Verkehrsmodell: Komplexe Testszenarien per Mausklick

Virtueller Fahrversuch

Anzeige
Bei der Entwicklung anspruchsvoller Fahrerassistenzsysteme sind umfassende Tests zur Funktionsabsicherung erforderlich. Hier kommen zunehmend leistungsfähige Simulationswerkzeuge zum Einsatz. Um die für den virtuellen Fahrversuch erforderlichen Testszenarien zu erzeugen, braucht es leistungsfähige Verkehrsmodelle. IPG Automotive GmbH, führender Anbieter von Simulationslösungen für den virtuellen Fahrversuch, hat mit der neuesten Version der offenen Integrations- und Testplattform CarMaker 3.5 auch das Verkehrsmodell IPGTraffic um wesentliche Funktionen erweitert.

Über eine intuitive Bedienoberfläche werden selbst komplexe Testszenarien mit vielen Verkehrsobjekten einfach erstellt oder aus Datenbanken importiert. Ein hohes Verkehrsaufkommen lässt sich etwa durch Vervielfältigen von Objektgruppen erzeugen. Bereits erstellte Testszenarien können leicht variiert und wiederverwendet werden. Ebenfalls per Mausklick erfolgt das Zuweisen von individuellen Objekteigenschaften sowie von Manöveraufträgen in Längs- und Querdynamik. Weiterer Vorteil: es sind keinerlei Modellanpassungen erforderlich. Die Gesamtsimulation überzeugt schließlich durch ihre Leistungsfähigkeit: CarMaker (mit Fahrzeug, Fahrer, Straße und Verkehr) rechnet ca. 1.000 Objekte in Echtzeit mit höchster Genauigkeit. Im Gegensatz zu herkömmlichen Systemen können den Verkehrsobjekten dabei konkrete Manöveraufträge zugeordnet werden, d.h. Längs- und Querdynamik werden frei parametriert, Start- und Endbedingungen flexibel festgelegt. Neu ist auch die Funktion, ein Echtzeit-Kriterium als Start-, Übergangs- und Endkriterium zu definieren. Damit kann jeder Manöverschritt durch ein eingehendes Ereignis Millisekunden genau gestartet und beendet werden, was weitere Möglichkeiten bei der Rekonstruktion von komplexen Verkehrsszenarien eröffnet.
IPG Automotive; Telefon: 0721.98520.39; E-Mail: edith.toepell@ipg.de
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance
Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Basierend auf dem brandneuen Standard Wireless-IO-Link zeigt Timo Mauderer, Leiter Vorentwicklung bei der Zimmer Group den intelligenten Roboterflansch, der kabelgebundene mechatronische Greifer mit wireless-IO-Link verknüpft und somit eine externe Roboterverkabelung in vielen Fällen überflüssig macht.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S3
Ausgabe
S3.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter


Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen
Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke


Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender


Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de