E-T-A bietet 24-V-Stromverteilung ControlPlex mit Cloud Connectivity
Startseite » Elektrotechnik »

E-T-A bietet 24-V-Stromverteilung ControlPlex mit Cloud Connectivity

Mehr Flexibilität und Transparenz im Fertigungsprozess
E-T-A bietet 24-V-Stromverteilung Controlplex mit Cloud Connectivity

Anzeige
Die Anforderungen an die Verfügbarkeit von Produktionseinrichtungen sind deutlich gestiegen. Das Gleiche gilt für die Qualität der produzierten Güter. Diese sollen in einer immer größeren Anzahl, zu niedrigeren Kosten und bei einer gleichbleibend hoher Qualität produziert werden. Dies ist nur mit einem stabilen Fertigungsprozess möglich. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Erfassung, Analyse und Auswertung der Prozessdaten. Diesen Anforderungen wird das Controlplex-System CPC20 gerecht.

Thomas Kramer, Business Development Manager, Automation & Process Control, E-T-A GmbH, Altdorf

Inhaltsverzeichnis

1. Anlagenverfügbarkeit mit dem Buscontroller CPC20
2. Intelligente elektronische Absicherung
3. Reduzierte Lagerhaltung durch Parametrierung
4. Modul 18plus für Flexibilität und Kommunikation
5. Intelligente und transparente 24-V-Stromverteilung

 

Der Buscontroller CPC20 ist das Gehirn des Systems der E-T-A GmbH, Altdorf. Er sammelt alle Informationen der elektronischen Sicherungsautomaten und leitet diese an die übergeordneten Steuerungssysteme weiter. Dadurch erhält der Anwender die Transparenz seiner 24-VDC-Stromverteilung über alle Ebenen der Steuerungspyramide. Zur Stromverteilung dient das Modul 18plus, das um die Kommunikationsfähigkeit erweitert wurde. Der elektrische Sicherungsautomat ESX60D sichert die einzelnen Stromkreise ab. Der zweikanalige Sicherungsautomat schützt die Stromkreise bei Kurzschluss sowie Überlast und erfasst eine Vielzahl von Messwerten des Lastkreises.

Anlagenverfügbarkeit mit dem Buscontroller CPC20

Der Buscontroller CPC20 sorgt für mehr Transparenz in der 24-VDC-Stromverteilung. Das geschieht zum einen über Profinet. Durch den integrierten Switch ist die Integration des Gerätes in die Feldbustopologie problemlos möglich. Die Einbindung des Systems in die Programmiertools der Steuerungssystemhersteller wird durch die Gerätebeschreibungsdatei GSDML und die entsprechenden Funktionsbausteine erleichtert. Der integrierte Webserver ist über die dritte RJ45-Buchse erreichbar. Dieser bietet zwei verschiedene Bedienarten.

Die erste Variante visualisiert lediglich die Daten der elektronischen Sicherungsautomaten, das sind neben dem aktuellen Status der Geräte auch alle Parameter und Messwerte. Mit der Visualisierung des aktuellen Laststroms, der Lastspannung des Gerätes bis hin zur Gerätetemperatur wird weiterhin eine Vielzahl von Messdaten zur Verfügung gestellt. Dadurch sind alle Informationen zur Stromverteilung direkt am Gerät und somit vor Ort verfügbar.

Die zweite Bedienart steuert die Sicherungsautomaten direkt. Dadurch kann man jeden Sicherungsautomaten über den Webserver ein- oder ausschalten beziehungsweise im Fall einer Auslösung auch zurücksetzen. Des Weiteren besteht der komplette Zugriff auf die Parameter des Sicherungsautomaten. Die Veränderung des Gerätenennstroms und des Ein- oder Ausschaltverhaltens ist in dieser Bedienungsart auch möglich. Diese Funktionalität ist allerdings verriegel- und einschränkbar.

