Startseite » Digitalisierung »

VDMA-Kongress zeigt digitale Lösungen für den Maschinen- und Anlagenbau

Digitalisierung
VDMA-Kongress zeigt digitale Lösungen für den Maschinen- und Anlagenbau

Die Wertschöpfung im Maschinen- und Anlagenbau erfolgt immer stärker durch digitale Services und Produkte. Dazu brauchen die Unternehmen aber eine klare digitale Transformationsstrategie mit Fokus auf den Anwendernutzen. Wie Digitalisierung die Entwicklung der Branche beschleunigen kann, wurde auf dem VDMA-Kongress Digital Solutions für den Maschinen- und Anlagenbau in Wien deutlich.

Das Zeitalter der Digitalisierung hat längst begonnen und prägt zunehmend unsere Wirtschaft und Gesellschaft. Im Maschinen- und Anlagenbau bieten die digitale Transformation und Industrie 4.0 seit Jahren große Chancen. Auf dem VDMA-Kongress zeigten der VDMA Software und Digitalisierung gemeinsam mit dem VDMA Österreich dazu mehr als einhundert Führungskräften aus sechs Ländern verschiedene Anwendungsbeispiele aus der Praxis.

Maschinenbauindustrie treibt den digitalen Wandel erfolgreich voran

„Der Maschinenbau treibt den digitalen Wandel erfolgreich voran, bisher vor allem in der Produktion, künftig zunehmend mit neuen Geschäftsmodellen. Die Wertschöpfung in der Maschinenbauindustrie erfolgt in Zukunft auch durch digitale Services und Produkte“, sagte Prof. Claus Oetter, Geschäftsführer des VDMA Software und Digitalisierung, in Wien. Für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen entstehen dadurch neue Herausforderungen bei der Entwicklung zu digitalen Fabriken, Produkten und Services.

Mark Williamson ist neuer Vorsitzender von VDMA Machine Vision

Michael Finkler, Vorstandsvorsitzender des VDMA Software und Digitalisierung, forderte auf dem VDMA-Kongress mehr digitalen Fokus in der Branche. „Die Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus benötigen eine digitale Transformationsstrategie mit deutlichem Fokus auf den Markt und die Kunden. Es muss klar sein, wo die Reise hingeht“, betonte Finkler, „das ‚Klein-klein‘ an Digitalisierungsprojekten muss beendet werden. Nach zehn Jahren Industrie 4.0 und wenig Produktivitätsfortschritt muss die Kundenzentrierung endlich als Chance für den digitalen Durchbruch verstanden werden.“

Transformation vom Maschinenbauer zum Lösungspartner

Wie aber können Maschinenbauer die digitale Transformation im eigenen Unternehmen erfolgreich und wirkungsvoll umsetzen? Wie können Unternehmen eine leistungsfähige, optimale Vernetzung in den eigenen – oft traditionellen – Abläufen integrieren? Lösungen in diesem Spannungsfeld zeigten verschiedene Anwendungsbeispiele aus der Praxis in Österreich und Deutschland.

VDMA Antriebstechnik wählt neuen Vorstand und verzeichnet Umsatzplus

„Mit der Digitalisierung stehen dem Maschinen- und Anlagenbau enorme Chancenpotenziale einer Vielzahl von Herausforderungen gegenüber“, sagte Georg C. Priesner, Geschäftsführer des VDMA Österreich. „Bei unserem Praxis-Kongress haben die Führungskräfte gelernt, wie erfolgreiche Best Practices und Use-Cases bei der Digitalisierung im Maschinenbau umgesetzt werden können und wie die Transformation vom Maschinenbauer zum Lösungspartner vollzogen werden kann.“ (bec)

Kontakt:
VDMA e. V.
Software und Digitalisierung
Lyoner Straße 18
60528 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 6603–1157
E-Mail: serviceteam@vdma.org
Website: www.vdma.org/software-digitalisierung

Systems Engineering im Fokus

Ingenieure bei der Teambesprechung

Mechanik, Elektrik und Software im Griff

Video

Mitfahrt in einem Testfahrzeug für das Autonome Fahren...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 6
Ausgabe
6.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de