Autokollimatoren sorgen für Präzision

Messtechnik von Trioptics sorgt für präzise Geradheitsmessungen

Anzeige
Immer wenn Linearführungen für den Maschinenbau zwecks Qualifizierung ihrer Geradheit die Endabnahme durchlaufen, ist eine hohe Präzision der Messtechnik notwendig. Daher hat die Trioptics GmbH die elektronischen Autokollimatoren der TriAngle-Serie im Hinblick auf die spezifischen Anforderungen im Maschinenbau weiterentwickelt. Eine computergestützte Geradheitsmessung von Führungsschienen erfolgt nun mit einer Genauigkeit von bis zu 1 μm/m.

Qualitätsprüfungen der Geradheit von Führungsschienen unterlagen bisher häufig der Hands-on-Erfahrung und der Aufmerksamkeit des Anwenders, weswegen die Genauigkeit schwankte. So kann beispielsweise bei einer Geradheitsmessung mit Messuhren lediglich in eine Richtung gemessen werden, wodurch ein korrektes Ergebnis nur durch eine exakte Positionierung der Messuhr erreicht wird. Auch die Oberflächenrauigkeit kann die Messergebnisse verfälschen. „Bei manuellen Messungen können sich schnell Fehler einschleichen, die in der Folge zu einer Beschädigung der zu prüfenden Komponenten durch eine ungenaue Ausrichtung der Werkstücklinie führen“, berichtet Fabio Kraft, Projektleiter bei der Trioptics GmbH. „Die Messung mit TriAngle-Autokollimatoren ist hingegen computergestützt und garantiert dadurch eine höhere Präzision und Wiederholbarkeit der Ergebnisse – eine falsche Justierung von Optik- und Maschinenkomponenten wird damit vermieden.“

Geradheitsmessung bis zu 1 µm/m genau

Der Messaufbau bestand aus einem Autokollimator, einem Spiegel und einem Standard-PC mit dem Software-Paket OptiLevel. Für die Geradheitsmessung von Führungsschienen wird ein Spiegel auf einem Führungswagen befestigt und der Autokollimator darauf ausgerichtet. Durch die Verschiebung des Führungswagens mit dem Spiegel erfolgt die Messung an mehreren Positionen entlang der Führungsschiene, um ein Neigungsprofil zu ermitteln, aus dem das Höhenprofil errechnet wird. Diese Messung der Geradheit von Maschinenführungen erfolgt mit dem Autokollimator berührungslos und es werden für den Aufbau nur wenige Minuten benötigt. „Unsere Software begleitet den Anwender dabei durch den gesamten Prozess. So gibt sie etwa den vordefinierten Abstand an, um den der Spiegel bewegt werden muss“, erläutert Kraft. Zur Unterstützung von Montage und Fertigung können die Auswirkungen von vereinzelten Nacharbeiten an einer bereits vermessenen Führung direkt in das veränderte Geradheitsprofil umgerechnet werden. Durch den modularen Aufbau der Serie kann die Prüfvorrichtung über eine Vielzahl verschiedener Komponenten angepasst werden. Zum Beispiel unterstützen verschiedene Objektivrohre mit unterschiedlichen Brennweiten und Aperturen die ideale Messlösung für verschiedene Messabstände und Genauigkeiten. Für die Messung berechnet die Software das Neigungsprofil entlang der Bewegungsrichtung automatisch. Im Gegensatz zu Messuhren ist hierbei die gleichzeitige 2-achsige Messung von Nick- und Gierfehlern möglich, sodass der Anwender ein präzises Messergebnis für Profilabweichungen in zwei Richtungen erhält. Die Software erlaubt die Definition verschiedener Vorlagen, um Schienen unterschiedlicher Länge mit unterschiedlicher Auflösung vermessen zu können. Die Benutzeroberfläche stellt alle notwendigen Daten live zur Verfügung. Sämtliche Ergebnisse können nach Maßgabe gängiger Normen sowohl in Zertifikatsform als auch numerisch gespeichert werden. „Unsere Software ist durch zusätzliche Add-ons für jedes Einsatzgebiet individuell anpassbar“, ergänzt Kraft. „Bei der Software für den Maschinenbau wurde besonders auf intuitive Nutzerführung und schlichtes, jedoch klares Design geachtet.“ jg

Details zu den elektronischen Autokollimatoren von Trioptics:

hier.pro/vaWxv

Kontakt:

Trioptics GmbH
Strandbaddamm 6
22880 Wedel
Tel.: +49 4103 18006–0
Fax: +49 4103 18006–20
info@trioptics.com
www.trioptics.com

Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Step into the state-of-the-art Samsung Audio Lab to see how they develop loudspeakers, soundbars, and other audio products using multiphysics simulation.

Aktuelle Ausgabe

Titelbild KEM Konstruktion Entwicklung Management S8
Ausgabe
S8.2019
LESEN
ARCHIV
ABO

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de