Lamellenkupplungen sind robust, kompakt und dabei von hoher Torsionssteife Angebotspalette verdichtet – KEM
Startseite » Elektromotoren »

Angebotspalette verdichtet

Lamellenkupplungen sind robust, kompakt und dabei von hoher Torsionssteife
Angebotspalette verdichtet

Anzeige
Mit der Einführung von sechs neuen Serien wird das Angebot der bewährten R+W-Lamellenkupplungen (Baureihe LP) noch passgenauer. Die Neuentwicklungen ergänzen die Modellreihen LP1 (einfachkardanisch mit Passfederverbindung) und LP2 (doppelkardanisch mit Passfederverbindung) und erhöhen die Größenvielfalt. Die Baureihe LP umfasst darüber hinaus Modelle mit Konusklemmnabe (LP3) sowie Varianten gemäß dem API-610-Standard (LPA) mit Passfederverbindung.

Dirk Hasenstab, Marketing/Vertrieb, R+W Antriebselemente

R+W-Lamellenkupplungen werden in Stahlwerken, Förderanlagen, Pumpenapplikationen, Prüfständen und vielen weiteren Anwendungen eingesetzt. Sie sind robust, kompakt und dabei von hoher Torsionssteife. „Auch die neuen Größen weisen die bewährten Vorteile auf“, berichtet Sascha Markert, Projektingenieur bei R+W. „Ein Merkmal der R+W-Lamellenkupplungen ist das optimierte Nabenprofil, das Aussparungen im Bereich um die Befestigungsschrauben aufweist. Hierdurch verringert sich der Materialeinsatz und somit das Gewicht, was ein geringeres Massenträgheitsmoment zur Folge hat.“
Aufgrund der Verwendung hochfester Materialien weisen alle Modellreihen eine hohe Leistungsdichte auf. Die kompakten Ganzstahlkupplungen können in einem Temperaturbereich von -30 bis +280 °C eingesetzt werden und eignen sich somit auch für extreme Temperaturen. Für explosionsgefährdete Bereiche sind sie zudem als Atex-Version in Kürze verfügbar. Verschiedene Standardlängen werden über die jeweiligen Serien abgedeckt, Sonderlängen sind darüber hinaus ebenfalls leicht umsetzbar. Lamellenpräzisionskupplungen von R+W sind durchgängig mit Sechslochlamellen aus hochelastischem Federstahl ausgestattet, die im Paket Wellenversätze ausgleichen können. Je nach Serie und Ausführung können Bohrungsdurchmesser zwischen 18 und 140 mm realisiert werden.
Modelle mit Passfederverbindung
Kupplungen der LP1-Baureihe verfügen über zwei mit hoher Präzision gefertigte Kupplungsnaben, die mittels Buchsen und hochfesten Schrauben mit dem Lamellenpaket verbunden sind. Die axiale Fixierung auf den Wellen erfolgt über Klemmschrauben, die über den Passfedernuten in den Kupplungsnaben eingebracht sind. Aufgrund ihrer einfach kardanischen Bauform wird die LP1-Kupplung oftmals dort eingesetzt, wo eine sehr hohe Torsionssteife gefordert ist. Axiale sowie angulare Versätze können zudem ausgeglichen werden.
Im Gegensatz zur LP1-Baureihe verfügt die LP2 über zwei Lamellenpakete sowie über ein Zwischenrohr, das auf Anfrage auch in anwenderspezifischen Längen erhältlich ist. Aufgrund ihres doppelkardanischen Designs können diese Kupplungen auch lateralen Versatz ausgleichen. Oft werden sie eingesetzt, um eine größere Distanz zu überbrücken. Da sie montiert werden können, ohne dass die zu verbindenden Komponenten, wie beispielsweise Motor und Getriebe, bewegt werden müssen, spart ihr Einsatz Zeit und Aufwand. Zahlreiche Anwendungen greifen auf diese Kupplungen zurück, berichtet Markert: „Da diese Kupplungen hohe Wellenversätze ausgleichen können und dabei über niedrige Rückstellkräfte verfügen, werden sie in sehr vielen Bereichen des Maschinen- und Anlagenbaus eingesetzt.“