Eine Besonderheit ist die Darstellung des Verhaltens von Strom und Spannung beim Auslösen des elektronischen Sicherungsautomaten. Der Sicherungsautomat speichert die Messwerte über die letzten vier Sekunden. Wurde zum Beispiel die Abschaltzeit bei einer Überlast auf drei Sekunden parametriert, sind die Werte eine Sekunde vor und drei Sekunden nach der Erkennung der Überlast gespeichert. Diese Daten geben Aufschluss über das Verhalten des Verbrauchers vor der Abschaltung. Sie werden im Webserver visualisiert und erlauben dem Wartungspersonal einen tiefen Einblick in das Auslöseverhalten.

Intelligente elektronische Absicherung

Der steckbare elektronische Sicherungsautomat ESX60D bietet mit seiner Breite von 12,5 Millimetern für zwei Kanäle eine kompakte Bauform. Durch seine kontinuierliche Messdatenerfassung weist er sofort auf Veränderung der Stromaufnahme einzelner Lasten hin. Das erleichtert das Erkennen von negativen Entwicklungen im Fertigungsprozess und das Beheben von Störungen im Vorfeld.

Der frei parametrierbare Grenzwert unterstützt das noch zusätzlich. Der Schwellwert ist von 50 bis 100 Prozent des Nennstroms wählbar. Steigt der Laststrom des Verbrauchers an und wird dieser Wert überschritten, so zeigt die blinkende Status-LED dies direkt am Sicherungsautomaten an. Gleichzeitig wird diese Meldung an die übergeordneten Steuerungssysteme weitergeleitet und dort visualisiert. Der Sicherungsautomat informiert das Wartungspersonal frühzeitig über Fehlentwicklungen, sodass dieses durch vorbeugende Wartung des Verbrauchers ungewollte Stillstände vermeiden kann.

Reduzierte Lagerhaltung durch Parametrierung

Die komplette Parametrierung des elektronischen Sicherungsautomaten ESX60D reduziert die Lagerhaltung. Der Buscontroller CPC20 verfügt über alle Parameter der Sicherungsautomaten. Wird ein neuer Sicherungsautomat in das System gesteckt, erkennt der Buscontroller dieses Gerät und parametriert es automatisch. Bei einem Gerätetausch ist somit die Verwendung eines Gerätes mit einer falschen Stromstärke ausgeschlossen.

Der Nennstrom des Sicherungsautomaten ist zwischen einem bis zehn Ampère in ganzzahligen Schritten frei wählbar. Neben dem Nennstrom können beispielsweise auch das Einschaltverhalten oder die Einschaltverzögerungen des Gerätes parametriert werden. Dadurch ist es möglich, auf spezielle Eigenschaften der angeschlossenen Lasten zu reagieren.

Modul 18plus für Flexibilität und Kommunikation

Das modulare Stromverteilungssystem verringert den Verdrahtungsaufwand und reduziert die Projektierungszeiten. Es verfügt über ein Einspeisemodul für den Anschluss eines Leitungsquerschnitts von bis zu 16 Kubikmeter. Die Stromschienen und der gesamte Aufbau sind für eine Stromstärke von 80 Ampère ausgelegt. Durch die Modularität lässt sich das Stromverteilungssystem individuell auf die Anforderungen der Applikation anpassen. Das sorgt für einen großen Freiheitsgrad bei der Anlagenplanung. Das System verfügt über 16 Steckplätze, auf die der zweikanalige elektronische Sicherungsautomat gesteckt werden kann. Dadurch sind maximal 32 Stromkreise abzusichern. Bei der Verwendung des Transfermoduls kann man die Anzahl der Stromkreise noch zusätzlich verdoppeln. Somit spricht ein CPC20 bis zu 64 Sicherungsautomaten an.

Intelligente und transparente 24-V-Stromverteilung

Der Buscontroller CPC20 bietet mit seinen Schnittstellen die Anbindung an das Feldbussystem Profinet und mit der dritten Ethernet-Buchse an den Webserver. Die Anbindung an weitere Protokolle, wie MQTT und OPC UA, ist in Vorbereitung. (ge)

Weitere Details zum System


Kontakt:

E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH

Industriestraße 2-8
D-90518 Altdorf
Tel.: +49 9187 10-0
E-Mail: info@e-t-a.de
Website: www.e-t-a.de

Ebenfalls interessant

Bei Metall+Plastic kommen elektronische Schutzschalter von E-T-A zum Einsatz



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 12
Ausgabe
12.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de