eine Software für das 3D-Design. Es ist die erste Software dieser Art, die frei verfügbar ist. Auf die Direct Modelling Methodology aufbauen ist sie in hohem Grade intuitiv und kann von jedem verwendet werden, der in der Produktentwicklung tätig ist. Das Programm erlaubt es den Anwendern, 3D-Modelle für die Konzeptentwicklung und das Rapid Prototyping beim Einsatz eines 3D-Druckers zu entwickeln. DesignSpark PCB ist ein professionelles PCB-Design-Tool von RS Components für schematische Schaltplaneingabe, Leiterplattendesign, und Rapid Prototyping.

KEM Konstruktion: Neben SPSen, Antrieben und Sensoren liefert RSC auch Hydraulik, Pneumatik oder Kugellager. Wie umfangreich ist das Sortiment bezgl. dieser mechanischen Komponenten?

Lampert: Wir ergänzen ständig unser Pneumatiksortiment und verbessern unseren Service. Eine wichtige Lücke haben wir durch die Zusammenarbeit mit Festo geschlossen. Das Festo-Sortiment ist eine wichtige Marke unserer Automationslinecard. Dies ist ein weiterer Schritt für uns, um noch besser auf die Bedürfnisse unserer Kunden einzugehen, wenn es um die Beschaffung von Produkten für spezifische Anwendungen geht. RS ist damit jetzt ein wichtiger Bestandteil in der Distributionsstrategie von Festo. Die beiden Unternehmen haben vereinbart, ihre Aktivitäten in den wichtigsten Märkten Europas auf einander auszurichten. Darüber hinaus nehmen wir kontinuierlich Produkten und Lösungen in unser Sortiment auf, die sich an Unternehmen richten, welche antriebstechnische Anwendungen wie Fördersysteme in verschiedenen Bereichen wie Automotive, Verpackung oder in der Produktion chemischer Erzeugnisse oder von Lebensmitteln ausrüsten bzw. diese instand halten. Unternehmen können sich heute nicht mehr jederzeit den Luxus leisten, komplett neue Fördersysteme zu erwerben. Immer öfter sind sie damit konfrontiert, in die Jahre gekommene Fördersysteme verwendungsfähig zu halten. RS macht dazu eine Reihe von Vorschlägen, wie diese Systeme besser gewartet werden und die Stillstandszeiten minimiert werden können. Wir bieten zusätzlich eine Reihe von Optionen führender Lieferanten – einschließlich des RS Pro-Sortiments – für die Wartung mechanischer Teile wie Lager, Riemen, Riemenscheiben, Kupplungen, Getriebe, Dichtungen, Dämpfer, Aufhängungen und Kugelrollen, sowie pneumatische Komponenten wie Adapter, Fittings und Kupplungen. Ebenfalls erhältlich sind viele Angebote für Wartung elektrischer Einrichtungen wie Motoren, Antriebe, Sensoren, Signalgeber, Baken, Schalter, Kabel, Stecker und Drucktasten. Hinzu kommt eine Reihe von unterstützenden Produkten wie Werkzeuge, Sicherheitszeichen, Erste-Hilfe-Ausrüstung, persönliche Schutzausrüstung, Schmiermitteln und Sprays. Neben den Artikeln des RS-Pro-Sortiments gibt es auch Motoren, Antriebe und Starter von führenden Unternehmen wie ABB, Eaton, Schneider Electric und Siemens. Schlüsselkomponenten aus der Pneumatik-Komponenten und Hydraulik-Komponenten bieten wir neben Festo auch von Parker. Förderbänder und Walzen hat RS von Contitech, Bosch Rexroth und Interroll im Angebot.

KEM Konstruktion: Der Distributor steht in einem Wettbewerbsverhältnis zu den Herstellern. Was zeichnet das Geschäftsmodell des Distributors aus, welche Vorteile bieten sich dem Kunden, wenn er seine Waren vom Distributor bezieht?