Aufgrund der Modellerweiterung um sechs Serien stehen die Baureihen LP1 und LP2 ab sofort in zwölf verschiedenen Größen für Nenndrehmomente von 350 bis 12 000 Nm zu Verfügung. Die Größenerweiterung bietet Konstrukteuren somit eine noch passgenauere und anforderungsgerechtere Auswahlmöglichkeit, was letztlich Kosten- und Gewichtsvorteile mit sich bringt. Innerhalb der Modellreihe können Bohrungsdurchmesser von insgesamt 18 bis 140 mm realisiert werden. Sonderausführungen in anderen Längen sind zudem auf Anfrage leicht lieferbar.
Kupplungen mit API-Zulassung
Eine spezielle Ausführung in der LP-Baureihe ist das Modell LPA. Die doppelkardanischen Kupplungen mit jeweils zwei Lamellenpaketen und einem Zwischenstück wurden für die Serienausführung nach dem Standard API 610 konstruiert und sind mit Passfederverbindung für direkte Antriebe erhältlich. Die Richtlinien des American Petroleum Institute (API) stellen Standards weit über die USA hinaus dar und werden weltweit genutzt. LPA-Kupplungen entsprechen damit den allgemeinen Verordnungen für Applikationen in der Chemie und Petrochemie. In der API 610 werden konstruktive Richtlinien festgelegt, die z. B. die Materialien, die Wuchtung oder die Fangsicherung betreffen. Die Umsetzung kann jedoch unterschiedlich ausfallen. Markert erklärt die Charakteristik der R+W-Ausführung: „Bei unseren Kupplungen ist das Zwischenstück radial durch eine Komponente gesichert, die die Fangsicherheit und die Notlaufeigenschaften bei einem etwaigen Lamellenbruch gewährleistet. Das radial herausnehmbare Zwischenstück ist so konstruiert, dass es ohne Bewegung der Naben demontiert werden kann.“ Bei Lieferung ist es immer fertig montiert.
Lamellenkupplungen der LPA-Reihe sind in sechs verschiedenen Größen sowie in metrischen wie auch imperialen Versionen erhältlich. Sie entsprechen in ihrer Wuchtgüte mindestens der Agma-9000-Klasse 9, die eine Richtlinie zum Wuchten von Kupplungen darstellt. Auf Anfrage können Kupplungen mit Drehzahlen von mehr als 3800 min-1, wie von der API 610 gefordert, den API-671-Wuchtprozess durchlaufen. LPA-Kupplungen sind für Nenndrehmomente von 400 bis 12 000 Nm lieferbar und je nach Serie mit Bohrungsdurchmessern von 23 bis 140 mm verfügbar. Als Sonderanfertigung sind darüber hinaus auch Kupplungen für Spezialanwendungen nach API 671 möglich.
Ausführung mit Konusklemmnaben
Mit der LP3-Baureihe hat R+W des Weiteren Lamellenkupplungen mit Konusklemmnaben im Angebot, die in ihrer Bauform den Modellen der doppelkardanischen LP2-Reihe ähneln. Die spielfreie LP3-Serie verfügt aufgrund ihrer symmetrischen Konusklemmnaben über sehr hohe Klemmkräfte und eignet sich infolgedessen insbesondere für Reversierantriebe bzw. für Applikationen mit hohen Drehzahlen.
Durch die Modellerweiterung stehen jetzt nahezu doppelt so viele Serienmodelle an Lamellenpräzisionskupplungen zur Verfügung. Viele können zudem auch in gewuchteter Ausführung für hohe Drehzahlen geliefert werden. Für Sonderwünsche stehen die Ingenieure von R+W bereit, um eine passende Lösung zu entwickeln. Ihnen stehen hauseigene Prüfstände für umfassende statische und dynamische Tests zur Verfügung, um Neuentwicklungen und Sonderlösungen in serienreifer Qualität zu entwickeln. I

Info & Kontakt

40191187

R+W Antriebselemente GmbH
Klingenberg
Dirk Hasenstab, Marketing/Vertrieb
Tel.: +49 9372 9864-0
Detaillierte Informationen zu den Lamellenkupplungen: tt1p.de/1j49
Anzeige
Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video

Erinnern Sie sich noch an Messen in den Zeiten vor dem Auftauchen des Coronavirus? Hier ein Rückblick auf die letzte SPS in Nürnberg...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 6
Ausgabe
6.2020
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Kalender

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Top-Thema: Digitalisierung

Smartenance

Die Digitalstrategie von Festo im Überblick

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de