Antriebstechnik

Kompakter Mehrachsregler von Baumüller

Anzeige
Bessere Performance bei gleichbleibenden Kosten, das waren die Forderungen, mit denen Maschinenbauer auf den Automatisierungsspezialisten Baumüller zukamen. Karlheinz Wirsching, Leiter Technischer Vertrieb Umrichter bei Baumüller, stellt im Interview die entsprechende Lösung näher vor: den Mehrachsregler B-Maxx 5800 für bis zu sechs Achsen. Die wirtschaftliche, kompakte aber dennoch flexible Reglervariante eignet sich beispielsweise für Anwendungen in den Bereichen Verpackung, Handling, Robotik, Logistik, Kunststoff und Textil.

Interview: Susanne Aufmuth, Pressesprecherin, Baumüller Holding in Nürnberg

Aufmuth: Herr Wirsching, was war der Auslöser für die Entwicklung des Mehrachsreglers B-Maxx 5800?

Wirsching: Grund für die Neuentwicklung waren ganz klar Anforderungen, mit denen unsere Kunden auf uns zukamen. Ziel der meisten Maschinenbauer ist es, Platz zu sparen, wo es nur geht. Die Kompaktheit von Geräten ist damit sehr wichtig. Durch die Integration von bis zu sechs Achsen in einen Regler bauen wir deutlich kompakter, sogar gegenüber einer Anreihvariante. Außerdem können wir mit diesen sechs Achsen komplette Maschinenmodule mit einer Reglereinheit bedienen. Die Modularisierung und Herstellung von Maschinen in einzelnen Einheiten, die erst beim Anwender kombiniert werden, ist ebenfalls häufig Trend bei vielen Maschinenbauern. Wir erleichtern mit dem Mehrachsregler diesen dezentralen und modularen Ansatz deutlich. Durch die einfachere Montage mit geringerer Verdrahtung spart der Maschinenbauer zudem zusätzlich Zeit und Kosten.