Lampert: Ob es sich um ein Wettbewerbsverhältnis handelt, kann ich gar nicht sagen. Wir sehen uns eher als Ergänzung des Spektrums, dass der Hersteller anspricht. Durch unsere Fokussierung auf kleinere und mittlere Mengen sprechen wir ein spezielles und gleichzeitig extrem breit gefächertes Kundenspektrum an. Hinzu kommt, dass unser Geschäftsmodell es uns erlaubt, Kunden speziell am Beginn wie auch am Ende des Produktlebenszyklus zur Verfügung zu stehen. Hier geht es darum, dass die Kunden exakt das von ihnen gesuchte Produkt finden, damit es die gewünschten Spezifikationen exakt erfüllt. Auch der Ansatz von RS Components, Unternehmen bei der Optimierung ihres elektronischen Einkaufs und der Reduzierung ihrer Prozesskosten zu unterstützen, macht ein breites Sortiment erforderlich. Durch unseren flächendeckenden Außendienst sind wir in der Lage, bei den Kunden Kontaktpersonen wie Entwickler oder Wartungsingenieure in Form eines „human touch“ zu erreichen. Außendienst und Innendienst arbeiten hier eng zusammen.

KEM Konstruktion: Die RS Components hat die Verwaltung in die Frankfurter City verlegt, was war der Grund? Welche Vorteile ergeben sich daraus?

Lampert: Als Schrittmacher des B2B eCommerce findet RS Components in Frankfurt das Umfeld für zukünftiges Wachstum. Das innovative Unternehmen ist hier eingebettet in ein kommunikatives Umfeld, das neusten Standards entspricht. RS möchte auch für neue Mitarbeiter attraktiver sein. Neue Beschäftigtengruppen lassen sich in einer gut vernetzten Großstadt viel leichter ansprechen als aus der Peripherie. Im Fokus stehen nicht zuletzt die Millenials. Doch auch das Thema Work-Life-Balance lässt sich in einem urbanen Zentrum ganz anders spielen. Diesen Schritt vollzog auch die RS Muttergesellschaft Electrocomponents. Sie zog in die unmittelbare Nähe der Londoner King‘s Cross Station. Nicht zuletzt waren wir auch auf der Suche nach einem neuen Gebäude, das in puncto Nachhaltigkeit auf der Höhe der Zeit ist. Das „Atrium Plaza“, in das wir jetzt gezogen sind, erfüllt die Standards für intelligente Gebäude. Dies belegt eine offizielle Zertifizierung der Räumlichkeiten. Für seine hohe Energieeffizienz, den vorbildlichen Umgang mit Ressourcen und den umweltbewussten Gebäudebetrieb wurde das Atrium Plaza nach dem US-Leed-Standard mit der höchsten Stufe bewertet: dem Platinum-Zertifikat. Wir setzen damit nicht nur ein Zeichen für die Zukunft und die Umwelt, sondern profitieren auch von vielen spürbaren Vorteilen. So können Einsparpotenziale konsequent genutzt und Nebenkosten enorm reduziert werden.

KEM Konstruktion: Das Auslieferungslager und die Logistik befinden sich in Bad Hersfeld. Welche Kapazitäten stehen dort zur Verfügung? Wie ist dieser Standort in die internationale Logistik des Konzerns eingebunden? Wie umfangreich ist das Sortiment? Wie viele Sendungen verlassen am Tag das Lager?

Lampert: Gegenwärtig sind in Bad Hersfeld 140.000 Industrie- und Elektronikprodukte vorrätig. Am Tag verlassen 6500 Pakete das Distributionszentrum. RS hat allerdings im Juni die Erweiterung des Distributionszentrums Bad Hersfeld bekanntgegeben. Dies ist Teil seiner Strategie einer skalierbareren und noch mehr auf den Kunden ausgerichteten Supply Chain. Bad Hersfeld hat sich nach eingehender Prüfung des globalen Distributionscenter-Netzwerks von RS als beste Wahl für eine Erweiterung herausgestellt. Wir werden unsere anderen Distributionscenter in der gesamten EMEA-Region beibehalten, um für zukünftiges Wachstum und für eine Erweiterung der Produktpalette in der Region gewappnet zu sein. Das 65-Mio.-Euro-Projekt wird das Distributionszentrum vergrößern und weiter automatisieren. Vom ersten Tag an steht das Lager nach der Erweiterung mit verdoppelter Kapazität zur Verfügung. Nach der vollständigen Fertigstellung wird es in der Lage sein, über 450.000 Produkte aufzunehmen. Das Erweiterungsprojekt begann bereits kurz nach der Bekanntgabe im Juni 2019. Das erweiterte Distributionszentrum soll innerhalb von zwei Jahren voll einsatzbereit sein. Das neue Distributionszentrum mit 35.000 m² Nutzfläche wird nicht nur Kunden in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Märkten in ganz Europa dienen und die Möglichkeiten für weiteres Wachstum in der gesamten Region, insbesondere in Osteuropa schaffen. Das neue Distributionszentrum bietet seinen Kunden weiterhin einen erstklassigen Service. Beispielsweise werden Bestellungen, die bis 22:00 Uhr eingehen, am selben Tag bearbeitet und am folgenden Tag an die Kunden geliefert. Darüber hinaus befindet sich in Deutschland eine große Anzahl der strategischen Lieferanten von RS, was für kurze Wege im Warenverkehr und in der Zusammenarbeit allgemein sorgt. RS installiert moderne automatische Regalbediengeräte sowie Verpackungsautomaten. Für das automatische Verpacken ist weniger Füllmaterial erforderlich. Die verwendeten Kartons sind zu 100 % recycelbar und tragen zusätzlich zum Umweltschutz bei.

