Startseite » Digitalisierung »

Trumpf/ScaleNC: Cloud-basierte Dienstleistungen in der Blechfertigung

Maschinenprogrammierung in der Cloud
Trumpf investiert erneut in ScaleNC

Trumpf_ScaleNC.jpg
ScaleNC übernimmt die Maschinenprogrammierung und die Aufbereitung von Fertigungsdaten Bild: Trumpf

Rund 4 Mio. Euro investiert Trumpf in die ScaleNC GmbH. Auf einer Cloud-Plattform bietet das Stuttgarter Start-up digitale Dienstleistungen für Blechfertiger an, beispielsweise die Programmierung ihrer Maschinen. Mit der Investition möchte ScaleNC im deutschsprachigen Raum weiter wachsen und das Angebot für Kunden in den USA ausbauen.

„ScaleNC ist die Antwort auf den Fachkräftemangel“, sagt Tom Schneider, Managing Director Research & Development der Trumpf Werkzeugmaschinen SE + Co. KG. „Viele unserer Kunden haben Schwierigkeiten, offene Stellen zu besetzen.“ Zudem verschaffe ScaleNC Kostenvorteile.

Programmierung mithilfe von KI-Algorithmen und CAD/CAM-Experten

Das Stuttgarter Unternehmen ScaleNC übernimmt für seine Auftraggeber die Maschinenprogrammierung und die Aufbereitung von Fertigungsdaten. Zu diesem Zweck können Kunden ihre Daten, Zeichnungen und Skizzen jederzeit auf eine Cloud-Plattform hochladen. Bei der anschließenden Programmierung setzt die 100%ige Trumpf-Tochter neben KI- und datenbasierten Algorithmen auf erfahrene CAD/CAM-Experten, die die Programmierung zusätzlich prüfen.

Diese Kombination soll es ermöglichen, anspruchsvolle Aufgaben innerhalb kurzer Zeit zu bearbeiten. Wie es weiter heißt, können Kunden ScaleNC zu einem Festpreis ohne Vertragsbindung nutzen und auf diese Weise beispielsweise einen kurzfristigen Fachkräftemangel überbrücken. Daneben bestehe die Möglichkeit, ScaleNC dauerhaft einzusetzen, um wirtschaftlicher zu arbeiten. Aktuell richtet sich das Angebot vor allem an Kunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für 2023 ist der Eintritt in den US-Markt geplant.

Von der Idee zum Start-up

Trumpf hatte bereits bei Ausgründung in das Start-up investiert und setzt die Cloud-Lösung seit über einem Jahr in der eigenen Produktion ein. „Die Investition hilft uns dabei, unsere Wachstumsziele umzusetzen. Der Bedarf an Cloud-basierten Dienstleistungen wächst in der Industrie“, erklärt Holger Röder, Gründer und CEO von ScaleNC.

Im Jahr 2019 entstanden die ersten Ideen zu einem digitalen, plattformbasierten Dienstleistungsangebot für die Maschinenprogrammierung. Im Rahmen des Trumpf-internen Inkubator-Programms „Internehmertum“ validierte das Gründerteam die Idee in Zusammenarbeit mit Kunden und entwickelte sie zu einem Geschäftsmodell weiter. Im Sommer 2020 erfolgte dann die Ausgründung von ScaleNC.

Trumpf verstärkt auch Softwareportfolio in Indien

Die Investition ist Teil der Digitalisierungsstrategie des Ditzinger Hochtechnologie-Unternehmens. Erst vor kurzem hatte Trumpf die noch ausstehenden 49 % am indischen Softwareentwickler Trumpf Metamation Private Limited erworben. Der Softwarestandort in Chennai ist spezialisiert auf die Entwicklung von CAD- und CAM-Softwareanwendungen sowie auf Steuerungslösungen von Maschinen. Der Standort sei ein zentraler Bestandteil der globalen Softwarestrategie, heißt es, und biete durch das in Chennai ansässige internationale Softwarecluster sehr gute Bedingungen für das weitere Wachstum. (jk)

www.trumpf.com



Hier finden Sie mehr über:
Systems Engineering im Fokus

Ingenieure bei der Teambesprechung

Mechanik, Elektrik und Software im Griff

Video

Mitfahrt in einem Testfahrzeug für das Autonome Fahren...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 6
Ausgabe
6.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de