Aufmuth: Sie sagen, der Mehrachsregler enthält bis zu sechs Achsen. Die Einspeisung ist aber nicht integriert?
Wirsching: Nein, die Einspeiseeinheit haben wir bewusst nicht mit in das Gerät integriert. Mit einer separaten Einspeisung halten wir die Leistung des Gesamtsystems nach oben offen. So ist der Maschinenbauer bei der Konstruktion flexibel und kann die für seine Applikation passende Lösung wählen. Außerdem hat er für mehr Energieeffizienz auch die Möglichkeit, ein rückspeisefähiges Gerät einzusetzen. Diese Flexibilität ist uns hier sehr wichtig.
Aufmuth: Die Einspeisung ist damit also flexibel, wie verhält sich das mit der Achsleistung?
Wirsching: Auch die Leistung der einzelnen Achsen ist flexibel: Zum einen kann natürlich die Anzahl der Achsen zwischen drei und sechs frei gewählt werden. Außerdem hat der Anwender die Möglichkeit, für die enthaltenen Achsen die Leistung separat und wirtschaftlich optimal passend für seine Anwendung zu wählen. So vermeiden wir eine Überdimensionierung, die unnötig Kosten verursacht. Für die Achsen kann der Kunde aus einem Leistungsbereich von drei bis 60 Ampere genau die Einzelleistungen aussuchen, die er benötigt. Damit erhält er ein Produkt, das exakt die Anforderungen seiner Applikation erfüllt. Das ist gelebte Industrie 4.0 im Produktionsprozess.
Aufmuth: Das Gerät ist damit also in unzähligen verschiedenen Varianten erhältlich?
Wirsching: So kann man das sehen ja. Um die Kosteneffizienz zu sichern, setzen wir aber auf ein individuelles Baukastensystem, wodurch zum Beispiel das Gehäuse individuell zusammengestellt werden kann, dabei jedoch ein gleichbleibendes Bohrbild enthält. So können wir alle Varianten mit drei bis sechs Achsen immer in einem Gehäuse mit einer Breite von nur 175 mm unterbringen.
Aufmuth: Welche Vorteile hat der Mehrachsregler gegenüber einer Variante mit anreihbaren Einzelgeräten?
Wirsching: Neben der bereits erwähnten kompakteren Bauweise und der besseren Verdrahtung gewinnt der Mehrachsregler gegenüber dem herkömmlichen Anreihsystem zum Beispiel auch hinsichtlich der Gesamtbetriebskosten. Das liegt auch daran, dass einfach weniger Kabel und Verdrahtungsaufwand notwendig sind, da sich ja alle Achsen einen Feldbusanschluss teilen. Auch die Inbetriebnahmezeit verkürzt sich so natürlich. Durch die Kombination der sechs unabhängig regelbaren Achsen in einem Regler ist außerdem die Kommunikation im System schneller als bei separaten Achseinheiten. Die kostenoptimierte Safety-Anbindung ist ein weiterer Vorteil.
Aufmuth: Was heißt schnellere Kommunikation?
Wirsching: Schnellere Kommunikation heißt im Reglertakt, also bei 62,5 µs. Die Vorteile sind, dass Totzeiten durch die Feldbuskommunikation entfallen. Wir können zum Beispiel Gantry-Achsen in einen Zyklustakt rechnen, das bedeutet absolute Synchronität. Dieses Prinzip hat viele Vorteile, so entfällt etwa durch die Kombination der Verdrahtungsaufwand, da nur ein Feldbusanschluss für alle Achsen notwendig ist.
Aufmuth: Wenn wir gerade bei der Kommunikation sind, wie sieht es mit Schnittstellen aus?
Wirsching: Weil jeder Kunde unterschiedliche Feldbussysteme nutzt und uns die Flexibilität unserer Nutzer sehr wichtig ist, bietet Baumüller generell eine sehr große Zahl an verschiedenen Kommunikationsmöglichkeiten an. So werden auch die Mehrachsregler über die bekannten Schnittstellen Ethercat, CANopen, Powerlink, Varan, Profinet IRT und Ethernet/IP kommunizieren können.
Aufmuth: Welche Vorteile hat ein Maschinenbauer, der mit einem Mehrachsregler arbeitet?
Wirsching: Der Maschinenbauer kann sich die Vorteile der Kompaktheit und der schnellen Kommunikation des Mehrachsreglers zu Nutze machen und dabei auf die gleichen Funktionalitäten zugreifen wie bei den bisherigen Geräten. Die SoftdrivePLC läuft ebenfalls auf dem Mehrachsregler, sodass SPS-Aufgaben direkt im Regler ohne eigene Steuerungshardware erledigt werden können. Es stehen die Kühlarten Luft, Wasser und Coldplate zur Verfügung.
Aufmuth: In welchen Anwendungsgebieten sehen Sie Einsatzmöglichkeiten für Mehrachsregler?
Wirsching: Der Einsatz des Mehrachsreglers ist in allen Bereichen des Maschinenbaus möglich. Maschinen in denen bis zu sechs oder mehr Achsen verbaut sind, sind zum Beispiel Verpackungsmaschinen, 3- oder Mehr-Achs-Handlingeinheiten oder Roboter. Häufig kommt der Mehrachsregler auch bei modular aufgebauten Maschinen zum Einsatz oder wenn überhaupt Kompaktheit, exakte Synchronität sowie hohe Dynamik eine Rolle spielen.
Aufmuth: Welche Erweiterungsmöglichkeiten bietet der Mehrachsregler?
Wirsching: Das Basismodul beinhaltet alle Grundfunktionen und kann individuell erweitert werden. Eine Ergänzung weiterer Funktionen ist im Schaltschrank problemlos zu jedem Zeitpunkt möglich. Als Mitglied der B-Maxx-5000er-Familie ist der B-Maxx 5800 zudem vollständig kompatibel zu den Anreihsystemen von Baumüller. Außerdem bieten wir unseren Kunden mit vorprogrammierten Softwarebausteinen für Standardfunktionen Unterstützung an. Diese können individuell ausgesucht und in Form von kundenspezifischen Softwarepaketen mitbestellt werden. Dies ermöglicht dem Kunden eine effizientere Realisierung seiner Applikationen und spart somit wiederum Zeit. jg
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de