KEM Konstruktion: Oft kündigen Hersteller Produkte ab, helfen Ihre Mitarbeiter bei der Suche nach Alternativen? Sortiments-Management: Wie erfolgt die Einführung neuer Produkte, werden alte aus dem Sortiment entfernt?

Lampert: In unserem Team arbeiten Experten für jeden Produktbereich. Fachleute im Vertrieb und im Produktmanagement sind eng vernetzt und stehen in globalem Austausch. Unsere Kunden profitieren auf dieses Weise von einem großen Wissens-Pool, in dem sehr viele Jahre an Erfahrung zusammenkommen. Dies kommt den Kunden gerade bei Abkündigungen zu Gute. Wir helfen im Übergang und können passgenaue Folgeprodukte empfehlen. Da wir uns auch als Partner für die Endphase des Produktlebenszyklus sehen, versuchen wir besonders nachgefragte Reihen soll als möglich in unseren eigenen Lägern vorrätig zu halten. Ein gutes Beispiel sind die jüngsten Übergänge bei verschiedenen Siemens-Produkten.

KEM Konstruktion: Welchen logistischen auch softwaretechnischen Aufwand betreiben Sie, um die große Zahl von Bestellungen und Lieferungen zu beherrschen? Viele reden von Blockchain, wird diese Technologie auch in der Distribution eine Rolle spielen? Was ist der Purchasing Manager?

Lampert: Der Logistische Aufwand bei RS Components sucht sicherlich seinesgleichen. Wir haben ein weltweites Netzwerk von 12 Distributionszentren. An jedem Arbeitstag versenden wir rund 50.000 Pakete, also alle zwei Sekunden ein Paket. Jährlich werden weltweit über zwei Mio. Interaktionen mit Kunden durchgeführt und pro Jahr gehen wir mit mehr als 9 Mio. Bestellungen um. Im Bezug auf die Blockchain-Technologie lässt sich sagen, dass wir solche Anwendungen nun vermehr auch außerhalb des Sektors der Finanztransaktionen beobachten können. Jede Anwendung, die durch ein dezentrales Verzeichnis zur dauerhaften Aufzeichnung gültiger Transaktionen verbessert werden kann, kommt in Frage. Man findet Blockchain-Anwendungen jetzt auch in Lieferketten, insbesondere, wenn die Nachverfolgbarkeit wichtig ist. Vorteil einer Blockchain ist, dass an keinem der Knoten der Kette etwas gelöscht wird. Komplexere Blockchains können schließlich leistungsfähige Mechanismen für das Internet der Dinge ermöglichen, die Funktionalität und Sicherheit verbessern. Sicher wird diese Technologie in der Distribution in der Zukunft eine Rolle spielen. Dagegen mag der von uns jüngst überarbeitete Purchasing Manager fast bescheiden wirken. Es handelt es sich um unsere eProcurement-Lösung. Er kann in Unternhemen implementiert werden, um die Erfahrung des elektronischen Einkaufs bei uns unternehmensweit auszurollen. Er ermöglicht die Delegation von Einkaufsprozessen bei vollständiger Kosten- und Budgetkontrolle für den Entscheider.

