Interlift 2017

Aufzugs-Systemlösungen von Schmersal Böhnke

Anzeige
Rund 6 Millionen Aufzuganlagen sind in Europa in Betrieb, allein in Deutschland sind es etwa 720.000. Und der Markt wächst stetig weiter: Die zunehmende Urbanisierung und eine immer älter werdende Bevölkerung sind Trends, die das Wachstum weiter antreiben. Dabei wird nicht nur die Technik immer anspruchsvoller, auch die Anforderungen an die Sicherheit der Aufzuganlagen steigen. Schmersal Böhnke + Partner GmbH Steuerungssysteme kann hier weltweit und für alle Arten von Aufzügen Systemlösungen aus einer Hand liefern.

Innovationen, die für eine Branche von Bedeutung sind, feiern meist auf Fachmessen ihre Premiere. So stellt auch Schmersal Böhnke+‧Partner auf der Interlift 2017 zum ersten Mal eine eigene Cloud-‧Lösung vor: Aufzugsteuerungen von Schmersal können ab sofort über ein Gateway Daten und Statusinformationen in eine Cloud übertragen. Damit erhalten Aufzugbetreiber über das Internet einen standort-unabhängigen Zugriff auf alle Liftanlagen mit einer speziell für Aufzuganwendungen gestalteten Oberfläche. Über die Cloud-Lösung sind beispielsweise zahlreiche statistische Daten wie der Fahrtenzähler, die Betriebsstunden oder die Temperatur verfügbar. Diese Daten können zur vorbeugenden Wartung genutzt werden und ermöglichen ‧eine größere Flexibilität bei der Planung der mobilen Einsätze der ‧Service-Teams. Auf diese Weise erhalten Anwender intelligente ‧Lösungen, um Industrie-4.0-Konzepte für Aufzüge zu realisieren.
Damit liegt das Unternehmen im Trend, denn auch im Aufzugsbau geht die Entwicklung weg von der Mechanik hin zu immer höheren Elektronik- und Softwareanteilen. Produkte, Prozesse und Dienstleistungen werden miteinander verknüpft. Aufzugsanlagen werden mit Sensoren ausgestattet und erheben als vernetzte physische Plattformen ständig Daten. „Wir haben mit dieser Entwicklung Schritt gehalten und bieten ein abgestimmtes System bestehend aus Sicherheitsrelaisbausteinen zur Überwachung der Sicherheitssensorik in Aufzügen, Steuerungen für Aufzuganlagen, unsere Software Winmos300 sowie Can-open-Lift-Komponenten bis hin zu Dienstleistung und Beratung“, erklärt Dr. Andreas Hunscher, Geschäftsführer von Schmersal Böhnke+Partner. „Mit unserer Cloud-Lösung runden wir unser Systemangebot ab“.

Software für die Ferndiagnose von Aufzügen

Auf der Interlift 2015 stellte Schmersal das Steuerungs‧modul Bp408 für Aufzüge vor, das nicht nur in klassischen Schaltschränken, sondern auch in maschinenraumlosen Anlagen sowie in Türzargen einsetzbar ist. Diese Steuerungsgeneration verfügt über integrierte CAN-Bus-Schnittstellen, die eine Vernetzung mit weiteren CANopen-Lift Steuerungskomponenten möglich machen. Darüber hinaus ist das Steuerungsmodul mit der Dia‧gnosesoftware Winmos300 ausgestattet, die weitere Möglichkeiten der Ferndiagnose bietet und die Wartungsarbeiten für den Servicetechniker erleichtert: Über Fahrtenzähler sowie eine Statusüber‧wachung kann der Monteur beispielsweise dann per Smartphone benachrichtigt werden, wenn ein Wartungsintervall ansteht oder Störungen vorliegen. Damit ist eine vorausschauende Planung von Serviceeinsätzen möglich, die Verfügbarkeit der Aufzuganlage wird erhöht und die Kosten gesenkt. Die Software an sich ist als App verfügbar.
Viele Aufzugbetreiber nutzen Winmos300, um über die Monitoring-Funktion Aufzugfahrten in Echtzeit zu verfolgen. Die Reederei Aida Cruises hat damit beispielsweise die Aufzüge der Kreuzfahrtschiffe ihrer Aida-Flotte im Blick. Eine umfassendere Verfügbarkeit von Aufzugsdaten in Echtzeit trägt nicht zuletzt auch zu mehr Sicherheit bei Aufzuganlagen bei, die in jüngster Zeit verstärkt vom Gesetzgeber eingefordert wird. So dürfen seit dem 20. April 2016 im europäischen Wirtschaftsraum nur noch Aufzüge in Verkehr gebracht werden, die der neuen europäischen Aufzugrichtlinie 2014/33/EU und ‧ihren hohen Sicherheitsanforderungen entsprechen. In Deutschland ist im Juni 2015 eine Neufassung der Betriebssicherheitsverordnung in Kraft getreten, der zufolge alle Aufzuganlagen dem Stand der Technik entsprechen müssen und es keinen Bestandsschutz gibt. Die Aufzugsteuerungssysteme und -komponenten von Schmersal lassen sich jedoch in vorhandene Technologien integrieren.

