Maschinenarchitektur

AM Factory of Tomorrow: Serienproduktion

AM Factory of Tomorrow
Bild: Concept Laser
Anzeige
Die Maschinenarchitektur der „AM Factory of Tomorrow“ zeichnet sich durch einen Bauraum mit 400 mm x 400 mm x 400 mm aus, einer maximalen Laserleistung von 4 x 1000 W, einem zeitsparenden Beschichtungsprozess sowie einem automatischen Werkzeugwechselsystem.
Kernelement ist die Modularität und die daraus resultierende Flexibilität der Maschinenlösung. Dabei können Prozess- und Handling-Station beliebig kombiniert werden, aber auch Prozess-Stationen und Handling-Stationen räumlich getrennt voneinander betrieben werden. Eine beliebige Vernetzung und Kombination der einzelnen Maschinen bzw. deren Elementen ist somit möglich. So ergeben sich eine erhöhte Flexibilität und Verfügbarkeit, bei signifikanter Reduzierung des Flächenbedarfs und einer deutlich gesteigerten Laserleistung pro Quadratmeter Flächenverbrauch.
Neben der Vernetzung ist die Automation zweites Schlüsselelement. Bisher manuelle Prozesse, wie das Zuführen von neuem Metallpulver oder die Nacharbeit der Bauteile, und die daraus resultierenden Stillstandszeiten werden auf ein Minimum reduziert. Module, welche den Maschinen neuen Werkstoff zuführen oder fertige Baujobs den nachgelagerten Fertigungsschritten zukommen lassen, werden automatisch an die notwendige Position bewegt. Somit werden Zeit- und Kostenersparnisse realisiert, welche für die gewünschte Wirtschaftlichkeit in der Serienproduktion sorgen.
Die Maschinenarchitektur führt zum übergeordneten Szenario der AM Factory of Tomorrow, welche auch eine Vernetzung mit klassischen Fertigungsmethoden, etwa beim Post-Processing der Bauteile, vorsieht. Das Konzept setzt den Leitgedanken Industrie 4.0 konsequent in Richtung Smart Factory um und entspricht der Forderung der Industrie nach vernetzten Lösungen zur wirtschaftlichen Serienproduktion additiv gefertigter Metallbauteile. mc



Hier finden Sie mehr über:
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Die Zimmer Group präsentiert auf der Motek 2019 Neuheiten für die Mensch-Roboter-Kollaboration: Darunter Erweiterungen im Portfolio der mechatronischen Greifer sowie unterschiedliche Möglichkeiten der Ansteuerung der End-of-Arm-Tools.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management 12
Ausgabe
12.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de