Schnittstellentechnologie Open Core Interface

Individuelle Funktionen ohne zusätzliche Hardware

Individuelle Funktionserweiterungen mit dem Open Core Interface Bild: Bosch Rexroth
Anzeige
Neue Freiheitsgrade für den Maschinenbau eröffnet Rexroth mit der Schnittstellentechnologie Open Core Interface. Sie erweitert die Engineering-Umgebung Open Core Engineering für die SPS-Automatisierung um eine Hochsprachenprogrammierung mit erweitertem Zugriff auf den Steuerungskern. Damit erstellen Maschinenhersteller individuelle Funktionen ohne zusätzliche Hardware und können sich eindeutig vom Wettbewerb unterscheiden.

Die Autorin: Nicole von Killisch-Horn, Marketing Advertisement and Communication DCEM/MKT2, Bosch Rexroth, Lohr a. Main

Zu Standardsteuerungen gibt es oft keine wirtschaftlichen Alternativen. Dadurch mussten Maschinenhersteller bisher akzeptieren, dass sie nur solche Funktionen umsetzen konnten, die auch allen anderen Wettbewerbern zur Verfügung stehen. Diese Einschränkung schafft Rexroth jetzt ab. Mit der Schnittstellentechnologie Open Core Interface können Maschinenhersteller erstmals eigenständig individuelle und echtzeitfähige Maschinenfunktionen außerhalb des SPS-Programmes realisieren.
Die Rexroth-Steuerungsplattformen IndraLogic XLC (SPS), IndraMotion MLC (Motion-Logic) und IndraMotion MTX (CNC) unterstützen die direkte Implementierung von individuellen Hochsprachenprogrammen in die Standardsteuerung. Die Programme greifen direkt auf die Firmware zu, was in dieser Form nur Rexroth ermöglicht. Damit können Maschinenhersteller auch Regelalgorithmen für komplexe Funktionen und Kinematiken zeitsparend selbst erstellen. Die Programmierer benötigen dazu keine SPS-Kenntnisse, sondern verwenden die als Quasi-Standard geltenden Hochsprachen C/C++.
Rexroth stellt Maschinenherstellern eine umfangreiche Bibliothek zur Verfügung, mit der Programmierer von individuellen Funktionen direkt auf die Steuerungsfunktion zugreifen. So steuern sie beispielsweise Achsen direkt an, ohne eine Zeile SPS-Programm zu schreiben. Damit schützt Open Core Interface das Know-how von Maschinenherstellern optimal.
Kürzere Zykluszeiten und höhere Produktivität
Die neuen Freiheitgrade ersetzen die bislang notwendige zusätzliche Steuerungs-Hardware für komplexe Prozessfunktionen. Das gilt beispielsweise für die Qualitätssicherung mit Kamerasystemen, für Registerregler zur optimierten Materialbearbeitung oder die dezentrale Auftragsdisposition an der Maschine. Diese in Hochsprachen programmierten Prozessabläufe mussten Maschinenhersteller bislang außerhalb der Maschinensteuerung auf einer separaten Steuerung realisieren. Die Kommunikation zwischen beiden Steuerungen erhöhte dabei die Komplexität der Automatisierungsarchitektur und den Engineering-Aufwand.
Die direkte Verarbeitung in der Maschinensteuerung reduziert diese Komplexität und verkürzt die Zykluszeiten deutlich. So verringern Druckmaschinen-Hersteller mit Open Core Interface bereits die Systemkosten, indem sie die Registerregelung komplett in das Motion-Logic-System von Rexroth verlagern. Das verhindert Registerfehler und steigert die Produktivität.
Effiziente SPS-Automatisierung
Zusätzlich zur neuen Schnittstellentechnologie Open Core Interface umfasst Open Core Engineering alle Software-Tools, Function Toolkits und offenen Standards für eine effiziente SPS-Automatisierung. Die vordefinierten Technologiefunktionen decken nahezu alle Standardaufgaben ab und verringern den Engineering-Aufwand. Dabei setzt Rexroth durchgängig auf offene Standards. Das erhöht für Maschinenhersteller die Zukunftssicherheit ihrer erstellten Software. I
Halle 23, Stand C19

Info & Kontakt

Bosch Rexroth AG Tel.: 09352-180 info@boschrexroth.de www.boschrexroth.de
Mehr Informationen zu Open Core Engineering

Open Core Engineering
Mit der Schnittstellen-Technologie Open Core Engineering schlägt Bosch Rexroth eine Brücke zwischen der Software von Maschinen und der IT-Welt. Sie versetzt Ingenieure in die Lage, in einer Vielzahl von Programmiersprachen neue Software-Funktionen zu erstellen und dabei direkt auf den Steuerungskern zuzugreifen. Das ist eine wesentliche Voraussetzung für die angestrebte Vernetzung von Maschinen mit der IT-Welt.
Zusätzlich können Maschinenhersteller mit Open Core Engineering die Inbetriebnahme und Diagnose deutlich beschleunigen und ganz neue Bedienoberflächen gestalten. Dazu eröffnet der Steuerungs- und Antriebshersteller ihnen die Möglichkeit, eigene Anwendungen für Smartphones und Tablet-PCs zu programmieren und sie nahtlos in die Automatisierung zu integrieren.
Für dieses neuartige Konzept wurde Bosch Rexroth im Rahmen der Hannover Messe 2013 mit dem Hermes Award ausgezeichnet, einem der weltweit bedeutendsten Technologiepreise für die Investitions- güterindustrie.
Anzeige

Emerson: Pneumatik 4.0

Smartenance

Pneumatik 4.0 bei Emerson im Überblick

Video aktuell

Greiferintegration leicht gemacht: Die Zimmer Group zeigt, wie es geht.

Aktuelle Ausgabe

Newsletter

Jetzt unseren Newsletter abonnieren

Top-Thema Spannvorrichtungen

Spannvorrichtungen

Alles über Spannvorrichtungen und welches Einsparungspotenzial sie bieten

Top-Thema Schaltschränke

Alle Infos über den Schaltschrankbau mit seinen Komponenten, Geräten und deren Verdrahtung

Kalender

Aktuelle Termine für Konstrukteure

Webinare & Webcasts

Technisches Wissen aus erster Hand

Whitepaper

Hier finden Sie aktuelle Whitepaper

Anzeige
Anzeige

Industrie.de Infoservice

Vielen Dank für Ihre Bestellung!
Sie erhalten in Kürze eine Bestätigung per E-Mail.
Von Ihnen ausgesucht:
Weitere Informationen gewünscht?
Einfach neue Dokumente auswählen
und zuletzt Adresse eingeben.
Wie funktioniert der Industrie.de Infoservice?
Zur Hilfeseite »
Ihre Adresse:














Die Konradin Verlag Robert Kohlhammer GmbH erhebt, verarbeitet und nutzt die Daten, die der Nutzer bei der Registrierung zum Industrie.de Infoservice freiwillig zur Verfügung stellt, zum Zwecke der Erfüllung dieses Nutzungsverhältnisses. Der Nutzer erhält damit Zugang zu den Dokumenten des Industrie.de Infoservice.
AGB
datenschutz-online@konradin.de