Startseite » Digitalisierung »

Wibu-Systems zeigt Geschäftsmodelle für die additive Fertigung

Wibu-Systems stellt Potenzial von CodeMeter vor
Geschäftsmodelle für die additive Fertigung

Geschäftsmodelle für die additive Fertigung
Oliver Winzenried, Vorstand und Mitbegründer von Wibu-Systems: „Unsere Technologie gibt heute sowohl den Start-ups als auch etablierten Unternehmern ein vielseitiges Tool an die Hand.“ Bild: Wibu-Systems

Auf der Formnext, der Fachmesse für die additive Fertigung und den industriellen 3D-Druck, ist die Wibu-Systems AG am VDMA-Gemeinschaftsstand vertreten. Der Schutz- und Lizenzierungsexperte zeigt in der Halle 11.1 am Stand D69J das Potenzial von CodeMeter als Business Enabler.

Das Karlsruher Unternehmen gehört seit langem zu den Vorreitern der Vision von Industrie 4.0 und hat seine bekannte Schutz- und Lizenzierungstechnologie CodeMeter zu einem Business Enabler mit intelligenten Lizenzmodellen weiterentwickelt. So können Pay-per-Use- oder Abonnement-Lizenzen abgebildet werden. Zur Formnext zeigt Wibu-Systems zwei Paradebeispiele, in denen CodeMeter beim Aufbau neuer Geschäftsmodelle im Bereich der additiven Fertigung dient.

Ersatzteile aus dem 3D-Druckshop

Omniplus ist der Service von Daimler Buses für die Busunternehmen und Servicepartner der Marken Mercedes-Benz und Setra. Eine wachsende Anzahl von Ersatzteilen und Komponenten bietet das Unternehmen als 3D-druckbare Dateien in seinem neuen 3D-Druckshop an. Die Kunden benötigen lediglich einen zertifizierten Drucker von Farsoon Technologies und die notwendigen Lizenzen, die über CodeMeter bereitgestellt werden.

Daimler Buses, Farsoon Technologies und Wibu-Systems haben zusammen an einem Online-Shop gearbeitet, in dem mit CodeMeter verschlüsselte Objekte angeboten werden. Beim Kauf werden zwei Lizenzen erzeugt: Die Kunden erhalten eine Vorbereiterlizenz zur Druckvorbereitung und eine Drucklizenz für die Anzahl der zu druckenden Objekte.

CodeMeter wurde direkt in Omniplus integriert und erlaubt eine schnelle und zuverlässige Auftragsabwicklung, Lieferung und Rechnungsstellung. Die neue Shop-Lösung ist ein Beispiel dafür, wie die Zusammenarbeit unterschiedlicher Unternehmen zur Entwicklung eines neuen Service führen und dass CodeMeter zur sicheren Basis eines neuen Verkaufskonzepts werden kann.

Modellplattform für eine flexiblere Fertigung

Darüber hinaus steht das Projekt ProCloud3D bei Wibu-Systems im Mittelpunkt. Dies ist ein deutsch-chinesisches Gemeinschaftsprojekt, in dem Unternehmen und Forschungseinrichtungen gemeinsam an einer Modellplattform für Additive Manufacturing-as-a-Service arbeiten.

Hochautomatisiert, benutzerfreundlich und vor allem sicher dank CodeMeter soll die ProCloud3D-Plattform einen Vorgeschmack darauf bieten, was die Zukunft für eine flexiblere, reaktionsschnellere und verantwortungsvollere Fertigungsindustrie in den kommenden Jahren bereithält.

„Seit Marcellus Buchheit und ich vor über 30 Jahren Wibu-Systems gegründet haben, schätzen wir diesen pragmatischen Optimismus“, sagt Oliver Winzenried, Vorstand und Mitbegründer von Wibu-Systems. „Wir freuen uns darüber, dass unsere Technologie heute sowohl den Start-ups als auch etablierten Unternehmern ein vielseitiges Tool an die Hand gibt, damit sie ihre eigenen innovativen Geschäftsmodelle entwickeln können.“ (jk)

www.wibu.com

Systems Engineering im Fokus

Ingenieure bei der Teambesprechung

Mechanik, Elektrik und Software im Griff

Video

Im Gespräch mit mayr Antriebstechnik...

Aktuelle Ausgabe
Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 12
Ausgabe
12.2022
LESEN
ABO
Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Webinare & Webcasts
Webinare

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper
Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten


Industrie.de Infoservice
Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de