Umfassendes Programm

Doch nicht nur Steuerungen, Softwareprogramme, Ferndiagnose- und Notrufsysteme gehören zum Angebotsportfolio von Schmersal Böhnke+Partner. Die Basis für die – häufig kundenspezifisch entwickelten – Aufzuglösungen bildet ein umfassendes Programm an Schaltgeräten für Personen- und Lastenaufzüge sowie Fahrtreppen. Dazu zählen Türverriegelungen, Positionsschalter zur Überwachung einzelner Komponenten oder Endschalter im Schachtkopf oder in der Schachtgrube. Für besondere Aufgaben, wie etwa die elektrische Abschaltung der Aufzuganlage beim Auslösen des Geschwindigkeitsbegrenzers, hat Schmersal Komponenten wie den berührungslose Magnetschalter entwickelt. Alle Geräte entsprechen den EN 81-20 und EN 81-50, die ab 1.9.2017 verbindlich sind.
„Unser Alleinstellungsmerkmal ist, dass wir der einzige Anbieter am Markt sind, der entlang der gesamten Wertschöpfungskette ‧eigene Produkte und Systeme anbieten kann, ob Komponenten, Steuerungen oder Software. Und zwar sowohl für Aufzüge, die ‧unter die Aufzugrichtlinie fallen als auch für Aufzüge, die unter die Maschinenrichtlinie fallen“, betont Dr. Hunscher. „Hier können wir auf die Produkte und das Know-how unserer Muttergesellschaft im Bereich der Maschinensicherheit zurückgreifen.“

Aufzüge nach Maschinenrichtlinie

Unter die Maschinenrichtlinie – und nicht unter das Aufzugsrecht EN 81 – fallen Aufzüge mit bis zu 3 m Förderhöhe sowie einer maximalen Geschwindigkeit von 0,15 m/s. Dazu zählen Aufzuganlagen wie Lasten- oder Bauaufzüge, mit denen keine Personen transportiert werden und insbesondere auch viele Arten von Behindertenaufzüge. Aufzüge nach Maschinenrichtlinie sind deshalb auf dem Vormarsch, denn gerade auch vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und einer alternden Gesellschaft sind barrierefreie Zugänge beispielsweise in öffentlichen Gebäuden. Auch für diesen wachsenden Markt von Aufzügen, die nach der Maschinenrichtlinie DIN EN ISO 13849-1 zertifiziert werden, bietet Schmersal Böhnke + Partner ein umfassendes Komponentenprogramm an, das Sicherheitszuhaltungen, Positionsschalter sowie Befehls- und Meldegeräte umfasst.ik

www.schmersal.com

http://hier.pro/ahx69

K. A. Schmersal Holding GmbH & Co. KG

Möddinghofe 30
42279 Wuppertal

Telefon: +49 202 6474-0
Telefax: +49 202 6474-100

Geschäftsführung:
Dipl.-Ing. Heinz Schmersal, Dipl.-Wirt.-Ing. Philip Schmersal

Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Step into the state-of-the-art Samsung Audio Lab to see how they develop loudspeakers, soundbars, and other audio products using multiphysics simulation.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de