KEM Konstruktion: Unter der Eigenmarke RS Pro bieten Sie ein breites Spektrum an Produkten an. Welche Bedeutung haben Eigenmarken? Stehen Sie damit nicht ebenfalls im Wettbewerb zu den Herstellern?

Lampert: Das Sortiment unserer Eigenmarke RS Pro ist für uns ein wichtiger Sortimentsbestandsteil. Immer mehr Kunden suchen eine Alternative, die Qualität, Leistung und Preis in einer optimalen Weise kombiniert. Sie können dem RS-Pro-Angebot ihr volles Vertrauen schenken können, denn alle Produkte und Komponenten werden mit dem Seal of Approval versehen. Dies steht für wegweisende Industrie-Standards bei Auditierung, Inspektion, Prüfung und Zertifizierung. In der Tat weitet sich das RS-Pro-Sortiment ständig aus. Mittlerweile beinhaltet es eine große Vielfalt von Produkten auch aus der Elektrik und Mechanik einschließlich Handwerkzeugen, Werkzeugsortimenten, sowie Test- und Messgeräten. Jüngstes Beispiel ist das das erste digitale Multimeter, das über eine integrierte Wärmebildkamera verfügt. Das RS-9889 kombiniert die Funktionen eines klassischen Digitalmultimeters zur Messung von Schaltkreisparametern wie Spannungen, Strömen und Widerständen mit denen einer Infrarot-Wärmebildkamera. RS Pro hat ein einheitliches Leistungsversprechen für alle Eigenmarkenprodukte aus unserem Haus geschaffen. Dieses Angebot sehen wir nicht als Konkurrenz zu unserem klassischen Herstellerprogramm. Es ergänzt dieses. Oft eröffnet es Kundenfeldern Produktsegmente, die sie angesichts des Investitionsvolumens diese zuvor nicht in Erwägung gezogen haben.

KEM Konstruktion: Mit I4.0 ändert sich auch das Verhalten bezüglich Instandhaltung. Welche Rolle spielt Predictive Maintenance bzw. das Anlagen-Retrofit für RS Components?

Lampert: Das Industrial IoT und damit die Industrie 4.0 ist einer der Träger der nächsten industriellen Revolution. Es beruht auf der Sammlung relevanter Daten über Prozesse wie die der Herstellung und vielem mehr. Diese werden dann aufgearbeitet und Entscheider erhalten genau die Informationen, die sie benötigen. Damit nimmt auch die Bedeutung der Predictive Maintenance zu. Anlagen können sehr genaue Auskünfte über den Zustand kritischer Komponenten geben. Vorbeugendes Handeln aufgrund dieser Kenntnisse verhindert teure Stillstands Zeiten. Genau hier wollen wir unsere Kunden mit gezielten Produktangeboten und Fachinformationen unterstützen. Nutzer können entweder die Fähigkeiten der modernen SPS-Technologien voll ausschöpfen oder einfach bestehende Netzwerk-Infrastrukturen in moderne Kommunikationssysteme einbinden. RS Components bietet für beides Lösungen. Um Interessierten darüber hinaus mehr Informationen über das Thema IIoT zu bieten, stellt DesignSpark eine wahre Goldgrube an hilfreichen Hinweisen dar. Es präsentiert das neueste aus der Welt des IIoT.

RS Components GmbH
Hessenring 13b
64546 Mörfelden-Walldorf
Tel.: 069/5800 14 234
Fax: 069/5800 14 100
E-Mail: rs-gmbh@rsonline.de
Website: de.rs-online.com

Tipps zu IIoT gibt die

Design Spark Community:

http://hier.pro/oKSSD


Jürgen Lampert, Vice President und Geschäftsführer von RS Components
Bild:RS Components

„DesignSpark ist eine wahre Fundgrube an hilfreichen Tipps und Hinweisen zum Thema IIoT.“


Jürgen Lampert, Vice President und Geschäftsführer von RS Components
Bild: Konradin Mediengruppe

„Wir sehen uns als Partner für die Endphase eines Produktlebenszyklusses. Gutes Beispiel sind die jüngsten Übergänge bei verschiedenen Siemens-Produkten.“


Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 10
Ausgabe
10.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de